Gewinner des Tages

Wolfgang Dahnke als Brauer eines „Biers des Jahres“

Die Ustersbacher Privatbrauerei stellt das „Bier des Jahres“ her. Diese Auszeichnung überreichte der 6.000 Mitglieder starke ProBier-Club. Es ist eine Qualitätsauszeichnung, die sich sehen lassen kann.

Der ProBier-Club wurde 1998 gegründet, um „der eintönigen Bierlandschaft des Nordens etwas entgegenzusetzen“. Seither beraten sich die 6.000 Mitglieder in regelmäßigen Abständen, welche deutschen Biere zum „Bier des Monats“ und schließlich zum „Bier des Jahres“ gekürt werden. Nun ging eine der Konsumentenauszeichnungen nach Bayerisch-Schwaben. Genauer gesagt zu der Ustersbacher Privatbrauerei und prämiert das dort hergestellte „Ustersbacher Urhell“.

„Die Ustersbacher Brauerei ist nicht nur optisch ein Hingucker, sondern besticht auch mit der unglaublichen Historie von mittlerweile 14 Generationen Brautradition. Die Ustersbacher Bierbrauer haben es geschafft, hier eine besonders gelungene Interpretation des Bierstils ‚Helles‘ ins Glas zu zaubern“, resümiert der Biersommelier bei der Pressekonferenz im Ustersbacher Sudhaus. „Goldgelb und mit einer angenehm festen, schönporigen Schaumkrone präsentiert sich das Ustersbacher Helle im Glas. Ein süßlich angehauchter Geruch entfaltet sich aromatisch in der Nase. Die Harmonie von Hopfen und Malz zeigt sich als schwungvoller Tanz auf der Zunge.“, lobte Frank Winkel den 1. Ustersbacher Braumeister Wolfgang Dahnke und sein Brauerteam.

Wolfgang Dahnke, gibt es eine bessere Auszeichnung für einen Braumeister, als von einer breiten Masse an Testern als Brauer eines „Biers des Jahres“ prämiert zu werden? Die Gründung des ProBier-Clubs zielte vor fast 25 Jahren darauf ab „der eintönigen Bierlandschaft des Nordens etwas entgegenzusetzen“ – das haben Sie mit Bravour geschafft.

Deshalb ist Wolfgang Dahnke der Gewinner des Tages.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gewinner des Tages

Wolfgang Dahnke als Brauer eines „Biers des Jahres“

Die Ustersbacher Privatbrauerei stellt das „Bier des Jahres“ her. Diese Auszeichnung überreichte der 6.000 Mitglieder starke ProBier-Club. Es ist eine Qualitätsauszeichnung, die sich sehen lassen kann.

Der ProBier-Club wurde 1998 gegründet, um „der eintönigen Bierlandschaft des Nordens etwas entgegenzusetzen“. Seither beraten sich die 6.000 Mitglieder in regelmäßigen Abständen, welche deutschen Biere zum „Bier des Monats“ und schließlich zum „Bier des Jahres“ gekürt werden. Nun ging eine der Konsumentenauszeichnungen nach Bayerisch-Schwaben. Genauer gesagt zu der Ustersbacher Privatbrauerei und prämiert das dort hergestellte „Ustersbacher Urhell“.

„Die Ustersbacher Brauerei ist nicht nur optisch ein Hingucker, sondern besticht auch mit der unglaublichen Historie von mittlerweile 14 Generationen Brautradition. Die Ustersbacher Bierbrauer haben es geschafft, hier eine besonders gelungene Interpretation des Bierstils ‚Helles‘ ins Glas zu zaubern“, resümiert der Biersommelier bei der Pressekonferenz im Ustersbacher Sudhaus. „Goldgelb und mit einer angenehm festen, schönporigen Schaumkrone präsentiert sich das Ustersbacher Helle im Glas. Ein süßlich angehauchter Geruch entfaltet sich aromatisch in der Nase. Die Harmonie von Hopfen und Malz zeigt sich als schwungvoller Tanz auf der Zunge.“, lobte Frank Winkel den 1. Ustersbacher Braumeister Wolfgang Dahnke und sein Brauerteam.

Wolfgang Dahnke, gibt es eine bessere Auszeichnung für einen Braumeister, als von einer breiten Masse an Testern als Brauer eines „Biers des Jahres“ prämiert zu werden? Die Gründung des ProBier-Clubs zielte vor fast 25 Jahren darauf ab „der eintönigen Bierlandschaft des Nordens etwas entgegenzusetzen“ – das haben Sie mit Bravour geschafft.

Deshalb ist Wolfgang Dahnke der Gewinner des Tages.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben