Umfrage zur staatlichen Unterstützung in Corona-Zeiten: Folge 3

eest! aus Augsburg: „Erste Soforthilfe bereits auf dem Konto“

Wir haben bei Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben nachgefragt, ob sie sich in der Corona-Krise ausreichend über staatliche Unterstützung informiert fühlen und wie sie gegebenenfalls die angebotenen Hilfen nutzen. Markus Meier, Geschäftsführer bei eest!, hat verraten, dass die erste Soforthilfe nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“ war.

Die Informationen rund um die Hilfen und Möglichkeiten, die Unternehmen über die Krisen-Zeit zu bringen, sind gut. Die ersten schnellen und unbürokratischen Hilfen hier in Bayern wurden gut kommuniziert und auch in den zuständigen Behörden und Verwaltungen zügig umgesetzt. Bereits eine Woche nach Antragstellung war die erste Soforthilfe bei uns auf dem Konto. Diese ist aber nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“.

Nahezu achtzig Prozent des Umsatzes fallen weg

Wir unterstützen unsere Kunden bei der Planung, Organisation und Realisierung ihrer Messeauftritte in aller Welt. Derzeit werden jedoch fast alle Messen und Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2020 abgesagt oder bestenfalls in die zweite Jahreshälfte verschoben. Weiterhin konzipieren wir für unsere Kunden Schauräume und Objektausstattungen, aber auch hier werden die Entscheidungen vertagt. Damit fällt nahezu achtzig Prozent unseres Umsatzes und der Erlöse weg. Fixkosten wie beispielsweise Personalkosten und Mieten bleiben aber weiterhin.

Über eest!

Die eest! gmbh & co. kg ist Projektgesellschaft, Marketing- und Eventagentur in einem und damit Partner und Dienstleister in den Bereichen Marketing und Kommunikation, Messen, Veranstaltungen, Events sowie Medien und Design. eest! ist für nationale sowie internationale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Industriezweigen tätig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umfrage zur staatlichen Unterstützung in Corona-Zeiten: Folge 3

eest! aus Augsburg: „Erste Soforthilfe bereits auf dem Konto“

Wir haben bei Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben nachgefragt, ob sie sich in der Corona-Krise ausreichend über staatliche Unterstützung informiert fühlen und wie sie gegebenenfalls die angebotenen Hilfen nutzen. Markus Meier, Geschäftsführer bei eest!, hat verraten, dass die erste Soforthilfe nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“ war.

Die Informationen rund um die Hilfen und Möglichkeiten, die Unternehmen über die Krisen-Zeit zu bringen, sind gut. Die ersten schnellen und unbürokratischen Hilfen hier in Bayern wurden gut kommuniziert und auch in den zuständigen Behörden und Verwaltungen zügig umgesetzt. Bereits eine Woche nach Antragstellung war die erste Soforthilfe bei uns auf dem Konto. Diese ist aber nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“.

Nahezu achtzig Prozent des Umsatzes fallen weg

Wir unterstützen unsere Kunden bei der Planung, Organisation und Realisierung ihrer Messeauftritte in aller Welt. Derzeit werden jedoch fast alle Messen und Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2020 abgesagt oder bestenfalls in die zweite Jahreshälfte verschoben. Weiterhin konzipieren wir für unsere Kunden Schauräume und Objektausstattungen, aber auch hier werden die Entscheidungen vertagt. Damit fällt nahezu achtzig Prozent unseres Umsatzes und der Erlöse weg. Fixkosten wie beispielsweise Personalkosten und Mieten bleiben aber weiterhin.

Über eest!

Die eest! gmbh & co. kg ist Projektgesellschaft, Marketing- und Eventagentur in einem und damit Partner und Dienstleister in den Bereichen Marketing und Kommunikation, Messen, Veranstaltungen, Events sowie Medien und Design. eest! ist für nationale sowie internationale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Industriezweigen tätig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben