Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Gewinner des Tages

Dr. Franz Otillinger als Träger des NachhaltigkeitsAwards der ZfK

 2022_04_22_Nachhaltigkeitsaward_swa
Der Leiter der Trinkwasserversorgung der swa, Dr. Franz Otillinger nimmt den NachhaltigkeitsAward in Silber der Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK) in der Kategorie Wasser/Abwasser entgegen. Foto: Agentur Bildschön
Michael Ermark B4B Wirtschaftsleben Schwaben vmm Wirtschaftsverlag
Von Michael Ermark

Die Stadtwerke Augsburg setzen auf klimaneutrales Wasser. Das Konzept hierfür hat nun eine Silbermedaille gewonnen. Alle deutschen Stadtwerke können von Augsburg lernen.

Wie stellt man seine Trinkwasserversorgung klimaneutral um? Für diese Frage haben die Stadtwerke ein Lösungskonzept gefunden. Dieses ist sogar so stichhaltig, dass die swa nun mit dem NachhaltigkeitsAward der Zeitung für kommunale Wirtschaft ausgezeichnet wurden. Nach Augsburg ging in diesem Jahr die Silbermedaille der ZfK – lediglich ein Konzept der Stadtwerke Pforzheim überzeugte die Jury aus Lesern und Redakteuren mehr. Nichts desto Trotz freuen sich die swa – allen voran Dr. Franz Otillinger, welcher die Trinkwasserversorgung in Augsburg leitet, über die Auszeichnung.

Konkret sieht die Augsburger Lösung so aus: Der gesamte Strom, der für die Trinkwasserversorgung im Einzugsgebiet der swa benötigt wird, etwa für Pumpen oder Brunnen, wird auf Ökostrom umgestellt. Er stammt zum Teil aus dem Wasserkraftwerk im historischen Wasserwerk am Hochablass. Dort erzeugen drei Turbinen im Neubach, der unter dem Wasserwerk hindurchfließt, rund zwei Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr. Die Wasserversorgung der swa benötigt jedoch rund fünf MillionenKilowattstunden. Der restliche Strombedarf wird ebenfalls in Wasserkraftanlagen in der Region erzeugt. Damit werden nach Berechnungen der swa jedes Jahr rund 1.800 Tonnen CO2 eingespart.

Franz Ottilinger, Ihr Team und Sie haben etwas bemerkenswertes geschafft. Viele Unternehmen stellen Teile ihrer Produktion auf Klimaneutralität um. Das ist sehr löblich, wird aber (leider!) nicht immer gewürdigt. Bestimmt haben auch andere Stadtwerke nachhaltige Konzepte umgesetzt. Aber die Augsburger Lösung ist derart hieb- und stichfest, dass sie gleich deutschlandweit überzeugt hat. Auch eine Silbermedaille ist viel wert. Genauso viel wie Klimaneutralität.

Deshalb ist Dr. Franz Otillinger der Gewinner des Tages.

Artikel zum gleichen Thema