40 Millionen Euro

DLR baut neues Institut im Augsburg Innovationspark

Zwischen B17, Universität und Technologiezentrum Augsburg soll das neue DLR-Institut entstehen. Foto: maps4news.com / Grafik vmm
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entschloss sich vor einigen Wochen, auch in Augsburg ein eigenes Institut zu errichten. Heimat des „Instituts für Test und Simulation für Gasturbinen (SG)“ soll der Augsburg Innovationspark werden.

„Das neue DLR-Institut für Test und Simulation für Gasturbinen wird in den ersten vier bis fünf Jahren, bis zur Fertigstellung des Institutsgebäudes, im Technologiezentrum Augsburg (TZA) eine vorübergehende Heimat finden“, erklärt Gründungsdirektor Prof. Dr.-Ing. Stefan Reh die Pläne des DLR. Dort hat DLR bereits Büros, Laborräume und Flächen in der großen Technologiehalle angemietet. Bei Bedarf können diese Flächen erweitert werden. Das neue Institutsgebäude soll rund 600 Meter westlich vom TZA entstehen. Die Planungsphase hat bereits begonnen. „Das DLR und die Stadt Augsburg stehen gegenwärtig in einem Abstimmungsprozess über den Kauf des Grundstücks“, so Prof. Reh weiter.

8,3 Millionen Euro jährlich für DLR-Institut

Finanziert wird der Aufbau des Gebäudes und der Prüfstände sowie sonstiger Infrastruktur von der bayerischen Staatsregierung. Von 2017 bis 2022 sind dafür insgesamt etwa 40 Millionen Euro vorgesehen. Für die erste Phase wurden bereits 20 Millionen Euro genehmigt. „Zusätzlich finanziert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das neue DLR-Institut in Augsburg mit 8,3 Millionen Euro jährlich, womit die laufenden Personal- und Betriebskosten gedeckt werden“, erläutert der Gründungsdirektor.

Hier soll das neue DLR-Institut entstehen. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN Hier soll das neue DLR-Institut entstehen. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

 

Wissenschaftler wollen digitales Triebwerk schaffen

„Das neue DLR-Institut in Augsburg legt seinen Fokus auf die Flugzeugturbinen der Zukunft“, fasst Reh die Ausrichtung des neuen Standorts zusammen. Schwerpunkt des neuen Instituts wir daher der Test und die Simulation für Gasturbinen. Die Weiterentwicklung von Triebwerken spiele für unsere Mobilität und die Erreichung der europäischen Luftfahrt-Ziele eine entscheidende Rolle. Neue Triebwerks-Technologien sollen dabei helfen, Treibstoffverbrauch, Abgase sowie Lärm zu reduzieren. Zusammen mit anderen DLR-Instituten wollen die Wissenschaftler die digitale Plattform „Virtual Engine“ entwickeln, ein digitales Triebwerk. Die digitalen Modelle neuer Kompressor- und Turbinenlösungen werden dort maßstabsgetreu getestet und validiert. Aber auch die realen Bauteile werden in einem einzigartigen Prüfstand untersucht.

Stakeholder setzten sich für Augsburg als Standort ein

Dafür eignet sich der Standort Augsburg besonders gut. „In Augsburg haben sich umfassende Netzwerke aus Forschungs-Organisationen und Industrie gebildet, die alle Aspekte von der Werkstoffentwicklung, Herstellung bis zur Verwendung im Betrieb und Entsorgung abdecken. Basierend auf den außerordentlich guten Erfahrungen, die das DLR mit seinem Zentrum für Leichtbauproduktionstechnik (ZLP) in Augsburg auf dem Gebiet faserverstärkter Werkstoffe und Bauteile mit den hier ansässigen exzellenten Netzwerken gemacht hat, war klar, dass dieses gebündelte Know-how ein fruchtbarer Boden für das neue Institut für Test und Simulation für Gasturbinen (SG) ist“, so Prof. Reh. „Deshalb haben sich schon früh alle Stakeholder – das DLR, die Vertreter der Stadt Augsburg, die der Landespolitik und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, welches das DLR finanziert – für Augsburg als Standort des neuen Instituts stark gemacht.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben