SPONSORED POST Kreditinstitut

Stadtsparkasse Augsburg wirtschaftet nachhaltig

Ressourcenschonend zu wirtschaften, Werte zu erhalten und zu vermehren – eigentlich sind das Grundprinzipien der Sparkassen. Die Stadtsparkasse Augsburg hat sich auf den Weg gemacht, diese Prinzipien weiter zu denken und das gesamte Unternehmen nachhaltig auszurichten.

Ausgehend vom Pariser Klimaschutzabkommen unterzeichnete die Stadtsparkasse Augsburg als eine der ersten Sparkassen Deutschlands die „Selbstverpflichtung deutscher Sparkassen für klimafreundliches und nachhaltiges Wirtschaften“. Dazu zählt die Verpflichtung, bis spätestens 2035 komplett klimaneutral zu arbeiten. Die Stadtsparkasse Augsburg legt hier noch eins drauf und hat sich selbst das Jahr 2030 zum Ziel gesetzt.

Mit großen Schritten zur Klimaneutralität

Was abstrakt klingt, lässt sich aus der Luft ganz konkret beobachten: die Dächer der Unternehmenszentrale zieren eine Blühwiese und eine große Photovoltaikanlage, die seit Juli am Netz ist. Die neue Anlage versorgt die Hauptstelle und liefert in Spitzenzeiten genug Kapazitäten, um noch Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen. Sämtliche Filialen der Stadtsparkasse erhalten zudem seit Jahresbeginn zu hundert Prozent Ökostrom von den Augsburger Stadtwerken. Ein laufendes Projekt ist die Umstellung des Unternehmensfuhrparks auf Fahrzeuge mit umweltfreundlichem Antrieb. Eine eigene Ladestation für E-Bikes steht den Mitarbeitenden in der Fahrradgarage zur Verfügung.  Bereits umgestiegen ist man in der Stadtsparkasse auf klimafreundliche LED-Beleuchtung und auf Recycling-Druckerpapier.

Nachhaltige Finanzdienstleistungen

Die interne Organisation nachhaltig auszurichten, ist nur eine Seite der Nachhaltigkeitsstrategie der Stadtsparkasse Augsburg. Ein weiterer Baustein der Selbstverpflichtung besteht darin, die privaten und gewerblichen Kundinnen und Kunden auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen: Ob es um die Finanzierung von klimafreundlichen Technologien geht oder um nachhaltige Geldanlagen, die ihrerseits nachhaltige Unternehmen weltweit fördern - die Stadtsparkasse hat sich zielführende Beratung und Förderung auf die Fahnen geschrieben. So nutzt das Geldinstitut aktiv seinen Einfluss, um den nachhaltigen Wandel regional und überregional aktiv voranzutreiben.

Nachhaltigkeit im Sozialen

In einer sozialen Dimension bezieht sich Nachhaltigkeit auf soziale Gerechtigkeit und faire Ressourcenverteilung. Auf diesem Gebiet sind die deutschen Sparkassen traditionell aktiv. Die Stadtsparkasse Augsburg sieht sich dem Allgemeinwohl verpflichtet und fördert jedes Jahr in großem Umfang soziale Institutionen und Projekte in der ganzen Region, vom Kindergarten, über Bildung, Sport und Kultur bis zur Altenhilfe. Auch die vier hauseigene Stiftungen tragen dazu bei. Intern legt das Unternehmen dieselben Maßstäbe an und setzt sich für Arbeitnehmerrechte und das Wohl der Belegschaft ein. Das betriebliche Gesundheitsmanagement kann sich sehen lassen: 2020 wurde die Stadtsparkasse Augsburg zum wiederholten Mal mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie für ihre Familienfreundlichkeit ausgezeichnet.

Aus Prinzip gemeinwohlorientiert

Unter ökonomischer Nachhaltigkeit versteht sich langfristige wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, die wiederum nur sichergestellt sein kann, wenn anstelle kurzsichtiger Gewinnoptimierung auf Ressourcenerhalt gesetzt wird. Auch dies ist traditionell in der DNA der Sparkassen verankert. „Nachhaltigkeit hat bei uns eine lange Tradition, die Förderung des Gemeinwohls ist Teil unseres genetischen Sparkassencodes. Gemeinwohlorientierung bedeutet für uns, dass wir wirtschaftlichen Erfolg in Einklang mit den sozialen und ökologischen Rahmenbedingungen bringen – mit dem Ziel eine lebenswerte Welt langfristig zu erhalten“, sagt Rolf Settelmeier. „Wir sind seit knapp 200 Jahren darauf bedacht, ressourcenschonend und substanzerhaltend zu wirtschaften.“

Auch wenn Vieles bereits angeschoben wurde – bei der Stadtsparkasse ist man sich darüber im Klaren, dass das nur ein fortschreitender Prozess sein kann. So ist man unter anderem als Mitglied des Programms ÖKOPROFIT dabei, sämtliche Geschäftsbereiche unter Nachhaltigkeitskriterien analysieren zu lassen. Ziel ist, weitere Schritte zu definieren und anzugehen. Denn, wie der aktuelle Slogan besagt, es geht um mehr als Geld.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
SPONSORED POST Kreditinstitut

Stadtsparkasse Augsburg wirtschaftet nachhaltig

Ressourcenschonend zu wirtschaften, Werte zu erhalten und zu vermehren – eigentlich sind das Grundprinzipien der Sparkassen. Die Stadtsparkasse Augsburg hat sich auf den Weg gemacht, diese Prinzipien weiter zu denken und das gesamte Unternehmen nachhaltig auszurichten.

Ausgehend vom Pariser Klimaschutzabkommen unterzeichnete die Stadtsparkasse Augsburg als eine der ersten Sparkassen Deutschlands die „Selbstverpflichtung deutscher Sparkassen für klimafreundliches und nachhaltiges Wirtschaften“. Dazu zählt die Verpflichtung, bis spätestens 2035 komplett klimaneutral zu arbeiten. Die Stadtsparkasse Augsburg legt hier noch eins drauf und hat sich selbst das Jahr 2030 zum Ziel gesetzt.

Mit großen Schritten zur Klimaneutralität

Was abstrakt klingt, lässt sich aus der Luft ganz konkret beobachten: die Dächer der Unternehmenszentrale zieren eine Blühwiese und eine große Photovoltaikanlage, die seit Juli am Netz ist. Die neue Anlage versorgt die Hauptstelle und liefert in Spitzenzeiten genug Kapazitäten, um noch Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen. Sämtliche Filialen der Stadtsparkasse erhalten zudem seit Jahresbeginn zu hundert Prozent Ökostrom von den Augsburger Stadtwerken. Ein laufendes Projekt ist die Umstellung des Unternehmensfuhrparks auf Fahrzeuge mit umweltfreundlichem Antrieb. Eine eigene Ladestation für E-Bikes steht den Mitarbeitenden in der Fahrradgarage zur Verfügung.  Bereits umgestiegen ist man in der Stadtsparkasse auf klimafreundliche LED-Beleuchtung und auf Recycling-Druckerpapier.

Nachhaltige Finanzdienstleistungen

Die interne Organisation nachhaltig auszurichten, ist nur eine Seite der Nachhaltigkeitsstrategie der Stadtsparkasse Augsburg. Ein weiterer Baustein der Selbstverpflichtung besteht darin, die privaten und gewerblichen Kundinnen und Kunden auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen: Ob es um die Finanzierung von klimafreundlichen Technologien geht oder um nachhaltige Geldanlagen, die ihrerseits nachhaltige Unternehmen weltweit fördern - die Stadtsparkasse hat sich zielführende Beratung und Förderung auf die Fahnen geschrieben. So nutzt das Geldinstitut aktiv seinen Einfluss, um den nachhaltigen Wandel regional und überregional aktiv voranzutreiben.

Nachhaltigkeit im Sozialen

In einer sozialen Dimension bezieht sich Nachhaltigkeit auf soziale Gerechtigkeit und faire Ressourcenverteilung. Auf diesem Gebiet sind die deutschen Sparkassen traditionell aktiv. Die Stadtsparkasse Augsburg sieht sich dem Allgemeinwohl verpflichtet und fördert jedes Jahr in großem Umfang soziale Institutionen und Projekte in der ganzen Region, vom Kindergarten, über Bildung, Sport und Kultur bis zur Altenhilfe. Auch die vier hauseigene Stiftungen tragen dazu bei. Intern legt das Unternehmen dieselben Maßstäbe an und setzt sich für Arbeitnehmerrechte und das Wohl der Belegschaft ein. Das betriebliche Gesundheitsmanagement kann sich sehen lassen: 2020 wurde die Stadtsparkasse Augsburg zum wiederholten Mal mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie für ihre Familienfreundlichkeit ausgezeichnet.

Aus Prinzip gemeinwohlorientiert

Unter ökonomischer Nachhaltigkeit versteht sich langfristige wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, die wiederum nur sichergestellt sein kann, wenn anstelle kurzsichtiger Gewinnoptimierung auf Ressourcenerhalt gesetzt wird. Auch dies ist traditionell in der DNA der Sparkassen verankert. „Nachhaltigkeit hat bei uns eine lange Tradition, die Förderung des Gemeinwohls ist Teil unseres genetischen Sparkassencodes. Gemeinwohlorientierung bedeutet für uns, dass wir wirtschaftlichen Erfolg in Einklang mit den sozialen und ökologischen Rahmenbedingungen bringen – mit dem Ziel eine lebenswerte Welt langfristig zu erhalten“, sagt Rolf Settelmeier. „Wir sind seit knapp 200 Jahren darauf bedacht, ressourcenschonend und substanzerhaltend zu wirtschaften.“

Auch wenn Vieles bereits angeschoben wurde – bei der Stadtsparkasse ist man sich darüber im Klaren, dass das nur ein fortschreitender Prozess sein kann. So ist man unter anderem als Mitglied des Programms ÖKOPROFIT dabei, sämtliche Geschäftsbereiche unter Nachhaltigkeitskriterien analysieren zu lassen. Ziel ist, weitere Schritte zu definieren und anzugehen. Denn, wie der aktuelle Slogan besagt, es geht um mehr als Geld.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben