B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Facebook-Boom in Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Beitrag von Christoph von Külmer

Facebook-Boom in Augsburg

 Grafik: SportsBrain Entertainment / Facebook

In meinem letzten Fachbeitrag zeigte ich Ihnen auf, welche große Rolle die Nutzung von Social Media-Netzwerken mittlerweile im Alltag der Augsburger Bevölkerung spielt. Über 210.000 Fuggerstädter nutzen zum Beispiel Facebook zur Kommunikation, Information und dem Entertainment.

Besonders beliebt ist der größte Marktplatz der Welt in der wichtigen Altersgruppe zwischen 20 und 39 Jahren, denn hier sind stolze 122.000 Augsburger regelmäßig aktiv. Auch die einkommensstärkere Zielgruppe zwischen 40 und 65 Jahren steigt jährlich um 10 Prozent an und erreicht jetzt schon 59.000 User. (siehe Grafik 1).

Unternehmen können vom Boom profitieren

Doch wie können werbetreibende Unternehmen in und um Augsburg davon profitieren und warum sollte das Werbebudget zukünftig auch in diese Richtung eingesetzt werden? Ich möchte es Ihnen an einem Praxisbeispiel etwas näher bringen:

„Könnten Sie bitte überprüfen, wie viele Personen aus unserer Zielgruppe wir potenziell auf Facebook erreichen können?“ Mit dieser Ausgangsfrage hatte ein Augsburger Autohaus sich an unsere Agentur gewendet. Bisher wurde das Werbebudget komplett in Printanzeigen, Werbeflyer oder Veranstaltungen investiert. Nun soll bald der erste Schritt ins Online- und Social Media Marketing gewagt werden.

Wir befragten unsere Analyse-Software und fanden heraus, dass sich allein in Augsburg über 80.000 Facebook Nutzer für Automobile und Fahrzeuge aller Art interessieren. Nimmt man auch das gesamte Augsburger Ballungsgebiet hinzu, wird diese Zahl sogar sechsstellig. Die Statistiken lassen sich noch weiter verfeinern: In der Fuggerstadt und Umgebung gibt es beispielsweise fast 15.000 Kleinwagen-Fahrer, die auf Facebook aktiv sind. Die Anzahl der Personen, die auf der Suche nach ein em Neuwagen sind, kratzt sogar an der 20.000er Marke.

Für jede Branche die richtige Zielgruppe

Das Beispiel belegt, welches Werbepotenzial Unternehmen in den sozialen Netzwerken haben, um genau die gewünschte Zielgruppe mit der eigenen Marke zu verbinden. Auch andere Branchen dürfen sich über exakte Zahlen und Statistiken der bis zu 210.000 regionalen monatlich aktiven User aus Augsburg freuen (siehe Grafik 2).

Egal ob Restaurantbesitzer, Fashion-Stores, Fitnessstudios, Immobilienmakler, Reisebüros, Möbelhäuser, Elektronikfachmärkte oder Buchläden – der jeweilige Kunde kann mit einer zielgerichteten Ausspielung der Markenbotschaft mit emotionalen Bildern, Videos oder Texten erreicht werden. Doch warum ist das so?

Facebook kennt die Augsburger

Facebook nutzt jede Bewegung und jede Aktion seiner Nutzer im gesamten Internet, um ein ganz genaues Verhaltensprofil zu erstellen. Hinzu kommen dann die bereits bestehenden Informationen, die bei der Registrierung und danach eingegeben werden. So wird zum Beispiel noch vor jeder Volkszählung deutlich, dass mittlerweile sogar verheiratete Nutzer ab 20 Jahren im Raum Augsburg Singles und Personen, die in einer Beziehung sind, überholt haben oder dass 63 Prozent aller Augsburger Facebook-Nutzer ab 25 Jahren einen universitären Abschluss besitzen. Die sozialen Netzwerke kennen also die Fuggerstädter sehr gut und auch das genannte Autohaus will sie nun näher kennenlernen.

Beitrag von Christoph von Külmer