Neuer Mieter

DLR-Institut zieht vorläufig ins Technologiezentrum Augsburg

Das Technologiezentrum Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das im Juli 2017 gegründete Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)-Institut für Test und Simulation für Gasturbinen wird ins Technologiezentrum Augsburg (TZA) einziehen. Forschungsschwerpunkt wird die Entwicklung neuer Triebwerkstechnologien sein.

„Mit dem Einzug hat das Institut endlich auch eine physische Existenz bekommen. Wir haben jetzt eine Adresse und man kann uns besuchen. Zudem können wir jetzt richtig mit dem Aufbau beginnen – darauf freuen wir uns schon“, so Prof. Dr.-Ing. Stefan Reh, Gründungsdirektor des DLR-Instituts für Test und Simulation von Gasturbinen. Er erklärte weiter: „Die hervorragende flexible Ausstattung des TZA mit variabel nutzbaren Büros, Laboren und Technikumsflächen, die wir für den Aufbau brauchen sowie das ausgezeichnete Netzwerk an Partnerfirmen, das die fachlichen Themen das Instituts ergänzt – das war für uns der Grund das TZA als Heimat zu wählen.“

„Das Thema passt exzellent“

„Wir freuen uns wirklich sehr, dass dieses zukunftsrelevante neue DLR-Institut in unserem Augsburg Innovationspark entstehen wird. Das Thema passt exzellent und wir sehen viele Vernetzungsmöglichkeiten mit den anderen Bausteinen im Park und im Technologiezentrum Augsburg“, gab auch Wolfgang Hehl, Geschäftsführer der Augsburg Innovationspark GmbH, zum Einzug des DLR-Instituts an. Das Institut steht dabei auch Unternehmen aus anderen Branchen zur Verfügung.

DLR baut im Innovationspark

2021 ist dann der Umzug in ein eigenes Institutsgebäude geplant. Dieses soll unweit des TZA auf dem Gelände des Augsburger Innovationsparks errichtet werden. Der Aufbau des DLR-Instituts für Test und Simulation für Gasturbinen, einschließlich der Gebäude und der wissenschaftlichen Infrastruktur, wird vom Freistaat Bayern in Höhe von 20 Millionen Euro gefördert. Der Bund fördert die personelle Ausstattung und die Betriebskosten der Forschungseinrichtung jährlich mit rund acht Millionen Euro. Zusammen mit den Drittmitteln, die es einwerben wird, soll das DLR-Institut für Test und Simulation von Gasturbinen langfristig auf eine Personalstärke von 50 bis 60 Mitarbeitern anwachsen.

Standort Augsburg überzeugte Senat

Das neue „Institut für Test und Simulation für Gasturbinen“ wird sich mit der Weiterentwicklung von Triebwerken beschäftigen. In einem neuartigen Prüfstand sollen erstmals die Auswirkungen zeitgleicher mechanischer, thermischer und chemischer Lasten auf neue Werkstoffe und Bauteile untersucht werden. Der Strandort Augsburg eignet sich nicht zuletzt aufgrund seiner ausgeprägten Netzwerke zwischen Forschung und Industrie für die Ansiedlung des Instituts, wie Prof. Reh bereits im August hervorhob. Auch die positiven Erfahrungen mit der Außenstelle des Stuttgarter DLR-Instituts hätten eine Rolle gespielt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben