Gewinner des Tages

Siegfried Schmölz durch die Standortsicherung im Ostallgäu

Erst vor zwei Jahren stellte Varmeco sein neues Bürogebäude fertig. Jetzt expandiert das Unternehmen weiter. Gesundes Wachstum und Standortbekenntnisse braucht das Allgäu.

Investitions- und Expansionspläne wurden während Corona in der Wirtschaft beinahe komplett ausgebremst. Lieferengpässe und Rohstoffmangel stoppten die Region ebenfalls. Doch einige Unternehmen konnten der Krise trotzdem standhalten. Eines davon ist Varmeco aus Kaufbeuren. Trotz Krise steigerte das Unternehmen seinen Produktabsatz um 10 Prozent im vergangenen Geschäftsjahr. Dies hatte zur Folge, dass das Werk beinahe an seine Kapazitätsgrenze gelangte.

Geschäftsführer Siegfried Schmölz hätte auf Sicherheit und Sparflamme setzen können. In Anbetracht der derzeitigen wirtschaftlichen Lage hätte man es ihm nicht übel nehmen können. Aber er entschied sich zur Expansion. Am Unternehmenssitz in Kaufbeuren möchte er eine neue Logistikhalle samt Fertigungslinie bauen. Damit bekennt er sich zum Standort in Bayerisch-Schwaben und schafft zudem neue Arbeitsplätze.

Die Unternehmen in unserer Region sind stark. Trotzdem sind sie nicht gegen Krisen gefeit. Auch wenn die Coronazeit zu Ende ist warten Herausforderungen auf Bayerisch-Schwaben und damit auch auf das Ostallgäu. Deshalb ist es wichtig, dass sich Unternehmer zum Standort bekennen, um einer Schwächung der Region und damit unseres Wohlstandes entgegen zu wirken. Siegfried Schmölz ist so ein Unternehmer.

Deshalb ist Siegfried Schmölz der Gewinner des Tages.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gewinner des Tages

Siegfried Schmölz durch die Standortsicherung im Ostallgäu

Erst vor zwei Jahren stellte Varmeco sein neues Bürogebäude fertig. Jetzt expandiert das Unternehmen weiter. Gesundes Wachstum und Standortbekenntnisse braucht das Allgäu.

Investitions- und Expansionspläne wurden während Corona in der Wirtschaft beinahe komplett ausgebremst. Lieferengpässe und Rohstoffmangel stoppten die Region ebenfalls. Doch einige Unternehmen konnten der Krise trotzdem standhalten. Eines davon ist Varmeco aus Kaufbeuren. Trotz Krise steigerte das Unternehmen seinen Produktabsatz um 10 Prozent im vergangenen Geschäftsjahr. Dies hatte zur Folge, dass das Werk beinahe an seine Kapazitätsgrenze gelangte.

Geschäftsführer Siegfried Schmölz hätte auf Sicherheit und Sparflamme setzen können. In Anbetracht der derzeitigen wirtschaftlichen Lage hätte man es ihm nicht übel nehmen können. Aber er entschied sich zur Expansion. Am Unternehmenssitz in Kaufbeuren möchte er eine neue Logistikhalle samt Fertigungslinie bauen. Damit bekennt er sich zum Standort in Bayerisch-Schwaben und schafft zudem neue Arbeitsplätze.

Die Unternehmen in unserer Region sind stark. Trotzdem sind sie nicht gegen Krisen gefeit. Auch wenn die Coronazeit zu Ende ist warten Herausforderungen auf Bayerisch-Schwaben und damit auch auf das Ostallgäu. Deshalb ist es wichtig, dass sich Unternehmer zum Standort bekennen, um einer Schwächung der Region und damit unseres Wohlstandes entgegen zu wirken. Siegfried Schmölz ist so ein Unternehmer.

Deshalb ist Siegfried Schmölz der Gewinner des Tages.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben