B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Lobing – ein Psycho-Vitamin macht Karriere
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
B4B Impuls von Achim Jaeger

Lobing – ein Psycho-Vitamin macht Karriere

 Loben will gelernt sein. © Peter Atkins - Fotolia.com

Lob ist eine Feder, aus der Flügel werden können: Menschen, die regelmäßig Anerkennung durch ihre Führungskräfte erfahren, sind leistungsfähiger und motivierter. Doch mit einem mechanischen Schulterklopfen von Zeit zu Zeit ist es nicht getan.

Lobing – also das gezielte Loben – ist eine knifflige Disziplin. Einerseits wirkt das ernst gemeinte Lob wie Balsam für die Seele, inhaltsleere Lob-Phrasen hingegen sind Gift fürs Gemüt. Genauso wie Vitamin C im Winter vor Erkältungen schützt, bewahrt Sie das Psycho-Vitamin Lobing vor verschnupften Mitarbeitern und einer Eiszeit im Team. Acht Erfolgrezepte:

  • Bilanz ziehen: Fragen Sie sich regelmäßig, am besten täglich, ob Sie Ihren Mitarbeitern in ausreichendem Maße das Gefühl geben, ihre Leistungen zu würdigen.
  • Unmittelbar und ganz direkt: Wenn es einen guten Grund für ein Lob gibt, nehmen Sie die Gelegenheit sofort war. Drei Wochen später wirkt ein Lob reichlich aufgesetzt.
  • Von Mensch zu Mensch: Loben Sie stets persönlich, respektvoll und sachlich. Per Telefon oder  Email verschenken Sie einen Teil des motivierenden Potenzials.
  • Mehr Details: Mitarbeiter wollen klare Aussagen und kein vages Blabla. Wenn Sie also loben, dann nennen Sie die Gründe beim Namen, weshalb eine Leistung Würdigung verdient.
  • Gießkanne zu Hause lassen: Verschwenden Sie Lob nicht nach dem Gießkannenprinzip. Mitarbeiter können gut einschätzen, wer Lob verdient und wer nicht. Gehen Sie gezielt vor.
  • Schleimer raus: Missbrauchen Sie das Lobing nicht, um sich bei Ihren Mitarbeitern beliebt zu machen. Es wird Ihnen als Geste der Schwäche und Hilflosigkeit ausgelegt.
  • Nimm Dir Zeit: Der Moment des Lobens muss bewusst erfolgen. Sehen Sie dabei nicht ungeduldig auf die Uhr. Dann spürt Ihr gegenüber instinktiv, dass Sie es wirklich ernst meinen.
  • Maß für Maß: „Übermäßiges Lob ist wie zehn Stück Zucker im Kaffee – niemand kann das schlucken.“ Diese Weisheit von Abraham Lincoln unterstreicht die Bedeutung der Dosis.

Das Lob ist der Goldstaub im Sand des Alltags: Wenn Sie unsere goldenen Regeln konsequent zum Bestandteil Ihrer Führungsarbeit machen, werden sich Ihrer Mitarbeiter spürbar wohler fühlen und den Sinn der eigenen Arbeit intensiver erfahren. Die Leistungsbereitschaft wird dadurch wachsen und damit auch der Unternehmenserfolg.

In diesem Sinne: Viel Freude und Wirkung beim Lobing wünscht Ihnen

Ihr Achim Jaeger
Experte für Verkaufstraining, Vertriebstraining, Kommunikationstraining, Teamtraining