4.000 Kilometer Glasfaser

M-net verlegt bislang größtes Glasfasernetz in Bayern

Der feierliche Spatenstich zum Glasfaser-Ausbau im Landkreis Cham. Foto: M-netDer feierliche Spatenstich zum Glasfaser-Ausbau im
Der Telekommunikations-Anbieter M-net, der auch in der Region Augsburg stark verwurzelt ist, erschließt das größte Glasfasernetz in Bayern. Dieses entsteht im Landkreis Cham in Ostbayern.

Im Rahmen der Maßnahme wird der gesamte Landkreis in den nächsten zwei Jahren mit moderner Glasfaser-Technologie erschlossen. Insgesamt werden dazu 4.000 Kilometer neue Glasfaser verlegt und somit mehr als 1.000 Unternehmen und 8.000 Haushalte angeschlossen.

Projekt-Abschluss bis Mitte 2019 geplant

Mit dem symbolischen Spatenstich durch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, dem Bayerischen Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker und Landrat Franz Löffler startet das Projekt offiziell. „Mit dem flächendeckenden Glasfaserausbau steigt der Landkreis Cham wortwörtlich in die Breitband-CHAM-pions-League ein, weil wir damit über die leistungsfähigste Technik verfügen werden, die es derzeit gibt. Wir werden das ehrgeizige Projekt bis Mitte 2019 abschließen und mit Unterstützung von Fördermitteln des Freistaats Bayern und des Bundes finanzieren“, erklärt der Chamer Landrat und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz, Franz Löffler.

Investitions-Volumen von 58 Millionen Euro

„Breitband ist Zukunft. Nur wo Breitband vorhanden ist, werden Arbeitsplätze entstehen und erhalten. Die Gemeinden im Landkreis Cham haben dies erkannt und schnell gehandelt. Sie tragen dazu bei, Bayern in die digitale Zukunft zu führen. Der Anschluss an die Datenautobahn stärkt die ländlichen Regionen und die Heimat“, stellte Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker fest. Bund und Freistaat fördern das Projekt mit einer Summe von rund 41,5 Millionen Euro.

„Mit der Kofinanzierung durch Bund und Land sinkt der von den 37 beteiligten Kommunen zu tragende Eigenanteil erheblich“, bedankt sich Landrat Löffler für die Unterstützung. Der Bund fördert das für eine ländliche Region einzigartige Pilotprojekt mit insgesamt rund 25 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 16,35 Millionen Euro. Insgesamt kostet das Projekt rund 58 Millionen Euro.

„Das sichert in Zukunft die wirtschaftliche Entwicklung“

„Der Landkreis Cham ist eine seit Jahren prosperierende und starke Wirtschaftsregion mit innovativen und weltweit agierenden Unternehmen, deren Bandbreitenbedarf von Jahr zu Jahr rapide anwächst. Mit diesem Projekt sind wir eine der wenigen Regionen in Deutschland, die nach Fertigstellung nicht nur alle Unternehmen, sondern auch alle ihre Bürgerinnen und Bürger mit schnellem Internet versorgen kann. Das sichert in Zukunft die wirtschaftliche Entwicklung und die Teilhabe aller Bürger an der digitalen Welt“, sagt Löffler. „Wir wollen in Partnerschaft mit dem Unternehmen M-net beweisen, dass ein flächendeckendes Glasfasernetz für alle dünnbesiedelten (ländlichen) Regionen in Deutschland umsetzbar ist.“

Cham wird zum „Vorreiter für die Digitalisierung der Regionen“

„Mit dem Baustart bringen wir in Cham die Glasfaser zu den Menschen: Wir verlegen rund 4.000 Kilometer neue Glasfaser und schließen mehr als 8.000 Haushalte und 1.000 Unternehmen neu ans Turbo-Internet an. Der Landkreis ist einer der ersten in Deutschland, der mit unserem Bundesprogramm sein Glasfasernetz massiv ausbaut. Damit wird Cham zum Gigabit-Landkreis und Vorreiter für die Digitalisierung der Regionen“, erklärt Bundesminister Alexander Dobrindt. Dafür wird im gesamten Landkreis eine Tiefbautrasse von über 1.400 Kilometer erstellt, es werden insgesamt 4.000 Kilometer Glasfaser in 2.760 Kilometer Leerrohre verlegt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben