SPONSORED POST Investitionen

Beteiligungskapital ermöglicht digitale Transformation

Digitale Transformation ist eine wichtige Säule für den Mittelstand. Beteiligungskapital kann bei wichtigen Schritten unterstützen. Christian Fiederling, Bereichsleiter Wachstum Süd der BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, präsentiert drei Erfolgsgeschichten aus der Region.

„Das Gelingen der digitalen Transformation ist von enormer Bedeutung für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands". So die Chef-Volkswirtin der KfW bei der Vorstellung der Digitalisierungsstudie ihrer Bank Anfang August.

Dieser Aussage lässt sich uneingeschränkt zustimmen. Das ändert aber nichts daran, dass viele Unternehmen in einem Dilemma stecken. Lockdowns und Wirtschaftseinbruch haben an der Liquidität gezehrt und rund ein Drittel beklagt einen Rückgang des Eigenkapitals. Gleichzeitig erfordern die für neues Wachstum und für die Transformation der Geschäftsmodelle notwendigen Investitionen Kapital. So wollen auch an die 40 Prozent der Unternehmen ihre Eigenkapitalquote wieder erhöhen - so ein Ergebnis der Unternehmensbefragung 2021. Eine besondere Bedeutung kommt hierbei der Gewinnthesaurierung oder der Erhöhung eigener Einlagen zu. Ebenso bilden Beteiligungskapital und Mezzanine weitere interessante Alternativen, die in Bayern die BayBG seit Jahren erfolgreich umsetzt. Im laufenden Geschäftsjahr hat die Bayerische Beteiligungsgesellschaft bereits 47 Millionen Euro in Startups und mittelständische Unternehmen investiert. Ein Großteil hiervon wurde von den Unternehmen für die Umsetzung zukunftsweisender Digitalisierungsmaßnahmen genutzt. Drei Beispiele:

bredent group digitalisiert Zahn-Therapieprozess

Da ist zum Beispiel die bredent Group, die sich unter dem Slogan „Gesund beginnt im Mund“ mit hochwertigen Materialien zur Zahnversorgung und Zahnbehandlung sowie Implantatsystemen in den vergangenen Jahrzehnten zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt hat, die mit weltweit mehr als 500 Mitarbeitern jährlich 70 Millionen Euro umsetzt. Jetzt steht das Unternehmen vor dem nächsten Innovations- und Wachstumssprung: eine vollständig digital-integrierte Prozesslösung für eine hoch effiziente Zahntherapie. Zahnärzte können damit über eine Weboberfläche den Versorgungsbedarf ihrer Patienten erfassen, analysieren und therapeutische Lösungen planen. Die Ergebnisse werden über eine digitale Schnittstelle an die im Prozess integrierten Dentallabore übertragen. Am Ende des Prozesses stehen gebrauchsfertige Therapielösungen für die Behandlung der Patienten. Zur Finanzierung dieses nächsten, digitalen Entwicklungsschrittes setzte das Unternehmen eine weitere stille Beteiligung ein.

Künstliche Intelligenz identifiziert neue Bauvorhaben

Im Gegensatz zu bredent ist Building Radar, das weltweit neue Bauvorhaben mit Hilfe künstlicher Intelligenz identifiziert, ein junges Startup-Unternehmen. Es setzt auf eine Direktbeteiligung, um seine Weiterentwicklung erfolgreich fortzusetzen. Die SaaS-Software-Lösung des 2014 gegründeten Proptech-Unternehmens informiert in Echtzeit Bauunternehmen oder (Innen-)Architekten über zukünftige oder bereits angelaufene Bauprojekte. Gerade die frühzeitige Erkennung von Bauvorhaben ist für Bauunternehmen, Zulieferer und Dienstleister ein entscheidender Erfolgsfaktor bei der Projektakquise. Dabei erkennt die Software von Building Radar täglich 5.000 neue Bauprojekte aus weltweit über 100.000 verschiedenen Quellen.

Faszinierendes Geschäftsmodell: Company Builder

Wieder anders liegt die Situation bei der mantro GmbH. Das Unternehmen agiert als Company Builder für mittelständische Unternehmen und Konzerne, um neue Digital-Geschäftsmodelle zu entwickeln. Hierzu gründet mantro gemeinsam mit einem Industriekunden im Rahmen eines Joint Ventures ein neues Unternehmen, das digitale Transformationsprozesse umsetzt bzw. neue digitale Geschäftsmodelle aufbaut. Mit 75 Mitarbeitern hat mantro bereits 25 Unternehmen gegründet, die den Industrieunternehmen die Umsetzung von neuen Digitalisierungsmaßnahmen ermöglichen. Mit Mezzanine-Kapital hat sich der Spezialisten für digitale Transformation die finanziellen Grundlagen für das weitere Wachstum geschaffen.

Beteiligungskapital schafft Zukunft

Drei unterschiedliche Beispiele, die eines verdeutlichen: Eigenkapital und Mezzanine ermöglichen eine ausgewogen finanzierte Umsetzung der digitalen Transformation. Beteiligungskapital bietet viele Chancen für Zukunftsunternehmen aller Branchen.

Gerne informiere ich Sie persönlich: Christian.Fiederling(at)baybg.de

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
SPONSORED POST Investitionen

Beteiligungskapital ermöglicht digitale Transformation

Digitale Transformation ist eine wichtige Säule für den Mittelstand. Beteiligungskapital kann bei wichtigen Schritten unterstützen. Christian Fiederling, Bereichsleiter Wachstum Süd der BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, präsentiert drei Erfolgsgeschichten aus der Region.

„Das Gelingen der digitalen Transformation ist von enormer Bedeutung für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands". So die Chef-Volkswirtin der KfW bei der Vorstellung der Digitalisierungsstudie ihrer Bank Anfang August.

Dieser Aussage lässt sich uneingeschränkt zustimmen. Das ändert aber nichts daran, dass viele Unternehmen in einem Dilemma stecken. Lockdowns und Wirtschaftseinbruch haben an der Liquidität gezehrt und rund ein Drittel beklagt einen Rückgang des Eigenkapitals. Gleichzeitig erfordern die für neues Wachstum und für die Transformation der Geschäftsmodelle notwendigen Investitionen Kapital. So wollen auch an die 40 Prozent der Unternehmen ihre Eigenkapitalquote wieder erhöhen - so ein Ergebnis der Unternehmensbefragung 2021. Eine besondere Bedeutung kommt hierbei der Gewinnthesaurierung oder der Erhöhung eigener Einlagen zu. Ebenso bilden Beteiligungskapital und Mezzanine weitere interessante Alternativen, die in Bayern die BayBG seit Jahren erfolgreich umsetzt. Im laufenden Geschäftsjahr hat die Bayerische Beteiligungsgesellschaft bereits 47 Millionen Euro in Startups und mittelständische Unternehmen investiert. Ein Großteil hiervon wurde von den Unternehmen für die Umsetzung zukunftsweisender Digitalisierungsmaßnahmen genutzt. Drei Beispiele:

bredent group digitalisiert Zahn-Therapieprozess

Da ist zum Beispiel die bredent Group, die sich unter dem Slogan „Gesund beginnt im Mund“ mit hochwertigen Materialien zur Zahnversorgung und Zahnbehandlung sowie Implantatsystemen in den vergangenen Jahrzehnten zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt hat, die mit weltweit mehr als 500 Mitarbeitern jährlich 70 Millionen Euro umsetzt. Jetzt steht das Unternehmen vor dem nächsten Innovations- und Wachstumssprung: eine vollständig digital-integrierte Prozesslösung für eine hoch effiziente Zahntherapie. Zahnärzte können damit über eine Weboberfläche den Versorgungsbedarf ihrer Patienten erfassen, analysieren und therapeutische Lösungen planen. Die Ergebnisse werden über eine digitale Schnittstelle an die im Prozess integrierten Dentallabore übertragen. Am Ende des Prozesses stehen gebrauchsfertige Therapielösungen für die Behandlung der Patienten. Zur Finanzierung dieses nächsten, digitalen Entwicklungsschrittes setzte das Unternehmen eine weitere stille Beteiligung ein.

Künstliche Intelligenz identifiziert neue Bauvorhaben

Im Gegensatz zu bredent ist Building Radar, das weltweit neue Bauvorhaben mit Hilfe künstlicher Intelligenz identifiziert, ein junges Startup-Unternehmen. Es setzt auf eine Direktbeteiligung, um seine Weiterentwicklung erfolgreich fortzusetzen. Die SaaS-Software-Lösung des 2014 gegründeten Proptech-Unternehmens informiert in Echtzeit Bauunternehmen oder (Innen-)Architekten über zukünftige oder bereits angelaufene Bauprojekte. Gerade die frühzeitige Erkennung von Bauvorhaben ist für Bauunternehmen, Zulieferer und Dienstleister ein entscheidender Erfolgsfaktor bei der Projektakquise. Dabei erkennt die Software von Building Radar täglich 5.000 neue Bauprojekte aus weltweit über 100.000 verschiedenen Quellen.

Faszinierendes Geschäftsmodell: Company Builder

Wieder anders liegt die Situation bei der mantro GmbH. Das Unternehmen agiert als Company Builder für mittelständische Unternehmen und Konzerne, um neue Digital-Geschäftsmodelle zu entwickeln. Hierzu gründet mantro gemeinsam mit einem Industriekunden im Rahmen eines Joint Ventures ein neues Unternehmen, das digitale Transformationsprozesse umsetzt bzw. neue digitale Geschäftsmodelle aufbaut. Mit 75 Mitarbeitern hat mantro bereits 25 Unternehmen gegründet, die den Industrieunternehmen die Umsetzung von neuen Digitalisierungsmaßnahmen ermöglichen. Mit Mezzanine-Kapital hat sich der Spezialisten für digitale Transformation die finanziellen Grundlagen für das weitere Wachstum geschaffen.

Beteiligungskapital schafft Zukunft

Drei unterschiedliche Beispiele, die eines verdeutlichen: Eigenkapital und Mezzanine ermöglichen eine ausgewogen finanzierte Umsetzung der digitalen Transformation. Beteiligungskapital bietet viele Chancen für Zukunftsunternehmen aller Branchen.

Gerne informiere ich Sie persönlich: Christian.Fiederling(at)baybg.de

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben