SPONSORED POST Industrie 4.0

Wie hängen Digitalisierung und Kausalität zusammen?

Das Seminarangebot der IHK Akademie Schwaben mit Gebhard Mayer, mts Consulting Partner, richtet sich an Führungskräfte und Entscheider, die mit den Herausforderungen der Digitalisierung befasst sind.

Die Digitalisierung hat mittlerweile jeden Bereich unseres täglichen Lebens erfasst und erfordert neue Denk- und Handlungsweisen. Die Nutzung neuer Technologien und vielfältige Möglichkeiten der Vernetzung eröffnen den Unternehmen ganz neue Möglichkeiten im Business. Bei dieser unüberschaubaren Komplexität ist es wichtig, bestimmte Kausalitäten zu berücksichtigen. Da jedes Unternehmen verschieden ist, bedarf es einer maßgeschneiderten Auswahl aus der Palette der vielfältigen digitalen Technologien.

„Big Data“  als wesentlicher Bestandteil des digitalen Konzeptes

Es ist wichtig, zunächst eine Bestandsaufnahme hinsichtlich der Prozesse, Kennzahlen inclusive derer Zielwerte, Technologien und dem Menschen im Unternehmen durchzuführen, um die aktuellen Abweichungen zu erkennen. Auf dieser Basis sollte dann ein maßgeschneidertes Digitalisierungskonzept entwickelt und sukzessive implementiert werden, wobei ein zielgerichteter und nutzbringender Umgang mit „Big Data“ als ein wesentlicher Bestandteil eines digitalen Konzeptes anzusehen ist.

Diese Fragestellungen müssen beantwortet werden

Ein gutes Digitalisierungskonzept beinhaltet Antworten auf wichtige Fragestellungen wie beispielsweise

  • Welche Prozesse digitalisieren?
  • Was soll gemessen werden? Wo? Womit? Wieviel? Wie oft?
  • Welche Kennzahlen werden benötigt?
  • Wo und wie Prozess Controlling?
  • Wo kann/soll KI eingesetzt werden und warum?

Diese Auflistung lässt sich beliebig erweitern, zeigt allerdings auch die Bedeutung solch grundlegender Aspekte. Im Seminar „Concept Design 4.0“ mit Gebhard Mayer erfahren Sie interaktiv, wie Sie für Ihr Unternehmen das beste Konzept 4.0 entwickeln können und welche Bestandteile in Ihrem Unternehmen wichtig sind.

Das kann in dem Seminar erlernt werden

Nach dem Seminar

  • wissen Sie, was ein gutes Konzept zu Industrie 4.0 beinhalten sollte und kennen das geeignete Modell.
  • haben Sie die Roadmap 4.0 als kausalen und roten Faden verstanden.
  • sind Sie in der Lage, den Digitalisierungsprozess in Ihrem Unternehmen zielgerichtet zu steuern.
  • Ist Ihnen die Rolle und Notwendigkeit von anderen Ansätzen wie Six Sigma, Design for Six Sigma, Data Mining, Process Mining etc. klar.
  • sind Sie in der Lage, bestehende Delta’s und Defizite systematisch zu bereinigen.
  • kennen Sie einen zielgerichteten Umgang mit Big Data, Machine Learning und KI und können die Entwicklung eines geeigneten Konzeptes hierzu steuern.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
SPONSORED POST Industrie 4.0

Wie hängen Digitalisierung und Kausalität zusammen?

Das Seminarangebot der IHK Akademie Schwaben mit Gebhard Mayer, mts Consulting Partner, richtet sich an Führungskräfte und Entscheider, die mit den Herausforderungen der Digitalisierung befasst sind.

Die Digitalisierung hat mittlerweile jeden Bereich unseres täglichen Lebens erfasst und erfordert neue Denk- und Handlungsweisen. Die Nutzung neuer Technologien und vielfältige Möglichkeiten der Vernetzung eröffnen den Unternehmen ganz neue Möglichkeiten im Business. Bei dieser unüberschaubaren Komplexität ist es wichtig, bestimmte Kausalitäten zu berücksichtigen. Da jedes Unternehmen verschieden ist, bedarf es einer maßgeschneiderten Auswahl aus der Palette der vielfältigen digitalen Technologien.

„Big Data“  als wesentlicher Bestandteil des digitalen Konzeptes

Es ist wichtig, zunächst eine Bestandsaufnahme hinsichtlich der Prozesse, Kennzahlen inclusive derer Zielwerte, Technologien und dem Menschen im Unternehmen durchzuführen, um die aktuellen Abweichungen zu erkennen. Auf dieser Basis sollte dann ein maßgeschneidertes Digitalisierungskonzept entwickelt und sukzessive implementiert werden, wobei ein zielgerichteter und nutzbringender Umgang mit „Big Data“ als ein wesentlicher Bestandteil eines digitalen Konzeptes anzusehen ist.

Diese Fragestellungen müssen beantwortet werden

Ein gutes Digitalisierungskonzept beinhaltet Antworten auf wichtige Fragestellungen wie beispielsweise

  • Welche Prozesse digitalisieren?
  • Was soll gemessen werden? Wo? Womit? Wieviel? Wie oft?
  • Welche Kennzahlen werden benötigt?
  • Wo und wie Prozess Controlling?
  • Wo kann/soll KI eingesetzt werden und warum?

Diese Auflistung lässt sich beliebig erweitern, zeigt allerdings auch die Bedeutung solch grundlegender Aspekte. Im Seminar „Concept Design 4.0“ mit Gebhard Mayer erfahren Sie interaktiv, wie Sie für Ihr Unternehmen das beste Konzept 4.0 entwickeln können und welche Bestandteile in Ihrem Unternehmen wichtig sind.

Das kann in dem Seminar erlernt werden

Nach dem Seminar

  • wissen Sie, was ein gutes Konzept zu Industrie 4.0 beinhalten sollte und kennen das geeignete Modell.
  • haben Sie die Roadmap 4.0 als kausalen und roten Faden verstanden.
  • sind Sie in der Lage, den Digitalisierungsprozess in Ihrem Unternehmen zielgerichtet zu steuern.
  • Ist Ihnen die Rolle und Notwendigkeit von anderen Ansätzen wie Six Sigma, Design for Six Sigma, Data Mining, Process Mining etc. klar.
  • sind Sie in der Lage, bestehende Delta’s und Defizite systematisch zu bereinigen.
  • kennen Sie einen zielgerichteten Umgang mit Big Data, Machine Learning und KI und können die Entwicklung eines geeigneten Konzeptes hierzu steuern.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben