Baugeschichte – Damals und Heute| Teil 10

Dehner: Blühende Unternehmensgeschichte

Das Ehepaar Georg und Albertine Weber legte vor über 70 Jahren den Grundstein für Europas größte Garten-Center-Gruppe. In Teil 10 unserer Baugeschichten beleuchten wir das Wachstum des Unternehmens, das seine Wurzeln nach wie vor in Rain am Lech hat.

1947: Nach Krieg und Diktatur sind die Nahrungsmittel in Deutschland knapp. Hier setzen Georg und Albertine Weber an. Sie gründen am 1. August die Dehner & Co. Samenzucht – Samengroßhandlung. Albertines Mädchenname „Dehner“ wird zum Firmenname. Der Anfang einer Erfolgsgeschichte.

Erste Filiale in Augsburg

Nur ein Jahr später erhält das Unternehmen bereits die Zulassung als Samenzüchterfirma. Das Ehepaar erwirbt an der Donauwörther Straße in Rain das Gelände für eine Gärtnerei – der heutige Firmensitz. Außerdem werden erste Feldgrundstücke rund um die Tillystadt angepachtet. Hier wird hochwertiges Saatgut gewonnen. Am 1. März 1949 eröffnet Dehner dann seine erste Filiale. Das Stadtgeschäft wird in Georg Webers Heimatstadt  Augsburg angesiedelt.

Elektrische Prüfanlagen in den 1950ern

Im Januar 1950 entsteht ein neues Gewächshaus. Außerdem setzt Dehner bei der Qualitätskontrolle auf elektrisch betriebene Keimprüfanlagen. Hier wird das Saatgut einer genauen Keimprüfung unterzogen. Diese strenge Kontrolle findet im betriebseigenen Samenlabor statt.

„Blumenschau“ mit Besuch aus ganz Deutschland

Die Dehner Versandzentrale im Stammhaus in Rain beliefert Kunden ab den 1960er im gesamten Bundesgebiet. Am Firmensitz entsteht Anfang des Jahrzehnts das erste Dehner Garten-Center. Von 1968 bis 1980 verwandelt sich das Stammhaus in Rain immer am ersten Septemberwochenende in ein Eldorado für Blumen- und Pflanzenliebhaber. Zehntausende Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet kommen zur „Blumenschau“.

Zwei Standorte in München

1968 eröffnet Dehner in München sein erstes großes Garten-Center, das neben Pflanzen, Sämereien, Großkeramik und Gartengeräten auch Boutiqueartikel und Gartenmöbel anbietet. Am 6. März 1970 erhält die bayerische Landeshauptstadt auch ein Dehner Stadtgeschäft am Viktualienmarkt. Die 1970er Jahre werden außerdem wegweisend für die Dehner Container-Baumschule: Auf 150.000 Quadratmetern werden über zwei Millionen Pflanzen kultiviert. Zudem begrüßt das Unternehmen prominente Taufpaten für die „Rosentaufe“ in Rain, darunter Franz Beckenbauer (1971), Anneliese Rothenberger (1972), Mireille Mathieu (1973) und Mildred Scheel (1976).

Albert Weber übernimmt 1986

„Zur Freude aller“ und als Hommage à Rain schenkt Firmengründer Georg Weber 1981 zum Dank für seine Ehrenbürgerwürde (1980) der Stadt einen Park mit Brunnenanlage. Nach seinem Tod führt ab 1986 sein Sohn Albert Weber das Lebenswerk weiter. An seiner Seite als weiterer Geschäftsführer sein Schwager Georg Wersing. 1989 wird das alte Blumen-Café aufgegeben. Ein modernes Blumen-Restaurant wird erbaut und die Schauanlagen erneuert.

Dehner expandiert: Neue Bundesländer und Österreich

Am 19. März 1991 übernimmt Dehner die „Baumschulen Dresden“. In Dresden-Tolkewitz eröffnet das Unternehmen sein erstes Garten-Center in den neuen Bundesländern. Rund zwei Jahre später verlässt Dehner die Geschäftsräume in der Annastraße in Augsburg und geht mit einem Groß-Garten-Center im März 1993 nach Augsburg-Lechhausen.

1994 eröffnet das Unternehmen sein 50. Garten-Center in Hofheim-Diedenbergen. Der erste Standort in Österreich folgt am 11. April 1996 in Pasching (bei Linz).

Das Dehner Blumen Hotel in Rain eröffnet einen Monat später. Im November 1996 darf Albert Weber den „Goldenen Zuckerhut“ für das Unternehmen entgegennehmen, die Branchen-Trophäe für besondere Leistungen in Handel und Industrie.

