Oldtimer Rallye

In Augsburg geht die sechste Fuggerstadt Classic an den Start

Und sie findet doch statt. Im Frühjahr sah es ganz danach aus, als würde die diesjährige Oldtimer-Rallye in Augsburg ausfallen. Doch jetzt steht ein neuer Plan für das Event.

Nach dem Zuspruch und dem Lob der Teilnehmer, den die Oldtimer-Rallye Fuggerstadt Classic 2019 im fünften Jahr ihres Bestehens erfahren hatte, gingen die Organisatoren enthusiastisch in die Vorbereitungen für 2020. Die Herausforderungen sind in diesem Jahr dabei einmalig. Im Frühjahr sah es so aus, als ob die aktuelle Ausgabe der Rallye der Corona-Pandemie zum Opfer fallen würde. „Jedoch haben wir die Hoffnung nie aufgeben und freuen uns, am Sonntag, 27. September, die sechste Auflage der beliebten Oldtimer-Rallye präsentieren zu können“, sagte Fabian Lohr, Chef der Augsburger pro air Medienagentur Augsburg. Alles laufe zwar unter strengen Hygienevorgaben, aber das könne die Organisatoren nicht erschüttern. 

Das ist der „Fahrplan“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir wollen mit der Austragung der Rallye in diesem Jahr ein Zeichen setzen. Für die Stadt, die Kultur, für die Oldtimer-Fans und nicht zuletzt für die Veranstaltungsbranche, die derzeit ums Überleben ringt“, erklärte Lohr. Und das ist geplant:  Gegen 10.30 Uhr starten die rund 100 Oldtimer in der Maximilianstraße. Für die Zuschauer werden dort die Autos und Fahrerteams von einem Moderator präsentiert. Von da geht die Fahrt über die barocke Wallfahrtskirche St. Afra im Felde in Friedberg und dann ins Wittelsbacher Land. Über Rieden, einen Ortsteil der Gemeinde Dasing, fährt der Tross nach Untermauerbach, einem ländlichen Stadtteil von Aichach. Vorbei am Dörfchen Halsbach biegen die Teams ab nach Sandizell, wo das dortige Wasserschloss zur Mittagsrast einlädt. Um 13:15 Uhr geht es dann weiter über die Rieder Kapelle nach Ingstetten. Der nächste Punkt auf der Strecke ist Motzenhofen, dort wenden sich die Fahrzeuge nach Süden, um wieder in Augsburg bei Reisacher Augsburg GmbH in Lechhausen anzukommen. Gegen 15:00 Uhr werden die ersten Oldtimer in die Maximilianstraße einfahren. Um 17:30 Uhr findet in der Arena vor dem Hotel Drei Mohren die Siegerehrung der Augsburger Eleganzen statt, bevor es zum internen Ausklang der Fahrerteams geht.

Sobald gegen Mittag die letzten Oldtimer die Startarena verlassen haben, fahren gegen 12.30 Uhr die E-Mobilisten in die Prachtstraße Augsburgs ein und nehmen die „Fuggerstadt VOLT“ in Angriff. Diese besteht aus einer Fahrzeugpräsentation mit anschließender Ausfahrt und einem internen Ausklang unter Fahrern sowie Partnern. Auf dem ehemaligen Gaswerksgelände im Restaurant Ofenhaus gibt es für die Fahrerteams ein Dreigang-Menü, serviert vom Team des Restaurantchefs Tobias Emminger. Zwischen den Gängen finden die Siegerehrungen statt. 

Erlös geht an Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rallye-Organisator Fabian Lohr hat auch in diesem Jahr wieder einen Partner ausgewählt, der in den Genuss des Erlöses verschiedener Aktionen rund um die Fuggerstadt Classic kommt: Diesmal ist es die Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen. Der ehrenamtliche Vorsitzende der Vereinigung, Michael Gebler, freut sich über diese zusätzliche Einnahmequelle, welche die gemeinnützigen Hilfsorganisationen gut gebrauchen können. Zu den Mitgliedern, die im Jahr 2008 ihre Kräfte bündelten, zählen die regionalen  Zusammenschlüsse des Arbeiter Samariter-Bunds ASB, des Bayerischen Roten Kreuzes BRK, der  Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG, der Johanniter-Unfall-Hilfe JUH, des Malteser Hilfsdiensts MHD und des Technischen Hilfswerks THW. Alle engagieren sich in Stadt und Landkreis Augsburg gemeinsam. Aktuell vertritt die Arbeitsgemeinschaft rund 5.500 freiwillig Engagierte und 64.000 Mitglieder.                           

Oldtimer Rallye

In Augsburg geht die sechste Fuggerstadt Classic an den Start

Und sie findet doch statt. Im Frühjahr sah es ganz danach aus, als würde die diesjährige Oldtimer-Rallye in Augsburg ausfallen. Doch jetzt steht ein neuer Plan für das Event.

Nach dem Zuspruch und dem Lob der Teilnehmer, den die Oldtimer-Rallye Fuggerstadt Classic 2019 im fünften Jahr ihres Bestehens erfahren hatte, gingen die Organisatoren enthusiastisch in die Vorbereitungen für 2020. Die Herausforderungen sind in diesem Jahr dabei einmalig. Im Frühjahr sah es so aus, als ob die aktuelle Ausgabe der Rallye der Corona-Pandemie zum Opfer fallen würde. „Jedoch haben wir die Hoffnung nie aufgeben und freuen uns, am Sonntag, 27. September, die sechste Auflage der beliebten Oldtimer-Rallye präsentieren zu können“, sagte Fabian Lohr, Chef der Augsburger pro air Medienagentur Augsburg. Alles laufe zwar unter strengen Hygienevorgaben, aber das könne die Organisatoren nicht erschüttern. 

Das ist der „Fahrplan“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir wollen mit der Austragung der Rallye in diesem Jahr ein Zeichen setzen. Für die Stadt, die Kultur, für die Oldtimer-Fans und nicht zuletzt für die Veranstaltungsbranche, die derzeit ums Überleben ringt“, erklärte Lohr. Und das ist geplant:  Gegen 10.30 Uhr starten die rund 100 Oldtimer in der Maximilianstraße. Für die Zuschauer werden dort die Autos und Fahrerteams von einem Moderator präsentiert. Von da geht die Fahrt über die barocke Wallfahrtskirche St. Afra im Felde in Friedberg und dann ins Wittelsbacher Land. Über Rieden, einen Ortsteil der Gemeinde Dasing, fährt der Tross nach Untermauerbach, einem ländlichen Stadtteil von Aichach. Vorbei am Dörfchen Halsbach biegen die Teams ab nach Sandizell, wo das dortige Wasserschloss zur Mittagsrast einlädt. Um 13:15 Uhr geht es dann weiter über die Rieder Kapelle nach Ingstetten. Der nächste Punkt auf der Strecke ist Motzenhofen, dort wenden sich die Fahrzeuge nach Süden, um wieder in Augsburg bei Reisacher Augsburg GmbH in Lechhausen anzukommen. Gegen 15:00 Uhr werden die ersten Oldtimer in die Maximilianstraße einfahren. Um 17:30 Uhr findet in der Arena vor dem Hotel Drei Mohren die Siegerehrung der Augsburger Eleganzen statt, bevor es zum internen Ausklang der Fahrerteams geht.

Sobald gegen Mittag die letzten Oldtimer die Startarena verlassen haben, fahren gegen 12.30 Uhr die E-Mobilisten in die Prachtstraße Augsburgs ein und nehmen die „Fuggerstadt VOLT“ in Angriff. Diese besteht aus einer Fahrzeugpräsentation mit anschließender Ausfahrt und einem internen Ausklang unter Fahrern sowie Partnern. Auf dem ehemaligen Gaswerksgelände im Restaurant Ofenhaus gibt es für die Fahrerteams ein Dreigang-Menü, serviert vom Team des Restaurantchefs Tobias Emminger. Zwischen den Gängen finden die Siegerehrungen statt. 

Erlös geht an Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rallye-Organisator Fabian Lohr hat auch in diesem Jahr wieder einen Partner ausgewählt, der in den Genuss des Erlöses verschiedener Aktionen rund um die Fuggerstadt Classic kommt: Diesmal ist es die Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen. Der ehrenamtliche Vorsitzende der Vereinigung, Michael Gebler, freut sich über diese zusätzliche Einnahmequelle, welche die gemeinnützigen Hilfsorganisationen gut gebrauchen können. Zu den Mitgliedern, die im Jahr 2008 ihre Kräfte bündelten, zählen die regionalen  Zusammenschlüsse des Arbeiter Samariter-Bunds ASB, des Bayerischen Roten Kreuzes BRK, der  Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG, der Johanniter-Unfall-Hilfe JUH, des Malteser Hilfsdiensts MHD und des Technischen Hilfswerks THW. Alle engagieren sich in Stadt und Landkreis Augsburg gemeinsam. Aktuell vertritt die Arbeitsgemeinschaft rund 5.500 freiwillig Engagierte und 64.000 Mitglieder.                           

nach oben