Video-Talks

Augsburg statt Berlin? Vier Rocketeer-Talks über die Zukunft der Wirtschaftsregion

Talks über Zukunft, Innovation, Nachhaltigkeit und natürlich Augsburg.

In der Themenwoche Zukunft & Innovation blicken die Augsburger Allgemeine und Rocketeer gemeinsam in die Zukunft. Von Montag bis Samstag  zeigen sie in verschiedenen Beiträgen und Geschichten innovative Ideen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und die Macherinnen und Macher dahinter.

Rocketeer Talks: Sprechen wir über die Zukunft

Für die Rocketeer Talks hat Rockeeter Branchenexpert:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft an einen Tisch geholt, um mit ihnen Zukunftsthemen zu diskutieren.

Ist Augsburg DER Standort für Innovation?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Augsburg statt Berlin? Als Standort für Innovation, Zukunft, Start-up? So wirklich vorstellen können sich das wahrscheinlich Wenige. Kuka wird ins Ausland verkauft, High Potentials arbeiten lieber in München als hier. Augsburg ist unter Druck. Warum gründet man trotzdem hier? Oder greift mit selbstgebauten Raketen sogar nach den Sternen? Wir haben uns Leute zusammengeholt, die sich auskennen mit den Innovationstreibern hier. 

Und fragen sie zum Beispiel, wie sie zu den 100 Millionen Euro Fördergeld stehen, das Augsburg für Zukunftsprojekte vom Freistaat bekommen hat. Ob das bei den Richtigen ankommt. Oder, ob sie eigentlich lieber ganz woanders gegründet hätten. Und natürlich auch, was ihre Verbesserungsvorschläge wären.  

Es diskutieren: Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber, Littlelunch-Gründer Denis Gibisch, Planstack-Gründerin Linda Mayr und Dr. Stefan Brieschenk, Chief Operating Officer des Raketenherstellers Rocket Factory.  

Wie sind wir in Zukunft unterwegs? 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Verkehr, Lärm und Abgase. Innenstädte, die zugestopft sind mit Lieferfahrzeugen und Privatautos. In diesem Rocketeer Talk beschäftigen wir uns damit, was sich an der Mobilität von heute ändern muss, um eine lebenswerte Stadt der Zukunft zu schaffen. Sind Flugtaxis die Lösung? Oder E-Autos? Müssen Autos ganz raus aus der Stadt? Oder brauchen wir doch komplett neue Konzepte?  

Mit dabei ist Dr. Michael Hofmann, der Managing Director des Andreas Schmid Labs. Das Lab ist der Accelerator und Innovationsbooster des Logistikunternehmens Andreas Schmid Group. Außerdem durften wir Raimund Seibold begrüßen, der Gründer des lokalen Fahrradlieferdienstes Boxbote. Nicht auf das Fahrrad, dafür aber auf E-Roller setzt Marion Höreth, Gründerin des B2B Mobilitäts Start-up qtway. Zu guter Letzt sitzt Andreas Fleischmann mit am Tisch. Er ist globaler Vertreter des Smart City Unternehmens CityScanner und sieht Mobilität vor allem vernetzt.  

Wie sieht die Zukunft der Arbeit wirklich aus? Rocketeer Talk über den Arbeitsplatz von Morgen  

Arbeiten im Co-Working-Space oder doch im Home Office  – Vor Ort oder daheim, allein oder im Team? Was ist ideal, wenn man den Zugang zur Arbeitswelt demokratisieren möchte? Und sollten wir vielleicht alle zwanzig Stunden arbeiten statt vierzig? Sollte man sich das selbst aussuchen dürfen? Kurz: Wie flexibel muss der moderne Arbeitsplatz werden, um innovatives Arbeiten zu ermöglichen? Wir haben die Expert:innen an einen Tisch geholt. 

Zwei davon sind Eva Daberger und Barabara Mayr, die sich gemeinsam einen Tandemjob als HR-Spitze bei dem Softwareentwickler baramundi teilen. Eine interessante Perspektive liefert auch Laura Winterling, die als ehemalige Astronautentrainerin weiß, wie man Menschen auf Extremsituationen vorbereitet und was Isolation bei der Arbeit wirklich bedeutet. Heute ist Winterling CEO des Unternehmens Space Time Concepts. Schließlich bringt Professor Tobias Dauth von der Handelshochschule Leipzig den wissenschaftlichen Kontext zu Konzepten wie Home Office und New Work in die Diskussion.  

Wie grün muss die Wirtschaft werden, um unser Klima noch zu retten? 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Erde brennt, der Meeresspiegel steigt und Babyschildkröten ersticken an Plastikteilchen. Was können wir da eigentlich noch tun? Und kann Input aus der Wirtschaft helfen oder macht das alles nur noch schlimmer? Kann denn zum Beispiel künstliche Intelligenz zum Umweltschutz beitragen? Wir haben uns gefragt, wie grün die Wirtschaft werden muss, um unser Klima noch zu retten.  

Die Stimme aus der Wirtschaft kommt in diesem Talk von Dr. Markus Litpher, Vorstandsmitglied der Lechwerke AG, die Nachhaltigkeit zum Unternehmensziel erklärt haben. Dazu liefert Roland Weigert, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, eine Perspektive aus der Politik. Mit am Tisch sitzt Clemens Feigl. Er ist Mitgründer der Umweltorganisation everwave, die Gewässer von Plastikmüll befreit. Eine Einordnung der diskutierten Themen bietet Michael Kerler, Wirtschaftsredakteur bei der Augsburger Allgemeinen.

Artikel teilen
Video-Talks

Augsburg statt Berlin? Vier Rocketeer-Talks über die Zukunft der Wirtschaftsregion

Talks über Zukunft, Innovation, Nachhaltigkeit und natürlich Augsburg.

In der Themenwoche Zukunft & Innovation blicken die Augsburger Allgemeine und Rocketeer gemeinsam in die Zukunft. Von Montag bis Samstag  zeigen sie in verschiedenen Beiträgen und Geschichten innovative Ideen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und die Macherinnen und Macher dahinter.

Rocketeer Talks: Sprechen wir über die Zukunft

Für die Rocketeer Talks hat Rockeeter Branchenexpert:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft an einen Tisch geholt, um mit ihnen Zukunftsthemen zu diskutieren.

Ist Augsburg DER Standort für Innovation?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Augsburg statt Berlin? Als Standort für Innovation, Zukunft, Start-up? So wirklich vorstellen können sich das wahrscheinlich Wenige. Kuka wird ins Ausland verkauft, High Potentials arbeiten lieber in München als hier. Augsburg ist unter Druck. Warum gründet man trotzdem hier? Oder greift mit selbstgebauten Raketen sogar nach den Sternen? Wir haben uns Leute zusammengeholt, die sich auskennen mit den Innovationstreibern hier. 

Und fragen sie zum Beispiel, wie sie zu den 100 Millionen Euro Fördergeld stehen, das Augsburg für Zukunftsprojekte vom Freistaat bekommen hat. Ob das bei den Richtigen ankommt. Oder, ob sie eigentlich lieber ganz woanders gegründet hätten. Und natürlich auch, was ihre Verbesserungsvorschläge wären.  

Es diskutieren: Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber, Littlelunch-Gründer Denis Gibisch, Planstack-Gründerin Linda Mayr und Dr. Stefan Brieschenk, Chief Operating Officer des Raketenherstellers Rocket Factory.  

Wie sind wir in Zukunft unterwegs? 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Verkehr, Lärm und Abgase. Innenstädte, die zugestopft sind mit Lieferfahrzeugen und Privatautos. In diesem Rocketeer Talk beschäftigen wir uns damit, was sich an der Mobilität von heute ändern muss, um eine lebenswerte Stadt der Zukunft zu schaffen. Sind Flugtaxis die Lösung? Oder E-Autos? Müssen Autos ganz raus aus der Stadt? Oder brauchen wir doch komplett neue Konzepte?  

Mit dabei ist Dr. Michael Hofmann, der Managing Director des Andreas Schmid Labs. Das Lab ist der Accelerator und Innovationsbooster des Logistikunternehmens Andreas Schmid Group. Außerdem durften wir Raimund Seibold begrüßen, der Gründer des lokalen Fahrradlieferdienstes Boxbote. Nicht auf das Fahrrad, dafür aber auf E-Roller setzt Marion Höreth, Gründerin des B2B Mobilitäts Start-up qtway. Zu guter Letzt sitzt Andreas Fleischmann mit am Tisch. Er ist globaler Vertreter des Smart City Unternehmens CityScanner und sieht Mobilität vor allem vernetzt.  

Wie sieht die Zukunft der Arbeit wirklich aus? Rocketeer Talk über den Arbeitsplatz von Morgen  

Arbeiten im Co-Working-Space oder doch im Home Office  – Vor Ort oder daheim, allein oder im Team? Was ist ideal, wenn man den Zugang zur Arbeitswelt demokratisieren möchte? Und sollten wir vielleicht alle zwanzig Stunden arbeiten statt vierzig? Sollte man sich das selbst aussuchen dürfen? Kurz: Wie flexibel muss der moderne Arbeitsplatz werden, um innovatives Arbeiten zu ermöglichen? Wir haben die Expert:innen an einen Tisch geholt. 

Zwei davon sind Eva Daberger und Barabara Mayr, die sich gemeinsam einen Tandemjob als HR-Spitze bei dem Softwareentwickler baramundi teilen. Eine interessante Perspektive liefert auch Laura Winterling, die als ehemalige Astronautentrainerin weiß, wie man Menschen auf Extremsituationen vorbereitet und was Isolation bei der Arbeit wirklich bedeutet. Heute ist Winterling CEO des Unternehmens Space Time Concepts. Schließlich bringt Professor Tobias Dauth von der Handelshochschule Leipzig den wissenschaftlichen Kontext zu Konzepten wie Home Office und New Work in die Diskussion.  

Wie grün muss die Wirtschaft werden, um unser Klima noch zu retten? 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Erde brennt, der Meeresspiegel steigt und Babyschildkröten ersticken an Plastikteilchen. Was können wir da eigentlich noch tun? Und kann Input aus der Wirtschaft helfen oder macht das alles nur noch schlimmer? Kann denn zum Beispiel künstliche Intelligenz zum Umweltschutz beitragen? Wir haben uns gefragt, wie grün die Wirtschaft werden muss, um unser Klima noch zu retten.  

Die Stimme aus der Wirtschaft kommt in diesem Talk von Dr. Markus Litpher, Vorstandsmitglied der Lechwerke AG, die Nachhaltigkeit zum Unternehmensziel erklärt haben. Dazu liefert Roland Weigert, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, eine Perspektive aus der Politik. Mit am Tisch sitzt Clemens Feigl. Er ist Mitgründer der Umweltorganisation everwave, die Gewässer von Plastikmüll befreit. Eine Einordnung der diskutierten Themen bietet Michael Kerler, Wirtschaftsredakteur bei der Augsburger Allgemeinen.

nach oben