/ 
Themen  / 
Exklusiv  / 
Kunst und Kulinarik – eine außergewöhnliche Liebesbeziehung in Murnau
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Urlaub für Unternehmer

Kunst und Kulinarik – eine außergewöhnliche Liebesbeziehung in Murnau

 Murnau 2
Foto: Kirsten Luna Sonnemann

Murnau und das Blaue Land inspiriert Künstler damals wie heute. Doch auch die Gastronomie am Staffelsee muss sich nicht verstecken. Mit den KunstKulinarischen Reisen laden die regionalen Künstler und Wirte ein, Kunstgenuss und Kulinarik gemeinsam zu erleben.

Ein Hauch gelbes Curry hier, ein blauer Pinselstrich da. Verschiedene Zutaten, Farben und Materialien verwandeln eine im Kopf entstandene Kreation zu einer einzigartigen Komposition.   Die Kunst ist eine ästhetische Sache, genauso wie die Kulinarik. 

Den wohl schönsten Ort, um sich als unschlagbares Team entfalten zu können, haben Kunst und Kulinarik in Murnaus Wirtshäusern gefunden.  


Foto: Kirsten Luna Sonnemann


Genuss für Auge und Gaumen  

Das Künstlerpaar Luna Sonnemann und Marc Völker riefen das Kunstwirte-Projekt ins Leben. Das spannende und außergewöhnliche Projekt entstand in Zusammenarbeit mit den Staffelseewirten und der Tourist Information Murnau. Seit 2017 werden bei den KunstKulinarischen Reisen in diesem Zusammenhang kunstinteressierte Feinschmecker zu Tisch gebeten. Künstler aus Murnau nutzen dabei die Gasthöfe und Restaurants als Ausstellungsräume. Währenddessen zaubern die Wirte kunstvolle Kreationen auf die Teller. Die KunstKulinarischen Reisen, liebevoll auch KuKulis genannt, sind ein wahrer Genuss für Auge und Gaumen!  


Geist und Ästhetik verbinden sich 

Der künstlerische Geist und die Ästhetik stehen dabei stets im Vordergrund.   „Ästhetik bedeutet Wahrnehmung“, erklärt Marc Völker, (Stahl)freischaffender Künstler und Mit-Initiator der KuKulis. „Alles, was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen, speichern wir bewusst oder unbewusst ab.“ Verarbeitet wird das Wahrgenommene im Fall der Köche und Künstler dann auf Tellern, der Leinwand oder in Form von Skulpturen. Die Gäste genießen die Kunst auf den Tellern ebenso wie die, die an den Wänden hängt.  


Kochkunst oder Heimatküche mit Pfiff  

Gefeiert wird das Projekt gleich zehnmal zwischen Mai und Oktober. Das Aufgebot ist bestellt, das Menü lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen und die künstlerischen Werke können sich sehen lassen. Nur die Gästeliste darf noch gefüllt werden. Willkommen ist jeder, der aus dem Alltag heraustreten und sich sinnlich von Kunst und Kulinarik ansprechen lassen möchte. Unter dem Label „Staffelseewirte“ hat sich schon vor längerer Zeit eine Vielzahl an Gastronomen aus Murnau und der Region rund um den Staffelsee zusammengefunden. Sie alle haben sich der authentischen und regionalen Küche verschrieben.   


Foto: Kirsten Luna Sonnemann


Kunst und Kulinarik inspirieren sich gegenseitig  

Murnau und die Naturlandschaft des Blauen Lands inspiriert nicht nur Künstler, sondern auch Gastronomen. Könnte man also noch einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass gutes Essen die Inspiration fördert, genau wie gute Kunst den Koch inspirieren kann?  „Unbedingt!“, findet Marc Völker, der die Auswahl der Künstler für die KunstKulinarischen Reisen übernimmt. 

„Ich würde sogar von Bewusstseinserweiterung sprechen. Sich mit etwas Neuem zu konfrontieren, regt die Sinne an und schärft die Wahrnehmung“, ist Völker überzeugt.   Für die KuKulis jedenfalls kredenzen die ausgewählten Wirte ihren Gästen raffinierte Kreationen.  

Da gibt es rosa gebratenen Kalbstafelspitz auf geröstetem Blumenkohlpüree oder Nockerl vom Staffelseehecht auf Paprikasugo mit Chip vom Riegseer Weideochsenschinken. Kunst auf dem Teller oder einfach Heimatküche mit Pfiff.  Egal, ob das schicke Hotelrestaurant des Alpenhofs oder Traditionslokale wie Angerbräu, Beinhofer oder Griesbräu:  Sie alle versuchen, die Lieferwege kurz zu halten und mit Zutaten aus der Region zu arbeiten. 


Kunst verstehen, statt nur anzusehen   

Die Wirte suchten nach einer Möglichkeit, ihre Räumlichkeiten zu individualisieren. Somit kamen ihnen die Kunstwerke gerade recht, erklärt Marc Völker das Phänomen: „Das Dumme dabei ist, dass das Essen bezahlt wird, die Kunst aber nicht. Viele Leute wissen nicht einmal, dass die Werke zu kaufen sind.“ Das KunstWirte Projekt soll die Kunstwerke aus ihrem Schattendasein als bloße Deko holen. „Wir wollten, dass die Kunst auch eine Bühne bekommt, um ihre Geschichte zu erzählen.“, sagt Völker. Denn jedes Kunstwerk ist ein Unikat. Und hinter jedem steckt ein Mensch, der die einzelnen Bildelemente genauso sorgfältig zusammengestellt hat wie der Koch sein Menü in der Küche.   Die bei den diesjährigen KuKulis ausstellenden sieben Künstler zeigen, wie vielfältig und lebendig Murnaus Kunstszene ist. Von der Malerei über Grafiken und Skulpturen bis hin zu filigranen Hinterglasbildern erwartet die Gäste bei ihrer KunstKulinarischen Reise ein bunter künstlerischer Blumenstrauß.  


Foto: Kirsten Luna Sonnemann


Direkter Kontakt zu den Künstlern  

Doch anders als im Museum stehen die Künstler den Teilnehmern der KuKulis persönlich Rede und Antwort. Damit gelingt es, das Objekt der Betrachtung besser zu verstehen.   Woher kommt Kunst und was macht Kunst mit denjenigen, die sie anschauen? Marc Völker, der gemeinsam mit seiner Partnerin Luna auch als Kunsttherapeut tätig ist, ist sich jedenfalls sicher, dass Kunst heilsam sein kann: „Wir haben alle möglichen Probleme, momentan mehr denn je. Viele haben Stress, wirtschaftliche Sorgen und häufig auch Ängste. Kunst kann uns helfen, bildlich zu sehen, was uns bewegt und was wir rational nicht verstehen.“    


Die Kunstkulinarische Reise als Erlebnis   

„Es gibt Dinge, die müssen nicht verbalisiert werden, um sie zu erleben“, findet Marc Völker. Das trifft auf die Kunst ebenso zu, wie auf den kulinarischen Genuss von Speisen. Dass beides gut zusammenpasst, war den KunstWirten schon 2017 zum Start der ersten KunstKulinarischen Reise klar. Aus der anfänglichen Liebe auf den ersten Blick ist eine solide Partnerschaft entstanden.  Die außergewöhnliche Liebesbeziehung aus Kunst und Kulinarik funktioniert auch deshalb so gut, weil eine fröhliche Gruppe verschiedenster Menschen zusammenkommt. Gemeinsam tauchen sie ein in ein genussvolles Erlebnis, das die Wahrnehmung schärft und die Sinne anregt. Beim kollektiven Augen- und Gaumenschmaus begegnen sich Gäste, Künstler, Wirte und Köche auf eine Art, die der klassische Museums- oder Restaurantbesuch niemals möglich machen könnte. „Alle gehen an diesem Abend ein kleines bisschen glücklicher nach Hause“, resümiert Marc Völker.   


KunstKulinarische Auszeit vom Alltag   

Gerade in unserem häufig stressigen Alltag sind die kleinen Auszeiten wie Balsam für die Seele. Wer dabei offen für Neues ist und seine Sinne anregt, hat gleich doppelt gewonnen. Denn Inspiration bringt Innovation. So wie der Genuss eines kreativen Vier-Gänge-Menüs in lockerer Atmosphäre mit inspirierender Kunst und spannenden Künstlergesprächen. Kunst kann Distanz zum Alltäglichen verschaffen, ohne gleich zur gedankenlosen Flucht aus dem Alltag zu werden. Und beim Auskosten feinster Gaumenfreuden können wir uns vollständig auf den Moment konzentrieren.  Die KunstKulinarischen Reisen in Murnau a. Staffelsee finden immer samstags statt. Für die Termine 03.06., 01.07., 02.09. und 07.10. ist es noch möglich, sich online anzumelden.  

Artikel zum gleichen Thema