Transaktion mit Triton vereinbart

SGL Group verkauft Geschäfts-Bereich für 250 Millionen Euro

Am SGL-Standort in Meitingen. Foto: SGL Group
Der SGL-Standort in Meitingen. Foto: SGL Group
Der Verkauf des ehemaligen Geschäftsbereichs Performance Products (PP) der SGL Group ist nun offiziell. Das Unternehmen veräußert das Geschäft mit Kathoden, Hochofenauskleidungen und Kohlenstoffelektroden an das Investment-Unternehmen Triton.

Unter Herausrechnung von liquiden Mitteln und Schulden haben sich beide Vertragsparteien auf einen Unternehmenswert (Enterprise Value) von 250 Millionen Euro geeinigt. Der Geschäftsbereich geht dabei an von Triton beratene Fonds. Mit dem Anschluss des Geschäfts wechseln rund 30 Mitarbeiter in Deutschland und rund 600 Mitarbeiter in Polen von der SGL Group zum neuen Eigentümer. Von den 30 betroffenen deutschen Mitarbeitern sind auch neun am SGL-Standort in Meitingen beschäftigt. Durch die anstehende Transaktion soll sich für die Beschäftigten jedoch nichts ändern, heißt es aus dem Hause SGL auf Nachfrage der Redaktion.

Mittelzufluss von 230 Millionen Euro

Nach diversen Abzügen ergibt sich für die SGL Group ein Mittelzufluss von mehr als 230 Millionen Euro. Der endgültige Verkaufserlös wird auf Basis der zum Zeitpunkt des Closings aufzustellenden Bilanz festgesetzt. Die Transaktion unterliegt den üblichen Vollzugsbedingungen. Dazu zählt insbesondere die Zustimmung der Kartellbehörden. Das Closing wird für das vierte Quartal 2017 erwartet.

Weitere Transaktion läuft

Der Verkauf führt im laufenden Geschäftsjahr der SGL Group zu einem Buchgewinn von rund 130 Millionen Euro. In Bezug auf das Closing im Verkauf des Graphitelektroden-Geschäfts an Showa Denko finden finale Verhandlungen mit der zuständigen US Behörde zur Kartellfreigabe statt. Das Ergebnis dieser Gespräche beeinflusst den vereinbarten Unternehmenswert oder die erwarteten Verkaufserlöse nicht. Dennoch könne aus heutiger Sicht nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Closing des Geschäfts mit Showa Denko auf den Anfang des vierten Quartals 2017 verschieben könnte.

Geschäftsbereich Performance Products verkauft

Mit diesen beiden Transaktionen wurde der ehemalige Geschäftsbereich Performance Products (PP) zu einem Unternehmenswert von insgesamt 600 Millionen Euro und rund 130 Millionen Euro über dem Buchwert vom 30. Juni 2016 verkauft. Zu diesem Datum wurde das Geschäft als zur Veräußerung bestimmt klassifiziert.

Über die Triton Fonds

Die Triton Fonds investieren in mittelständische Unternehmen mit Sitz in Europa und sollen deren positive Entwicklung unterstützen. Dabei konzentrieren sie sich auf Unternehmen in den Bereichen Industrie, Dienstleistungen und Konsumgüter/Gesundheitswesen. Momentan befinden sich 31 Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 14,4 Milliarden Euro und rund 89.000 Mitarbeitern im Portfolio von Triton.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben