Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Aichach-Friedberg

Friedberg: Neue Zentrale für das Rote Kreuz

Die neue Einsatzzentrale des Bayerischen Roten Kreuz in Friedberg. Foto: B4B SCHWABEN

Der Umzug der neuen Zentrale des Roten Kreuzes Friedberg ist fast abgeschlossen. Bald können alle Mitarbeiter in dem modernen Gebäude ihrer Arbeit nachgehen. Die neue Zentrale verfügt dann über eine doppelt so große Fläche wie vorher, insgesamt 3.600 Quadratmeter.

von Miriam Glaß, Online-Redaktion

Seit dem Spatenstich im Juli 2013 hat sich viel getan. Das Gebäude der neuen Zentrale des Roten Kreuzes Friedberg steht und bis auf den Rettungsdienst sind bereits alle in das neue Gebäude umgezogen. Geplant ist, dass der Rettungsdienst Anfang September in die neue Zentrale in der Hans-Böller-Straße umzieht. Aktuell sind die Einsatzkräfte noch im alten Gebäude in der Hans-Seemüller-Straße, doch in Kürze sollen auch sie in die neue BRK-Einsatzzentrale am Chippenham-Ring in Friedberg umziehen. „Der Übergang wird Hand in Hand ablaufen. An dem Tag X, an dem der Umzug stattfinden wird, fahren die Einsatzkräfte von der alten Zentrale zu ihrem Einsatz und kehren ins neue Gebäude von ihrem Einsatz zurück“, erklärt BRK-Kreisgeschäftsführer Robert Erdin. Das alte Gebäude steht nur einen Kilometer entfernt in der Hans-Seemüller-Straße und wurde von der Firma Segmüller übernommen. Die rund 60 Mitarbeiter freuen sich über die neue BRK-Einsatzzentrale am Chippenham-Ring in Friedberg. Am Samstag, den 18. Oktober 2014, wird die Einweihung des neuen Gebäudes des Roten Kreuzes in der Hans-Böller-Straße 4 in Friedberg stattfinden.

Neubau wegen Platzmangel

„Der Hauptgrund für den Neubau war der Platzmangel im alten Gebäude in der Hans-Seemüller-Straße. In der neuen Zentrale steht mehr Raum für die Einsatzfahrzeuge zur Verfügung, was dringend notwendig war“, betont Erdin. Außerdem wäre im 32 Jahre alten Gebäude eine Generalsanierung notwendig gewesen, so BRK-Kreisgeschäftsführer Erdin. Aufgrund der hohen Kosten für die Modernisierung der Vorgängerzentrale fiel die Entscheidung auf einen Neubau. Das neue Gebäude des Roten Kreuzes Friedberg hat gegenüber dem alten Gebäude nicht nur mehr Platz geschaffen, sondern wurde auch behindertengerecht mit Aufzug ausgestattet. „Außerdem sind die einzelnen Bereiche im Gebäude klarer voneinander getrennt und das Gebäude ist energetisch auf dem neuesten Stand“, berichtet Erdin.

Kosten und Finanzierung des Neubaus

Die Kosten für das neue Gebäude am Chippenham-Ring belaufen sich auf knappe 4,7 Millionen Euro. Laut dem BRK-Kreisgeschäftsführer seien die Kosten aufgrund einer detaillierten Planung nur um etwa ein Prozent angestiegen. Durch die Ausgleichszahlung der Firma Segmüller, einer Spende der Stadtsparkasse Augsburg sowie Eigenmitteln wurde das Großprojekt zu 75 Prozent finanziert. Für die restlichen Kosten habe das Rote Kreuz einen Kredit aufgenommen, so Erdin.

Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Aichach-Friedberg

Friedberg: Neue Zentrale für das Rote Kreuz

Die neue Einsatzzentrale des Bayerischen Roten Kreuz in Friedberg. Foto: B4B SCHWABEN

Der Umzug der neuen Zentrale des Roten Kreuzes Friedberg ist fast abgeschlossen. Bald können alle Mitarbeiter in dem modernen Gebäude ihrer Arbeit nachgehen. Die neue Zentrale verfügt dann über eine doppelt so große Fläche wie vorher, insgesamt 3.600 Quadratmeter.

von Miriam Glaß, Online-Redaktion

Seit dem Spatenstich im Juli 2013 hat sich viel getan. Das Gebäude der neuen Zentrale des Roten Kreuzes Friedberg steht und bis auf den Rettungsdienst sind bereits alle in das neue Gebäude umgezogen. Geplant ist, dass der Rettungsdienst Anfang September in die neue Zentrale in der Hans-Böller-Straße umzieht. Aktuell sind die Einsatzkräfte noch im alten Gebäude in der Hans-Seemüller-Straße, doch in Kürze sollen auch sie in die neue BRK-Einsatzzentrale am Chippenham-Ring in Friedberg umziehen. „Der Übergang wird Hand in Hand ablaufen. An dem Tag X, an dem der Umzug stattfinden wird, fahren die Einsatzkräfte von der alten Zentrale zu ihrem Einsatz und kehren ins neue Gebäude von ihrem Einsatz zurück“, erklärt BRK-Kreisgeschäftsführer Robert Erdin. Das alte Gebäude steht nur einen Kilometer entfernt in der Hans-Seemüller-Straße und wurde von der Firma Segmüller übernommen. Die rund 60 Mitarbeiter freuen sich über die neue BRK-Einsatzzentrale am Chippenham-Ring in Friedberg. Am Samstag, den 18. Oktober 2014, wird die Einweihung des neuen Gebäudes des Roten Kreuzes in der Hans-Böller-Straße 4 in Friedberg stattfinden.

Neubau wegen Platzmangel

„Der Hauptgrund für den Neubau war der Platzmangel im alten Gebäude in der Hans-Seemüller-Straße. In der neuen Zentrale steht mehr Raum für die Einsatzfahrzeuge zur Verfügung, was dringend notwendig war“, betont Erdin. Außerdem wäre im 32 Jahre alten Gebäude eine Generalsanierung notwendig gewesen, so BRK-Kreisgeschäftsführer Erdin. Aufgrund der hohen Kosten für die Modernisierung der Vorgängerzentrale fiel die Entscheidung auf einen Neubau. Das neue Gebäude des Roten Kreuzes Friedberg hat gegenüber dem alten Gebäude nicht nur mehr Platz geschaffen, sondern wurde auch behindertengerecht mit Aufzug ausgestattet. „Außerdem sind die einzelnen Bereiche im Gebäude klarer voneinander getrennt und das Gebäude ist energetisch auf dem neuesten Stand“, berichtet Erdin.

Kosten und Finanzierung des Neubaus

Die Kosten für das neue Gebäude am Chippenham-Ring belaufen sich auf knappe 4,7 Millionen Euro. Laut dem BRK-Kreisgeschäftsführer seien die Kosten aufgrund einer detaillierten Planung nur um etwa ein Prozent angestiegen. Durch die Ausgleichszahlung der Firma Segmüller, einer Spende der Stadtsparkasse Augsburg sowie Eigenmitteln wurde das Großprojekt zu 75 Prozent finanziert. Für die restlichen Kosten habe das Rote Kreuz einen Kredit aufgenommen, so Erdin.

nach oben