Logistikzentrum statt Baumschule

Zu hohe Kosten und mangelnde Rentabilität veranlassen Dehner 1997 dazu die Container-Baumschule zu schließen. Auf dem Gelände entsteht in den Monaten danach das neue Logistikzentrum GRÜN mit Werkstätten, Tankstelle, Waschstraße und Wertstoffhof. Im Jahr 2000 wird die Gärtnersiedlung Rain eingeweiht. Die Kooperation zwischen Dehner und dieser wird zum großen Erfolg. Sieben eigenständige Gartenbaubetriebe bilden die Gärtnersiedlung Rain GmbH.

Die dritte Generation übernimmt

2001 erzielt Dehner eine Milliarde Mark Umsatz. Die Inhaberfamilie ruft außerdem die Dehner Stiftung „Dehner Hilfsfonds für Menschen in Not“ ins Leben. Am 8. März 2007 eröffnet das 100. Garten-Center in Hannover-Langenhagen. 2009 zieht sich Albert Weber aus der Geschäftsführung zurück und übergibt den Vorsitz an seinen Sohn Georg.

Dehner geht online

Am 17. April 2013 fällt der Startschuss für den Dehner Online-Shop. Am 20. September 2014 geht die neue Heizzentrale in der Dehner Dienstleistungszentrale in Rain in Betrieb. 2017 feiert Dehner sein 70-jähriges Firmenjubiläum. 2018 gingen zwei wichtige Auszeichnungen an das Haus Dehner: Die bayerischen Sparkassen prämierten das Lebenswerk von Dehner-Seniorchef Albert Weber und der Handelsverband Deutschland ehrt die Dehner-Gruppe mit dem Deutschen Handelspreis in der Kategorie „Mittelstand“.

Expansion und Digitalisierung

„Zweifellos sind die Themen ‚Expansion‘ und ‚Digitalisierung‘ für Dehner eine große Herausforderung und werden unsere Arbeit in den kommenden Jahren entscheidend prägen“, erklärt Dr. Hansjörg Flassak, CFO Dehner Holding GmbH & Co. KG. Die Richtung für Dehner sei klar: „Der Fokus liegt insbesondere auf dem Ausbau unserer Cross Channel-Strategie, die seit dem Launch des Dehner Online-Shops in 2013 erfolgreich umgesetzt wird. Dies hat unweigerlich dazu geführt, dass wir bei Dehner heutzutage völlig neue Jobprofile anbieten als noch vor einigen Jahren. Die steigende Mitarbeiterzahl führt letztendlich dazu, dass sich auch in unserer Zentrale in Rain nach und nach ein Wandel vollzieht.  Von einfachen Bürogebäuden hin zu einem modernen Unternehmenskomplex mit Großraumbüros.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Baugeschichte – Damals und Heute| Teil 10

Dehner: Blühende Unternehmensgeschichte

Das Ehepaar Georg und Albertine Weber legte vor über 70 Jahren den Grundstein für Europas größte Garten-Center-Gruppe. In Teil 10 unserer Baugeschichten beleuchten wir das Wachstum des Unternehmens, das seine Wurzeln nach wie vor in Rain am Lech hat.

1947: Nach Krieg und Diktatur sind die Nahrungsmittel in Deutschland knapp. Hier setzen Georg und Albertine Weber an. Sie gründen am 1. August die Dehner & Co. Samenzucht – Samengroßhandlung. Albertines Mädchenname „Dehner“ wird zum Firmenname. Der Anfang einer Erfolgsgeschichte.

Erste Filiale in Augsburg

Nur ein Jahr später erhält das Unternehmen bereits die Zulassung als Samenzüchterfirma. Das Ehepaar erwirbt an der Donauwörther Straße in Rain das Gelände für eine Gärtnerei – der heutige Firmensitz. Außerdem werden erste Feldgrundstücke rund um die Tillystadt angepachtet. Hier wird hochwertiges Saatgut gewonnen. Am 1. März 1949 eröffnet Dehner dann seine erste Filiale. Das Stadtgeschäft wird in Georg Webers Heimatstadt  Augsburg angesiedelt.

Elektrische Prüfanlagen in den 1950ern

Im Januar 1950 entsteht ein neues Gewächshaus. Außerdem setzt Dehner bei der Qualitätskontrolle auf elektrisch betriebene Keimprüfanlagen. Hier wird das Saatgut einer genauen Keimprüfung unterzogen. Diese strenge Kontrolle findet im betriebseigenen Samenlabor statt.

„Blumenschau“ mit Besuch aus ganz Deutschland

Die Dehner Versandzentrale im Stammhaus in Rain beliefert Kunden ab den 1960er im gesamten Bundesgebiet. Am Firmensitz entsteht Anfang des Jahrzehnts das erste Dehner Garten-Center. Von 1968 bis 1980 verwandelt sich das Stammhaus in Rain immer am ersten Septemberwochenende in ein Eldorado für Blumen- und Pflanzenliebhaber. Zehntausende Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet kommen zur „Blumenschau“.

Zwei Standorte in München

1968 eröffnet Dehner in München sein erstes großes Garten-Center, das neben Pflanzen, Sämereien, Großkeramik und Gartengeräten auch Boutiqueartikel und Gartenmöbel anbietet. Am 6. März 1970 erhält die bayerische Landeshauptstadt auch ein Dehner Stadtgeschäft am Viktualienmarkt. Die 1970er Jahre werden außerdem wegweisend für die Dehner Container-Baumschule: Auf 150.000 Quadratmetern werden über zwei Millionen Pflanzen kultiviert. Zudem begrüßt das Unternehmen prominente Taufpaten für die „Rosentaufe“ in Rain, darunter Franz Beckenbauer (1971), Anneliese Rothenberger (1972), Mireille Mathieu (1973) und Mildred Scheel (1976).

Albert Weber übernimmt 1986

„Zur Freude aller“ und als Hommage à Rain schenkt Firmengründer Georg Weber 1981 zum Dank für seine Ehrenbürgerwürde (1980) der Stadt einen Park mit Brunnenanlage. Nach seinem Tod führt ab 1986 sein Sohn Albert Weber das Lebenswerk weiter. An seiner Seite als weiterer Geschäftsführer sein Schwager Georg Wersing. 1989 wird das alte Blumen-Café aufgegeben. Ein modernes Blumen-Restaurant wird erbaut und die Schauanlagen erneuert.

Dehner expandiert: Neue Bundesländer und Österreich

Am 19. März 1991 übernimmt Dehner die „Baumschulen Dresden“. In Dresden-Tolkewitz eröffnet das Unternehmen sein erstes Garten-Center in den neuen Bundesländern. Rund zwei Jahre später verlässt Dehner die Geschäftsräume in der Annastraße in Augsburg und geht mit einem Groß-Garten-Center im März 1993 nach Augsburg-Lechhausen.

1994 eröffnet das Unternehmen sein 50. Garten-Center in Hofheim-Diedenbergen. Der erste Standort in Österreich folgt am 11. April 1996 in Pasching (bei Linz).

Das Dehner Blumen Hotel in Rain eröffnet einen Monat später. Im November 1996 darf Albert Weber den „Goldenen Zuckerhut“ für das Unternehmen entgegennehmen, die Branchen-Trophäe für besondere Leistungen in Handel und Industrie.

Logistikzentrum statt Baumschule

Zu hohe Kosten und mangelnde Rentabilität veranlassen Dehner 1997 dazu die Container-Baumschule zu schließen. Auf dem Gelände entsteht in den Monaten danach das neue Logistikzentrum GRÜN mit Werkstätten, Tankstelle, Waschstraße und Wertstoffhof. Im Jahr 2000 wird die Gärtnersiedlung Rain eingeweiht. Die Kooperation zwischen Dehner und dieser wird zum großen Erfolg. Sieben eigenständige Gartenbaubetriebe bilden die Gärtnersiedlung Rain GmbH.

Die dritte Generation übernimmt

2001 erzielt Dehner eine Milliarde Mark Umsatz. Die Inhaberfamilie ruft außerdem die Dehner Stiftung „Dehner Hilfsfonds für Menschen in Not“ ins Leben. Am 8. März 2007 eröffnet das 100. Garten-Center in Hannover-Langenhagen. 2009 zieht sich Albert Weber aus der Geschäftsführung zurück und übergibt den Vorsitz an seinen Sohn Georg.

Dehner geht online

Am 17. April 2013 fällt der Startschuss für den Dehner Online-Shop. Am 20. September 2014 geht die neue Heizzentrale in der Dehner Dienstleistungszentrale in Rain in Betrieb. 2017 feiert Dehner sein 70-jähriges Firmenjubiläum. 2018 gingen zwei wichtige Auszeichnungen an das Haus Dehner: Die bayerischen Sparkassen prämierten das Lebenswerk von Dehner-Seniorchef Albert Weber und der Handelsverband Deutschland ehrt die Dehner-Gruppe mit dem Deutschen Handelspreis in der Kategorie „Mittelstand“.

Expansion und Digitalisierung

„Zweifellos sind die Themen ‚Expansion‘ und ‚Digitalisierung‘ für Dehner eine große Herausforderung und werden unsere Arbeit in den kommenden Jahren entscheidend prägen“, erklärt Dr. Hansjörg Flassak, CFO Dehner Holding GmbH & Co. KG. Die Richtung für Dehner sei klar: „Der Fokus liegt insbesondere auf dem Ausbau unserer Cross Channel-Strategie, die seit dem Launch des Dehner Online-Shops in 2013 erfolgreich umgesetzt wird. Dies hat unweigerlich dazu geführt, dass wir bei Dehner heutzutage völlig neue Jobprofile anbieten als noch vor einigen Jahren. Die steigende Mitarbeiterzahl führt letztendlich dazu, dass sich auch in unserer Zentrale in Rain nach und nach ein Wandel vollzieht.  Von einfachen Bürogebäuden hin zu einem modernen Unternehmenskomplex mit Großraumbüros.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben