SPONSORED POST Förderung

Stipendium an der Hochschule Augsburg für zukünftige Fachkräfte

Stiften Sie Bildungserfolg: Hochschulförderung ist ein immer wichtiger werdendes Instrument für Unternehmen, um mit Absolvent:innen in Kontakt zu treten und als potenzieller Arbeitgeber sichtbar zu sein. Stipendien kommen als Förderangebot direkt den Studierenden zugute. Christian Glaser, Referent für Fundraising und Hochschulförderung an der Hochschule Augsburg, erläutert die Möglichkeiten.

Sie bieten zwei Stipendienarten an, das Deutschlandstipendium, das dieses Jahr sein 10-Jähriges feiert, und das hochschuleigene Unternehmensstipendium. Wo liegen die Unterschiede?

Das Deutschlandstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eignet sich gut als Einstieg in eine Kooperation mit der Hochschule Augsburg, da es zur Hälfte vom Bund finanziert wird. Stipendiat:innen erhalten monatlich 300 Euro Förderung und der Förderer muss lediglich die Hälfte für ein Jahr, also 1.800 Euro, aufwenden. Die Stipendiat:innen werden durch ein spezielles Gremium ausgewählt. Dabei werden vorher festzulegende Wunschkriterien seitens der Fördernden soweit möglich berücksichtigt. Dass das Deutschlandstipendium ein Erfolgsmodell ist, zeigt sich darin, dass es 2021 bereits 10 Jahre alt wird und das Netzwerk sowie die Zahl der Geförderten stetig wachsen.

Unser Unternehmensstipendium ist hinsichtlich der Förderhöhe identisch, jedoch können die Fördernden selbst die Stipendiat:innen auswählen und das Stipendium nach dem eigenen Unternehmen benennen. Dafür entfällt der staatliche Zuschuss. Für beide Stipendien erhalten die Fördernden eine Zuwendungsbestätigung, da die Förderung eine Spende darstellt.

Was bringt Unternehmen die Förderung Studierender?

Viele Unternehmen suchen dringend neue Fachkräfte. Über Stipendien – oder auch andere Fördermodelle – können Unternehmen frühzeitig mit potenziellen Nachwuchsfachkräften in Kontakt treten und können sich als gute Arbeitgebermarke inszenieren. Gerade Betriebe oder Marken, die ausschließlich im B2B-Bereich tätig sind, sind meist nicht so präsent in der Öffentlichkeit. Hierzu bieten wir auch noch weitere Förderformate an.

Durch Treffen, Praktika, Job Shadowing und studentische Jobs kann die Beziehung vertieft werden. Dies wirkt in der Regel allein durch Mundpropaganda nach. Netzwerktreffen der Stipendiat:innen und der Fördernden, die Stipendienverleihung sowie die damit verbundene Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule und der Partner-Unternehmen verstärken die Effekte.

Fördern auch Privatpersonen?

Ja, glücklicherweise sind eine Reihe von Personen der Hochschule sehr verbunden. Sie wollen der Gesellschaft und der Hochschule bzw. den Studierenden etwas zugutekommen lassen. Das geht von ehemaligen Mitarbeitenden über Alumni bis hin zu Mäzenen aus der Augsburger Zivilgesellschaft. Darüber hinaus stellt auch unser Verein zur Förderung der Hochschule Augsburg e. V. Stipendien zur Verfügung.

Was hat die Hochschule von den Stipendien?

Wir sind unseren Partnern überaus dankbar für die Treue und das Engagement. Die Hochschule Augsburg hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen auf dem Weg zur gefragten Persönlichkeit (gP) in Wirtschaft und Gesellschaft optimal zu begleiten. Dazu gehört auch, dass Studierende den finanziellen Spielraum erhalten, sich gesellschaftlich zu engagieren und dennoch herausragende Leistungen im Studium zu erbringen. Letztlich kann die Chance, sich auf ein Stipendium bewerben zu können, auch die Wahl für den Studienort beziehungsweise die Hochschule beeinflussen. Der Bedarf für finanzielle Unterstützung bei den Studierenden ist durch den pandemiebedingten Wegfall vieler studentischer Jobs enorm gestiegen.

Das bedeutet, nur besonders talentierte Studierende haben die Chance auf ein Stipendium?

Nein, zum einen sind Talent und Engagement gekoppelt, nur gute Studienleistungen reichen nicht. Zum anderen werden besondere persönliche Umstände berücksichtigt, wie beispielsweise die Pflege eines Angehörigen oder Flucht- beziehungsweise Migrationshintergrund.

In die Bewertung und Auswahl der Bewerber:innen fließen viele unterschiedliche Faktoren ein, die sich aus dem Lebenslauf, dem Motivationsschreiben und den Noten ergeben.

Haben Fördernde weitere Vorteile aus der Kooperation und welche Formen gibt es noch?

Unsere Fördernden sind erste Adressat:innen, wenn es um exklusive Angebote aus der Hochschule geht. Die Unternehmen sind – genau wie wir – an langfristigen und effizienten Engagements interessiert. Viele kooperieren an mehreren Stellen mit uns. Im Bereich Employer Branding bietet sich beispielsweise eine Hörsaal- oder Laborpatenschaft an. Über den Förderverein steuern Mitglieder unbürokratische Hilfe bei, zum Beispiel für studentische Projekte. Auch eine Zusammenarbeit bei Forschungs-Projekten liegt nahe. Das Engagement kann so je nach Bedarf „modular“ erweitert werden.

Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie unter:

www.hs-augsburg.de/unternehmen

www.hs-augsburg.de/foerderverein

www.hs-augsburg.de/Stipendien

Artikel teilen
SPONSORED POST Förderung

Stipendium an der Hochschule Augsburg für zukünftige Fachkräfte

Stiften Sie Bildungserfolg: Hochschulförderung ist ein immer wichtiger werdendes Instrument für Unternehmen, um mit Absolvent:innen in Kontakt zu treten und als potenzieller Arbeitgeber sichtbar zu sein. Stipendien kommen als Förderangebot direkt den Studierenden zugute. Christian Glaser, Referent für Fundraising und Hochschulförderung an der Hochschule Augsburg, erläutert die Möglichkeiten.

Sie bieten zwei Stipendienarten an, das Deutschlandstipendium, das dieses Jahr sein 10-Jähriges feiert, und das hochschuleigene Unternehmensstipendium. Wo liegen die Unterschiede?

Das Deutschlandstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eignet sich gut als Einstieg in eine Kooperation mit der Hochschule Augsburg, da es zur Hälfte vom Bund finanziert wird. Stipendiat:innen erhalten monatlich 300 Euro Förderung und der Förderer muss lediglich die Hälfte für ein Jahr, also 1.800 Euro, aufwenden. Die Stipendiat:innen werden durch ein spezielles Gremium ausgewählt. Dabei werden vorher festzulegende Wunschkriterien seitens der Fördernden soweit möglich berücksichtigt. Dass das Deutschlandstipendium ein Erfolgsmodell ist, zeigt sich darin, dass es 2021 bereits 10 Jahre alt wird und das Netzwerk sowie die Zahl der Geförderten stetig wachsen.

Unser Unternehmensstipendium ist hinsichtlich der Förderhöhe identisch, jedoch können die Fördernden selbst die Stipendiat:innen auswählen und das Stipendium nach dem eigenen Unternehmen benennen. Dafür entfällt der staatliche Zuschuss. Für beide Stipendien erhalten die Fördernden eine Zuwendungsbestätigung, da die Förderung eine Spende darstellt.

Was bringt Unternehmen die Förderung Studierender?

Viele Unternehmen suchen dringend neue Fachkräfte. Über Stipendien – oder auch andere Fördermodelle – können Unternehmen frühzeitig mit potenziellen Nachwuchsfachkräften in Kontakt treten und können sich als gute Arbeitgebermarke inszenieren. Gerade Betriebe oder Marken, die ausschließlich im B2B-Bereich tätig sind, sind meist nicht so präsent in der Öffentlichkeit. Hierzu bieten wir auch noch weitere Förderformate an.

Durch Treffen, Praktika, Job Shadowing und studentische Jobs kann die Beziehung vertieft werden. Dies wirkt in der Regel allein durch Mundpropaganda nach. Netzwerktreffen der Stipendiat:innen und der Fördernden, die Stipendienverleihung sowie die damit verbundene Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule und der Partner-Unternehmen verstärken die Effekte.

Fördern auch Privatpersonen?

Ja, glücklicherweise sind eine Reihe von Personen der Hochschule sehr verbunden. Sie wollen der Gesellschaft und der Hochschule bzw. den Studierenden etwas zugutekommen lassen. Das geht von ehemaligen Mitarbeitenden über Alumni bis hin zu Mäzenen aus der Augsburger Zivilgesellschaft. Darüber hinaus stellt auch unser Verein zur Förderung der Hochschule Augsburg e. V. Stipendien zur Verfügung.

Was hat die Hochschule von den Stipendien?

Wir sind unseren Partnern überaus dankbar für die Treue und das Engagement. Die Hochschule Augsburg hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen auf dem Weg zur gefragten Persönlichkeit (gP) in Wirtschaft und Gesellschaft optimal zu begleiten. Dazu gehört auch, dass Studierende den finanziellen Spielraum erhalten, sich gesellschaftlich zu engagieren und dennoch herausragende Leistungen im Studium zu erbringen. Letztlich kann die Chance, sich auf ein Stipendium bewerben zu können, auch die Wahl für den Studienort beziehungsweise die Hochschule beeinflussen. Der Bedarf für finanzielle Unterstützung bei den Studierenden ist durch den pandemiebedingten Wegfall vieler studentischer Jobs enorm gestiegen.

Das bedeutet, nur besonders talentierte Studierende haben die Chance auf ein Stipendium?

Nein, zum einen sind Talent und Engagement gekoppelt, nur gute Studienleistungen reichen nicht. Zum anderen werden besondere persönliche Umstände berücksichtigt, wie beispielsweise die Pflege eines Angehörigen oder Flucht- beziehungsweise Migrationshintergrund.

In die Bewertung und Auswahl der Bewerber:innen fließen viele unterschiedliche Faktoren ein, die sich aus dem Lebenslauf, dem Motivationsschreiben und den Noten ergeben.

Haben Fördernde weitere Vorteile aus der Kooperation und welche Formen gibt es noch?

Unsere Fördernden sind erste Adressat:innen, wenn es um exklusive Angebote aus der Hochschule geht. Die Unternehmen sind – genau wie wir – an langfristigen und effizienten Engagements interessiert. Viele kooperieren an mehreren Stellen mit uns. Im Bereich Employer Branding bietet sich beispielsweise eine Hörsaal- oder Laborpatenschaft an. Über den Förderverein steuern Mitglieder unbürokratische Hilfe bei, zum Beispiel für studentische Projekte. Auch eine Zusammenarbeit bei Forschungs-Projekten liegt nahe. Das Engagement kann so je nach Bedarf „modular“ erweitert werden.

Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie unter:

www.hs-augsburg.de/unternehmen

www.hs-augsburg.de/foerderverein

www.hs-augsburg.de/Stipendien

nach oben