B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

b4bschwaben.de: Regionale Wirtschaftsnachrichten

Die Top-Nachrichten aus Augsburg

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Kommentar der Woche von Rebecca Weingarten

Kommentar: Wo soll Ihr Enkel denn einmal arbeiten?

Symbolbild. Foto: Julia Hradetzky

Der Bürgerentscheid über die Zukunft des Gewerbegebiets Stadtbergen am 12. Juni fiel deutlich aus: Fast 65 Prozent der Wähler sprachen sich gegen ein neues Gewerbegebiet entlang der B300 aus. Welche Gründe sie überzeugt haben, bleibt nicht wirklich nachvollziehbar.

Naturschutz hin oder her: Auch auf dem „Land“ müssen Menschen arbeiten. Der Fachkräftemangel ist ein immer größeres Problem für heimische Unternehmen. Sie tun sich insbesondere in den kleineren Städten und Gemeinden schwer damit, junge Menschen für sich zu begeistern. Denn die zieht es in die Stadt. Warum? Weil in den ländlichen Regionen zunehmend jene Friedhofsruhe herrscht, welche die Initiatoren des Bürgerbegehrens als „Freizeitwert“ verstehen.

Um es ganz klar auszudrücken: Es macht keinen Spaß, als junger Mensch – oder überhaupt als jemand, der gerne auch nur irgendetwas erlebt – entlang der B300 zwischen Steppach und Stadtbergen zu spazieren. Als Werbung für die Stadt ist dieser Aspekt nun wirklich nicht tauglich. Was hingegen Menschen überzeugt, in eine Stadt zu ziehen, dort leben und arbeiten zu wollen, sind Arbeitsplätze, Gastronomie, Einzelhandel – einfach Zeichen, dass dort Leben herrscht und es eine Perspektive gibt.

Während der Freizeitwert der Fläche entlang der B300 wirklich fraglich ist, hätten die heimischen Handwerker, die sich dort ansiedeln wollten, von ihrer Nähe sicherlich profitiert. Der Verkehr hätte bestimmt auch nicht über die verwinkelten Straßen Deuringer Wohngebiete geführt, sondern entlang einer der Hauptverkehrsadern Schwabens.

Auf der betroffenen Fläche hätten Unternehmen Arbeitsplätze, Praktikums- und Ausbildungsstellen für junge Menschen geschaffen. Die potentiellen Fachkräfte von morgen hätten mit einer gesunden Nähe zum Handwerk und zu regionalen Unternehmen aufwachsen können. Sie hätten sich später nicht von einer aussichtsreichen Karriere hätten abschrecken lassen, weil die nächste Praktikumsstelle eine Reise durch den halben Landkreis bedeutet.

Das Ergebnis des Bürgerentscheids schadet Stadtbergen. Leider spiegelt es auch den Zeitgeist wieder und beschert unserer Demokratie nicht gerade ein gutes Bild. Denn die Wahlbeteiligung lag bei nur 45 Prozent. Den übrigen 55 Prozent ist es demnach anscheinend egal, was aus ihrer Stadt wird. Und mobilisieren lassen sich leider immer häufiger am einfachsten die, die dagegen sind.

von Rebecca Weingarten