B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
6 Wege, professionell „Nein“ zu sagen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Verneinungen

6 Wege, professionell „Nein“ zu sagen

Photodisc / thinkstock

Als Texter steht man hin und wieder vor der Aufgabe, „Nein“ zu sagen. Und zwar dann, wenn Absagen, Kritik oder andere weniger schöne Botschaften in Worte gepackt werden müssen. Angenehm ist das nicht, aber früher oder später wird jeder einmal zum „Nein-Sager“. Um diese Herausforderung galant zu meistern, gibt es verschiedene Wege. Je nachdem, wie direkt es sein darf und an wen sich die Verneinung richtet. In diesem Beitrag finden Sie 6 sprachliche Varianten, professionell „Nein“ zu sagen.


Weg Nummer 1: Die direkte Verneinung

Damit kommen Sie ganz schnell auf den Punkt! Wie? Sie bauen ein direktes Negationswort in eine positive Aussage mit ein – fertig. Wer also nicht durch die Blume, sondern Klartext reden will, ist mit diesem Werkzeug gut bedient.

Negationswörter: alle (im Sinne von „alle sein“), alles andere als, außer, außerstande,
kein, keinerlei, keinesfalls, negativ, nein, nicht, nichts, nie, niemals, niemand, nirgends, nirgendwo, null, ohne, weder – noch, (ebenso) wenig

Beispiel:

Positiv „Ich kann den Auftrag erfüllen.“

Negativ „Ich bin außerstande, den Auftrag zu erfüllen.“ 

Weg Nummer 2: Die integrierte Verneinung – „Alles mit drin!“

Diese Strategie kommt ganz ohne Negationswort aus, der negative Unterton schwingt aber mit. Sie können mit halben Verneinungen einen Mangel bzw. Rückgang ausdrücken oder mit totalen Verneinungen eine Aussage komplett verneinen. Das bleibt ganz Ihnen überlassen.

Totale Verneinungen: ächten, bestreiten, betrügen, Boykott, falsch, fehlen, Fehler, hinter-gehen, sich hüten (etwas zu tun), irreführen, etw. lassen, leugnen, löschen, meiden,schweigen, stehlen, etwas streichen, verbieten, vergessen, verhindern

Beispiel:

„Ich werde mich hüten, zu dieser Veranstaltung zu erscheinen.“

Halbe Verneinungen: drohen, fasten, faulenzen, Flaute, hindern, kaum, knapp, sich lichten, Mangel, Rückgang, sich scheuen, schlecht, Schwund, selten, stören, warnen, zweifeln

Beispiel:

„Die Bestände lichten sich.“

Weg Nummer 3: Verstärkung von Negationswörtern –
wenn’s mal etwas mehr sein muss …

Mit verstärkten Verneinungen gehen Sie auf Nummer sicher, dass Ihr Nein beim Gegenüber ankommt. Hier fahren Sie auch mal etwas mehr auf der emotionalen Schiene und können eine subjektive Wertung abgeben – bis hin zur Empörung.

Negationswort: nicht / nein

Verstärkung des Negationsworts: auf keinen Fall, keineswegs, keinesfalls, absolut nicht,
gar nicht, nicht einmal, mit Sicherheit nicht, nie und nimmer

Beispiel:

„Sie hat überhaupt keine Freunde. Nicht einmal in der Schule.“

Weg Nummer 4: Bindewörter – Verneinung mit Weichmachern

Sprachliche Weichmacher sind dann notwendig, wenn wir nicht unverblümt mit der Sprache herausrücken können oder wollen. Weil wir sonst jemanden beleidigen oder weil uns ein sensibler Gesprächspartner gegenübersteht. Dann helfen uns Bindewörter (Konjunktionen) dabei, die unangenehme Botschaft quasi „verschleiert“ in einen Nebensatz zu packen. Denn die Kernaussage steckt bekanntlich im Hauptsatz. Mit diesem kleinen Kniff wird Ihre
Verneinung gleich abgeschwächt.

Bindewörter: ohne dass, ohne zu, (an)statt zu, außer dass, weder – noch

Beispiel:

  „Ich fahre in den Urlaub, anstatt meine Schwester zu besuchen.“

Weg Nummer 5: Vor- und Nachsilben – das schnelle Nein

Im Marketing muss ein Text schnell sein und mit wenigen Worten auf den Punkt kommen. Maximale Information in minimaler Zeit lautet die Devise. Geht’s um Ihre Verneinung, ist der schnellste Weg die Verwendung einer Vor- oder Nachsilbe (Prä- oder Suffix). Sie bildet zeit- und platzsparend einen verneinten Begriff.

Verneinung durch Vorsilbe: ab- (ablehnen), auf- (aufheben), aus- (ausbleiben), de- (dementieren), des- (desinfizieren), dis- (disqualifizieren), durch- (durchkreuzen), ent- (entbehren), fehl- (Fehlstart), fern- (fernbleiben), gegen- (gegensteuern), im- (immobil), in- (indiskutabel), miss- (missfallen), über- (übersehen), un- (unvernünftig), ver- (verbieten), weg- (weglassen), wider- (widersprechen), zurück- (zurückweisen)

Verneinung durch Nachsilbe: -frei (koffeinfrei), -leer (inhaltsleer), -los (arbeitslos)

Weg Nummer 6: Rhetorische Mittel und Stilfiguren – die hohe Kunst

Für elegante und wohlklingende Absagen ist diese Strategie die richtige. Wer Stilfiguren geschickt anwendet, kann damit seine schärfsten Kritiker besänftigen … Wie? Stellen Sie mit geeigneten rhetorischen Mitteln Negatives besser dar oder rücken Sie es in den Hintergrund. Hier eine Auswahl:

Adynaton: Zeigt Unmöglichkeiten auf und beschreibt das Nicht-Eintreten eines Ereignisses.
            „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr …“ 

Contradictio in adjectivo: Verneinung durch Widerspruch zwischen Subjekt und Adjektiv.
            „beredtes Schweigen“ 

Ironie: Verstellt den eigentlichen Sinn der Aussage und meint das direkte Gegenteil.
            „Das sind ja mal tolle Neuigkeiten!“ (bei schlechten Nachrichten)

 Paradoxon: In sich widersprüchliche Aussagen:
„die Gegenwart gestern“ 

Sarkasmus: Drückt ähnlich wie Ironie das Gegenteil aus, aber spöttisch bzw. höhnisch.
            „Da hast du dir aber richtig Mühe gegeben!“

Sie sehen: Egal ob geradeheraus oder vorsichtig-zurückhaltend, es gibt viele Auswege aus der Not des Texters, Negatives auszudrücken. Natürlich eignet sich nicht jede Verneinung für jedes schriftliche oder mündliche Gespräch. Denn wie so oft gilt: Die Dosierung macht es aus.

Viel Erfolg beim Texten und beste Grüße

Ihr
Stefan Gottschling