Umfrage zum Corona-Virus: Folge 7

Niko Steeb: „Corona zwingt zur Digitalisierung”

Wir haben bei Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben nachgefragt, wie sich die Corona-Krise auf ihren Arbeitsalltag auswirkt. Niko Steeb, Gründer und Geschäftsführer bei der Marketing-Agentur seowerk GmbH hat verraten, wieso sich im seowerk seit Ausbruch der Pandemie nicht viel geändert hat.

Home-Office, Besprechungen im Video-Chat über Google-Meet und klare, transparente Kommunikation aller Team-Mitglieder über den Messaging-Dienst Slack: Unsere Tools sind zum Glück schon alle digital. Sie jetzt konsequent und diszipliniert zu nutzen, ist für uns das wichtigste, um in der Corona-Krise die Kommunikation aufrechtzuerhalten. Somit hat sich für uns in der Zusammenarbeit zum Glück nicht so viel geändert – was einer jungen Digital-Agentur aber auch wohl leichter fällt.

 Digitale Kanäle bieten Kontakt-Möglichkeiten


Mit unseren Kunden stehen wir derzeit natürlich in einem ganz besonders engen Austausch. In den vielen Gesprächen hören wir, dass Firmen in der aktuellen Situation große Probleme haben. Messen fallen aus, Vertriebler dürfen nicht mehr außer Haus, klassische Kanäle versagen. So stellt sich für viele nicht nur die Frage, wie sie die Kommunikation mit ihren Kunden aufrechterhalten können. Problematisch ist auch, dass die Akquise von Aufträgen und Neukunden komplett brach liegt. In dieser dramatischen Lage bieten gerade die digitalen Kanäle eine Chance, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu bleiben oder zu treten. Damit kann mitunter auch verloren gegangenes Geschäft kompensiert werden.

Digitale Kommunikation und Marketing


Als Online-Marketing-Agentur steuern wir hier digital nach und spielen Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Angebote direkt über die passenden Online-Kanäle wie beispielsweise Google, Facebook oder LinkedIn an die relevanten Zielgruppen aus. So können wir bisher weiter Aufträge generieren und neue Kunden beziehungsweise Zielmärkte erreichen. Eines steht für uns fest: Wollen Firmen die Corona-Krise meistern, müssen sie die gesamte Kommunikation und das Marketing beziehungsweise den Vertrieb digitalisieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umfrage zum Corona-Virus: Folge 7

Niko Steeb: „Corona zwingt zur Digitalisierung”

Wir haben bei Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben nachgefragt, wie sich die Corona-Krise auf ihren Arbeitsalltag auswirkt. Niko Steeb, Gründer und Geschäftsführer bei der Marketing-Agentur seowerk GmbH hat verraten, wieso sich im seowerk seit Ausbruch der Pandemie nicht viel geändert hat.

Home-Office, Besprechungen im Video-Chat über Google-Meet und klare, transparente Kommunikation aller Team-Mitglieder über den Messaging-Dienst Slack: Unsere Tools sind zum Glück schon alle digital. Sie jetzt konsequent und diszipliniert zu nutzen, ist für uns das wichtigste, um in der Corona-Krise die Kommunikation aufrechtzuerhalten. Somit hat sich für uns in der Zusammenarbeit zum Glück nicht so viel geändert – was einer jungen Digital-Agentur aber auch wohl leichter fällt.

 Digitale Kanäle bieten Kontakt-Möglichkeiten


Mit unseren Kunden stehen wir derzeit natürlich in einem ganz besonders engen Austausch. In den vielen Gesprächen hören wir, dass Firmen in der aktuellen Situation große Probleme haben. Messen fallen aus, Vertriebler dürfen nicht mehr außer Haus, klassische Kanäle versagen. So stellt sich für viele nicht nur die Frage, wie sie die Kommunikation mit ihren Kunden aufrechterhalten können. Problematisch ist auch, dass die Akquise von Aufträgen und Neukunden komplett brach liegt. In dieser dramatischen Lage bieten gerade die digitalen Kanäle eine Chance, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu bleiben oder zu treten. Damit kann mitunter auch verloren gegangenes Geschäft kompensiert werden.

Digitale Kommunikation und Marketing


Als Online-Marketing-Agentur steuern wir hier digital nach und spielen Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Angebote direkt über die passenden Online-Kanäle wie beispielsweise Google, Facebook oder LinkedIn an die relevanten Zielgruppen aus. So können wir bisher weiter Aufträge generieren und neue Kunden beziehungsweise Zielmärkte erreichen. Eines steht für uns fest: Wollen Firmen die Corona-Krise meistern, müssen sie die gesamte Kommunikation und das Marketing beziehungsweise den Vertrieb digitalisieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben