Umfrage zum Kundenkontakt während Corona, Folge 13

Taglieber Holzbau: Austausch über Telefon- und Videokonferenzen

Wir haben bei Unternehmen in Bayerisch-Schwaben nachgefragt, wie sie während der Corona-Krise mit ihren Kunden in Kontakt bleiben. Zimmermeister und Geschäftsführer Erwin Taglieber, der das Familienunternehmen Taglieber Holzbau GmbH in Oettingen in 3. Generation seit 1987 leitet, hat es erklärt.

Die Gesundheit meiner Mitarbeiter sowie unserer Bauherren und Interessenten liegt mir sehr am Herzen. Ich bin froh, dass wir die Krise gemeistert haben und bis jetzt vom Virus verschont blieben. Das wurde durch strenge Hygienevorschriften, die Wahrung des Sicherheitsabstandes, die Einrichtung von Sicherheitszonen mit begrenzter Zutrittserlaubnis, sowie verstärktem Home-Office, Schichtarbeit und einer Maskenpflicht, sobald man den Arbeitsplatz verlässt, erreicht.

Kontakt per Videokonferenz

Die Bauprojekte unserer Bauherren, die aus dem privaten und gewerblichen/öffentlichen Bereich kommen, konnten so im ursprünglichen Zeitplan weitergeführt werden. Um den persönlichen Kontakt zu ihnen auch in der schweren Corona-Krise aufrecht zu erhalten, haben wir verstärkt Telefon- und Videokonferenzen wie GoToMeeting eingesetzt. Durch die Videokonferenzen war es unseren Taglieber Experten möglich, die Fragen der Bauherren zu beantworten und nützliche Tipps zum Beispiel zum Thema Eigenleistung zu geben, ohne auf der Baustelle vor Ort zu sein. Viele Kunden nutzten diese Möglichkeit auch, um sich bei der Ausführung der Arbeiten nochmal auf einfache und schnelle Weise beim Bauleiter zu vergewissern, ob sie auch alles richtig machen.

Veranstaltungen fanden ohne lange Vorbereitungen online statt

Zu Beginn der Corona-Krise mussten wir leider unsere beliebten, monatlich stattfindenden Kennenlern-Veranstaltungen, das Taglieber Frühstück sowie den Tag des offenen Holzhauses, wegen der Ansteckungsgefahr absagen. Die Interessenten, die bereits für das Taglieber-Frühstück angemeldet waren, hat unsere Vertriebs- und Planungsabteilung persönlich in vielen Videokonferenzen rund um´s Thema Bauen, Sanieren und Wohnen mit Holz informiert. Da wir schon seit vielen Jahren in unseren Beratungsgesprächen auf digitale Dokumente und eine aussagekräftige Bildersprache setzen, um den Interessenten die Möglichkeiten beim Bauen und technische Details zu zeigen, konnten wir ohne lange Vorbereitungen mit den Videokonferenzen starten.

Taglieber-Frühstück mit begrenzter Teilnehmerzahl

Nach den Lockerungen Anfang Mai konnte am 16. Mai unser Taglieber-Frühstück, in abgespeckter Variante mit begrenzter Teilnehmerzahl und ausreichend Sicherheitsabstand stattfinden. Obwohl bei den Betriebsbesichtigungen Maskenpflicht herrschte, waren die Interessenten beeindruckt von unserem modernen Holzbauunternehmen und vielleicht gerade die Führung in Kleingruppen war das Besondere, weil auf jede Frage der Interessenten individuell eingegangen werden konnte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umfrage zum Kundenkontakt während Corona, Folge 13

Taglieber Holzbau: Austausch über Telefon- und Videokonferenzen

Wir haben bei Unternehmen in Bayerisch-Schwaben nachgefragt, wie sie während der Corona-Krise mit ihren Kunden in Kontakt bleiben. Zimmermeister und Geschäftsführer Erwin Taglieber, der das Familienunternehmen Taglieber Holzbau GmbH in Oettingen in 3. Generation seit 1987 leitet, hat es erklärt.

Die Gesundheit meiner Mitarbeiter sowie unserer Bauherren und Interessenten liegt mir sehr am Herzen. Ich bin froh, dass wir die Krise gemeistert haben und bis jetzt vom Virus verschont blieben. Das wurde durch strenge Hygienevorschriften, die Wahrung des Sicherheitsabstandes, die Einrichtung von Sicherheitszonen mit begrenzter Zutrittserlaubnis, sowie verstärktem Home-Office, Schichtarbeit und einer Maskenpflicht, sobald man den Arbeitsplatz verlässt, erreicht.

Kontakt per Videokonferenz

Die Bauprojekte unserer Bauherren, die aus dem privaten und gewerblichen/öffentlichen Bereich kommen, konnten so im ursprünglichen Zeitplan weitergeführt werden. Um den persönlichen Kontakt zu ihnen auch in der schweren Corona-Krise aufrecht zu erhalten, haben wir verstärkt Telefon- und Videokonferenzen wie GoToMeeting eingesetzt. Durch die Videokonferenzen war es unseren Taglieber Experten möglich, die Fragen der Bauherren zu beantworten und nützliche Tipps zum Beispiel zum Thema Eigenleistung zu geben, ohne auf der Baustelle vor Ort zu sein. Viele Kunden nutzten diese Möglichkeit auch, um sich bei der Ausführung der Arbeiten nochmal auf einfache und schnelle Weise beim Bauleiter zu vergewissern, ob sie auch alles richtig machen.

Veranstaltungen fanden ohne lange Vorbereitungen online statt

Zu Beginn der Corona-Krise mussten wir leider unsere beliebten, monatlich stattfindenden Kennenlern-Veranstaltungen, das Taglieber Frühstück sowie den Tag des offenen Holzhauses, wegen der Ansteckungsgefahr absagen. Die Interessenten, die bereits für das Taglieber-Frühstück angemeldet waren, hat unsere Vertriebs- und Planungsabteilung persönlich in vielen Videokonferenzen rund um´s Thema Bauen, Sanieren und Wohnen mit Holz informiert. Da wir schon seit vielen Jahren in unseren Beratungsgesprächen auf digitale Dokumente und eine aussagekräftige Bildersprache setzen, um den Interessenten die Möglichkeiten beim Bauen und technische Details zu zeigen, konnten wir ohne lange Vorbereitungen mit den Videokonferenzen starten.

Taglieber-Frühstück mit begrenzter Teilnehmerzahl

Nach den Lockerungen Anfang Mai konnte am 16. Mai unser Taglieber-Frühstück, in abgespeckter Variante mit begrenzter Teilnehmerzahl und ausreichend Sicherheitsabstand stattfinden. Obwohl bei den Betriebsbesichtigungen Maskenpflicht herrschte, waren die Interessenten beeindruckt von unserem modernen Holzbauunternehmen und vielleicht gerade die Führung in Kleingruppen war das Besondere, weil auf jede Frage der Interessenten individuell eingegangen werden konnte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben