Umfrage zur staatlichen Unterstützung in Corona-Zeiten: Folge 2

Dr. Bertram Rapp: Staatliche Hilfen bislang nicht nötig

Patentanwalt Dr. Bertram Rapp. Foto: CHARRIER RAPP & LIEBAU
Wir haben bei bayerisch-schwäbischen Unternehmen nachgefragt, ob sie sich in der Corona-Krise ausreichend über staatliche Unterstützung informiert fühlen und wie sie gegebenenfalls die angebotenen Hilfen nutzen. Dr. Bertram Rapp, Patentanwalt bei CHARRIER RAPP & LIEBAU, verrät, weshalb die Kanzlei bisher nicht damit rechnet, die Hilfen in Anspruch nehmen zu müssen.

Meines Erachtens erhält jedes Unternehmen, welches sich aktiv darum kümmert, die Informationen, die es benötigt. Unsere Kanzlei profitiert von zahlreichen Mitgliedschaften in nationalen und internationalen Vereinigungen, welche auch über Unterstützungsmaßnahmen informieren. Hier liefert auch B4B Schwaben sehr wertvolle Informationen und ich kann nur empfehlen, regelmäßig die App B4BMobile aufzurufen.

Digitale Infrastruktur bereits vor Corona

Glücklicherweise müssen wir bislang keinerlei Unterstützung in Anspruch nehmen. Unser Tagesgeschäft läuft weiter. Bereits lange vor Corona haben wir eine digitale Infrastruktur geschaffen, welche Arbeit im Home-Office sowie Telefon- und Videokonferenzen ermöglicht. Momentan arbeitet die Hälfte der Anwälte und Mitarbeiter von zu Hause, so dass selbst für den Fall einer Infektion eines Mitarbeiters noch ein vollständig einsatzbereites Team zur Verfügung steht. Wir rechnen momentan nicht damit, staatliche Hilfen in Anspruch nehmen zu müssen.

Über CHARRIER RAPP & LIEBAU

Die Patentanwaltskanzlei CHARRIER RAPP & LIEBAU wurde 1935 gegründet. Alle dort arbeitenden Patentanwälte sind zugelassen vor dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), dem Europäischen Patentamt (EPA), der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO/OMPI) und dem Europäischen Amt für Geistiges Eigentum (EUIPO). Hauptsächlich berät und vertritt die Kanzlei in- und ausländische Unternehmen. Diese stammen vorwiegend aus dem Bereich des Mittelstandes, auf den den Gebieten des Patent-, Marken- und Musterrechts.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umfrage zur staatlichen Unterstützung in Corona-Zeiten: Folge 2

Dr. Bertram Rapp: Staatliche Hilfen bislang nicht nötig

Patentanwalt Dr. Bertram Rapp. Foto: CHARRIER RAPP & LIEBAU
Wir haben bei bayerisch-schwäbischen Unternehmen nachgefragt, ob sie sich in der Corona-Krise ausreichend über staatliche Unterstützung informiert fühlen und wie sie gegebenenfalls die angebotenen Hilfen nutzen. Dr. Bertram Rapp, Patentanwalt bei CHARRIER RAPP & LIEBAU, verrät, weshalb die Kanzlei bisher nicht damit rechnet, die Hilfen in Anspruch nehmen zu müssen.

Meines Erachtens erhält jedes Unternehmen, welches sich aktiv darum kümmert, die Informationen, die es benötigt. Unsere Kanzlei profitiert von zahlreichen Mitgliedschaften in nationalen und internationalen Vereinigungen, welche auch über Unterstützungsmaßnahmen informieren. Hier liefert auch B4B Schwaben sehr wertvolle Informationen und ich kann nur empfehlen, regelmäßig die App B4BMobile aufzurufen.

Digitale Infrastruktur bereits vor Corona

Glücklicherweise müssen wir bislang keinerlei Unterstützung in Anspruch nehmen. Unser Tagesgeschäft läuft weiter. Bereits lange vor Corona haben wir eine digitale Infrastruktur geschaffen, welche Arbeit im Home-Office sowie Telefon- und Videokonferenzen ermöglicht. Momentan arbeitet die Hälfte der Anwälte und Mitarbeiter von zu Hause, so dass selbst für den Fall einer Infektion eines Mitarbeiters noch ein vollständig einsatzbereites Team zur Verfügung steht. Wir rechnen momentan nicht damit, staatliche Hilfen in Anspruch nehmen zu müssen.

Über CHARRIER RAPP & LIEBAU

Die Patentanwaltskanzlei CHARRIER RAPP & LIEBAU wurde 1935 gegründet. Alle dort arbeitenden Patentanwälte sind zugelassen vor dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), dem Europäischen Patentamt (EPA), der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO/OMPI) und dem Europäischen Amt für Geistiges Eigentum (EUIPO). Hauptsächlich berät und vertritt die Kanzlei in- und ausländische Unternehmen. Diese stammen vorwiegend aus dem Bereich des Mittelstandes, auf den den Gebieten des Patent-, Marken- und Musterrechts.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben