Insolvenz-Immobilie im Bieterverfahren

„Großes Loch“ in Kempten wird verkauft

Das „Große Loch“ in Kempten. Foto: PLUTA Rechtsanwalts GmbH
Insolvenzverwalter Florian Zistler von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH hat den Verkaufsprozess für das Grundstück in der Bahnhofstraße am August-Fischer-Platz in Kempten gestartet. Das Projekt, das als „Großes Loch“ in Kempten bekannt ist, weckt nicht nur in der Region Kempten Interesse.

Das Bauvorhaben auf dem Grundstück war nach dem Aushub der Grube und dem Bau von Teilen einer Tiefgarage zum Stillstand gekommen. Die Tiefgarage wurde zwischenzeitlich im Rahmen des Zwangsverwaltungs-Verfahrens fertiggestellt. Das Amtsgericht Kempten hatte mit Beschluss vom 3. Mai 2016 das Insolvenzverfahren über die Grundstücks-Gemeinschaft Bahnhofstraße/August-Fischer-Platz Ritter & Kyburz GbR eröffnet und Florian Zistler von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum Insolvenzverwalter bestellt. Dieser veräußert nun die Immobilie. Der Verkauf soll in einem sogenannten zweistufigen Bieterverfahren durchgeführt werden, in dem der Höchstbietende den Zuschlag erhält.

Kemptens Oberbürgermeister ist „erleichtert“

„Ich bin sehr erleichtert darüber, dass nun der Verkaufsprozess für das ‚Große Loch‘ starten kann. Durch den freihändigen Verkauf besteht die Aussicht, dass ein möglichst großer Teil der von der Stadt Kempten für Sicherungsarbeiten aufgewendeten Mittel wieder an sie zurückfließt“, erklärte Oberbürgermeister Thomas Kiechle. Außerdem gehe er davon aus, dass es zügig zu einer positiven städtebaulichen Entwicklung in diesem zentralen Bereich Kemptens kommt. Er hatte in den letzten Wochen persönliche Gespräche mit regionalen Gläubigern geführt, um das Verfahren voranzutreiben. Die Grundstücksgröße beträgt 2.031 Quadratmeter.

Insolvenzverwalter rechnet mit Verkauf bis Jahresende

Bereits im Vorfeld des nun gestarteten Verkaufs-Prozesses gab es Anfragen von mehr als 30 Interessenten am „Großen Loch“. „Aufgrund der Lage des Objekts und der gegenwärtigen Marktsituation gibt es eine überregionale Nachfrage. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine sehr gute Verwertungslösung erreichen werden. Bei einem optimalen Verlauf sollte der Verkauf noch in diesem Jahr abgeschlossen werden“, so Rechtsanwalt Zistler. Der Verkaufsprozess wird von der impro Immobilienverwertung GmbH begleitet. Das Unternehmen ist bereits seit 1993 deutschlandweit als Spezialist für die Verwertung von Insolvenz-Immobilien tätig. So war die Gesellschaft beispielsweise für die Veräußerung des gesamten Immobilien-Bestands der insolventen Infinus Gruppe und die Verkaufsabwicklung der Max Bahr Baumärkte in ganz Deutschland verantwortlich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben