B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Dr. Tobias Mehlich als Förderer der regionalen Ausbildung im Handwerk
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Gewinner des Tages

Dr. Tobias Mehlich als Förderer der regionalen Ausbildung im Handwerk

Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm.
Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. Foto: photodesign armin buhl

Die HWK Ulm zertifiziert Betriebe, die sich besonders in Sachen Ausbildung engagieren. Das ist Standort und Zukunftssicherung.

Handwerksbetriebe, die sich im Einzugsgebiet der HWK Ulm befinden und sich in besonderer Weise für das Thema Ausbildung einsetzen, werden regelmäßig von der Kammer als „Top-Ausbildungsbetriebe“ gekürt. Betriebe, die sich für die Auszeichnung bewerben möchten, müssen einen umfangreichen Kriterienkatalog erfüllen. Dazu gehört es beispielsweise Azubis im Betrieb bei der Prüfungsvorbereitung zu unterstützen oder ihnen Nachhilfestunden zu geben. Auch die Möglichkeiten am Leistungswettbewerb für Nachwuchshandwerker („Profis leisten was“) teilzunehmen oder ein Auslandspraktikum zu absolvieren, spielen eine Rolle. Ebenfalls relevant für die Bewertung sind die Eindrücke und Bewertungen der aktuell beschäftigten Azubis im Betrieb. Sie dürfen beispielsweise die Qualität der Ausbildung anhand von Schulnoten bewerten und ein Feedback zum Betriebsalltag geben. Zeigt ein Betrieb soziales Engagement über die Ausbildungsleistung hinaus, wird das zusätzlich honoriert: Einige Ausbildungsbetriebe bieten zum Beispiel lernschwachen jungen Menschen oder Geflüchteten mit wenig Sprachkenntnissen die Chance auf eine Lehrstelle. Ausgezeichnete Ausbildungsbetriebe dürfen sich zunächst drei Jahre lang „Top-Ausbilder“ nennen. Danach ist eine Re-Zertifizierung durch die Handwerkskammer möglich.

„Investitionen in junge Menschen und Ausbildung lohnen sich für unsere Betriebe schnell. Aufträge gibt es vielfach genügend. Wer die Menschen hat, kann den Markt bedienen. Wir sind stolz über so viel gute Einfälle und Betreuung der Auszubildenden in diesen ausgezeichneten Betrieben“, sagt Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, zu dem Programm, welches seine Kammer seit geraumer Zeit durchführt.

Dr. Tobias Mehlich, der Fachkräftemangel im Handwerk ist eine der größten Herausforderungen Ihrer Branche. Dem gegenzusteuern ist kurzfristig kaum möglich und selbst mittel- oder langfristig recht anspruchsvoll. Was aber jetzt die Situation aufbessern kann, ist eine durchdachte Marketingaktion. Mit der Zertifizierung zum „Top-Ausbildungsbetrieb“ ist Ihnen so eine Aktion gelungen. Denn damit promoten Sie nicht nur Betriebe, die besonders um Ihre Azubis bemüht sind. Sie zeigen auch auf, wie förderliche eine Ausbildung im Handwerk ist. Eine Aktion von der am Ende also alle profitieren.

Deshalb ist Dr. Tobias Mehlich der Gewinner des Tages.

Artikel zum gleichen Thema