B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Nachhaltigkeit gewinnt auch für Corporate Governance immer mehr an Bedeutung!
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Harald von Heynitz, WTS Advisory AG

Nachhaltigkeit gewinnt auch für Corporate Governance immer mehr an Bedeutung!

Harald von Heynitz unser Experte für Nachhaltigkeit der WTS Advisory AG. Foto WTS

Viele Unternehmen haben sich auf die Fahnen geschrieben, ökologischer wirtschaften zu wollen. Aber das ist gar nicht so einfach.

„Wir möchten unser Unternehmen nachhaltiger aufstellen. Aber wie gehen wir das richtig an und welche Auswirkungen hat das auf die Governance unseres Unternehmens?“ 

Harald von Heynitz, unser Experte für Nachhaltigkeit der WTS Advisory AG, antwortet: 

Der EU-Entwurf der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) war der ausschlaggebende Anlass, die gestiegenen Anforderungen an die gesellschaftliche Verantwortung der Organe von Aktiengesellschaften, nicht nur in der Präambel des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) anzupassen, sondern diese auch in einigen u.a. neuen Empfehlungen zu konkretisieren. Seit dem 27. Juni 2022 ist der DCGK in der neuen Fassung in Kraft.

Ausbalancieren ökologischer und sozialer Belange mit wirtschaftlichen Erfordernissen

Bereits die Kodexreform 2020 adressierte in der Präambel die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Zum einen stiegen die Erwartungen der Stakeholder in der Zwischenzeit u.a. durch die Sustainable Finance Initiative der EU an. Zum anderen konkretisierte und erweiterte die EU die Berichtspflichten zur Nachhaltigkeit erheblich. Die sogenannte Offenlegungsrichtlinie, die Verordnung zur EU Taxonomie und der Entwurf der CSRD belegen dies eindrucksvoll.

Die Kommission führte in ihrer Begründung zur Kodexreform 2022 aus, dass das Aktiengesetz eine interessenpluralistische Zielkonzeption verfolge. Deshalb verlange sie von der Unternehmensführung, „die Interessen und Erwartungen aller Stakeholder einschließlich der Gesellschaft zu verstehen und zum Ausgleich zu bringen“.

Bisher war nahezu ausschließlich das Unternehmensinteresse relevant, weshalb die Auswirkungen externer Faktoren auf den Unternehmenserfolg  im Zentrum der Unternehmensführung standen. Jetzt heißt es bereits in der Präambel des GCGK, dass „die Tätigkeiten des Unternehmens Auswirkungen auf Mensch und Umwelt“ haben. Dies sollen Vorstand und Aufsichtsrat bei der „Führung und Überwachung im Rahmen des Unternehmensinteresses“ berücksichtigen. Folglich müssen sich die Unternehmen nun auch mit den Auswirkungen ihres Handelns auf die Gesellschaft und die Umwelt auseinandersetzen. Somit findet das Konzept der sogenannten doppelten Maß­geblich­keit, das neben der outside-in Sichtweise (Auswirkungen externer Faktoren auf den Unter­nehmenserfolg) auch die inside-out Perspektive (Auswirkungen der Tätigkeit des Unternehmens auf Menschen und Umwelt) umfasst und im Entwurf der CSRD explizit gefordert wird, Eingang in die neue Fassung des DCGK.

Nachhaltigkeit als Bestandteil der Unternehmensstrategie

Damit die Organe diese Pflichten erfüllen können, sind neben finanziellen auch ökologische und soziale Ziele in die Unternehmensstrategie und Unternehmensplanung zu integrieren. Der DCGK (Empfehlung A.1) konkretisiert den Stakeholder-Ansatz und fordert vom Vorstand, in der Unternehmensstrategie Ökonomie, Ökologie und Soziales auszubalancieren. Neben den Chancen und Risiken aus Nachhaltigkeits­faktoren sollen zukünftig auch die ökologischen und sozialen Auswirkungen der Unternehmenstätigkeit systematisch identifiziert und bewertet werden. Daraus soll ersichtlich werden, wie das Unternehmen mit seiner Strategie die Nachhaltigkeitsinteressen aller Stakeholder zum Ausgleich bringt.

Internes Kontrollsystem (IKS) und Risikomanagementsystem (RMS) zur Zielerreichungskontrolle

Die erfolgreiche Umsetzung einer Strategie erfordert Maßnahmen zur Unternehmenssteuerung und anschließender Erfolgskontrolle. Vorstände sind seit Inkrafttretens des Gesetzes zur Stärkung der Finanzmarktintegrität (FISG)  dazu verpflichtet, ein für den Umfang der Geschäftstätigkeit und die Risikolage des Unternehmens angemessenes und wirksames internes Kontrollsystem (IKS) und Risikomanagementsystem (RMS) einzurichten (§ 91 Abs. 3 AktG). IKS und RMS sind folglich gemäß DCGK (Empfehlung A.3) um nachhaltigkeitsbezogene Zielerreichungsindikatoren einschließlich ihrer Prozesse und Systeme zu erweitern. 

Sie haben Rückfragen an unseren Experten Harald von Heynitz, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.