Umfrage zum Corona-Virus: Folge 1

Christiane Albrecht: „New Work ist präsenter denn je“

Wir haben bei Bayerisch-Schwabens Unternehmen nachgefragt, wie sich das Corona-Virus auf ihren Alltag auswirkt. Christiane Albrecht, Geschäftsführerin der Büro 5 GmbH – Werbeagentur für Web & Design, hat sich dazu geäußert, wie die Kunden sich derzeit verhalten.

Corona ist derzeit das bestimmende Thema. Wir haben einige Kunden aus dem größeren Mittelstand und Konzerne mit vielen Mitarbeitern. Für sie ist das Thema Corona Tag täglich wirklich präsent. Dort erhöht sich selbstverständlich durch die Vielzahl an Kontakten der Mitarbeiter die Gefahr erhöht.

Abgesagte Termine, Video-Konferenzen und schwankender Aktienmarkt

Auswirkungen hat das natürlich auch auf uns als Dienstleistungsagentur. Termine werden abgesagt oder verschoben. Viele Kunden greifen alternativ als Vorsichtsmaßnahme eher auf eine Telefonkonferenz zurück statt Termine vor Ort zu vergeben. Ein direkter Kontakt wird soweit möglich vermieden. Unsere Kunden aus der Personalbranche lösen Vorstellungsgespräche eher über Video-Konferenzen, statt Vor-Ort-Termine zu vereinbaren, Kunden aus der IT-Branche rotieren, da die Aufträge für die Installation von Telefon- und Videotechnologielösungen boomen. Viele Mitarbeiter unserer Kunden mit leichter Erkältung kontaktieren uns vom Homeoffice aus, um auf gar keinen Fall andere Kollegen anzustecken. Und Kunden aus der Finanzbranche jammern über den schwankenden Aktienmarkt.

„Wir hoffen, dass sich die Verluste im Rahmen halten“

Kleinunternehmer-Kunden verhalten sich aktuell noch eher unaufgeregt und unauffällig. Da läuft es wie gehabt weiter. Wir hoffen natürlich, dass die Vorsichtsmaßnahmen der Gesundheitsämter dazu führen, den Virus einzudämmen, so dass wir künftig wieder wie gewohnt Meetings vereinbaren können. Wir wünschen uns auch, dass unsere Kunden alle eine passende Lösung für den Ausfall von Mitarbeitern finden und sich die Verluste im Rahmen halten.

Corona sollte keine Panik auslösen

New Work ist präsenter denn je durch das Corona-Virus. Wer hier eine Empfehlung für solche Konzepte benötigt, dem können wir gerne unsere Partner und Kontakte zur Verfügung stellen. Wir arbeiten in Sachen New Work bereits erfolgreich mit Experten aus der Region zusammen. Generell ist unsere Devise: Corona sollte ernst genommen werden, aber keine Panik auslösen. Wir versuchen unseren Arbeitsalltag so normal wie möglich weiterzuleben. Einfach ein paar Mal mehr die Hände zu waschen, Desinfektionsmittel benutzen und etwas vorsichtiger zu sein als sonst.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umfrage zum Corona-Virus: Folge 1

Christiane Albrecht: „New Work ist präsenter denn je“

Wir haben bei Bayerisch-Schwabens Unternehmen nachgefragt, wie sich das Corona-Virus auf ihren Alltag auswirkt. Christiane Albrecht, Geschäftsführerin der Büro 5 GmbH – Werbeagentur für Web & Design, hat sich dazu geäußert, wie die Kunden sich derzeit verhalten.

Corona ist derzeit das bestimmende Thema. Wir haben einige Kunden aus dem größeren Mittelstand und Konzerne mit vielen Mitarbeitern. Für sie ist das Thema Corona Tag täglich wirklich präsent. Dort erhöht sich selbstverständlich durch die Vielzahl an Kontakten der Mitarbeiter die Gefahr erhöht.

Abgesagte Termine, Video-Konferenzen und schwankender Aktienmarkt

Auswirkungen hat das natürlich auch auf uns als Dienstleistungsagentur. Termine werden abgesagt oder verschoben. Viele Kunden greifen alternativ als Vorsichtsmaßnahme eher auf eine Telefonkonferenz zurück statt Termine vor Ort zu vergeben. Ein direkter Kontakt wird soweit möglich vermieden. Unsere Kunden aus der Personalbranche lösen Vorstellungsgespräche eher über Video-Konferenzen, statt Vor-Ort-Termine zu vereinbaren, Kunden aus der IT-Branche rotieren, da die Aufträge für die Installation von Telefon- und Videotechnologielösungen boomen. Viele Mitarbeiter unserer Kunden mit leichter Erkältung kontaktieren uns vom Homeoffice aus, um auf gar keinen Fall andere Kollegen anzustecken. Und Kunden aus der Finanzbranche jammern über den schwankenden Aktienmarkt.

„Wir hoffen, dass sich die Verluste im Rahmen halten“

Kleinunternehmer-Kunden verhalten sich aktuell noch eher unaufgeregt und unauffällig. Da läuft es wie gehabt weiter. Wir hoffen natürlich, dass die Vorsichtsmaßnahmen der Gesundheitsämter dazu führen, den Virus einzudämmen, so dass wir künftig wieder wie gewohnt Meetings vereinbaren können. Wir wünschen uns auch, dass unsere Kunden alle eine passende Lösung für den Ausfall von Mitarbeitern finden und sich die Verluste im Rahmen halten.

Corona sollte keine Panik auslösen

New Work ist präsenter denn je durch das Corona-Virus. Wer hier eine Empfehlung für solche Konzepte benötigt, dem können wir gerne unsere Partner und Kontakte zur Verfügung stellen. Wir arbeiten in Sachen New Work bereits erfolgreich mit Experten aus der Region zusammen. Generell ist unsere Devise: Corona sollte ernst genommen werden, aber keine Panik auslösen. Wir versuchen unseren Arbeitsalltag so normal wie möglich weiterzuleben. Einfach ein paar Mal mehr die Hände zu waschen, Desinfektionsmittel benutzen und etwas vorsichtiger zu sein als sonst.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben