Moritz Werkmeister

Wie sich Unternehmer gegen Cyber-Attacken absichern

Angriffe aus dem Internet werden auch für mittelständische Unternehmen zum Problem. Viele setzen deshalb auf Cyber-Versicherungen. Moritz Werkmeister, Experte für Gewerbeversicherungen bei der Finanzschneiderei, erklärt in seinem Gastbeitrag, worauf Unternehmer achten sollten.

Cyber Versicherung als Antwort auf die Digitalisierung 

Die fortschreitende Digitalisierung verändert die Bedürfnisse von Unternehmen in Hinblick auf die Versicherung. Immer größere Teile des Arbeitsalltag spielen sich in den Weiten des Internets ab. Die Digitalisierung bietet weitreichende Chancen für Unternehmen. Wer diese nicht wahrnimmt, verliert seine Wettbewerbsfähigkeit. Dennoch stehen den großen Chancen auch Risiken und Gefahren im Internet gegenüber. Wenn Hackerangriffe oder Computerviren die IT-Infrastruktur des Unternehmens angreifen, steht der Betrieb oftmals still. Vermögensschäden in beträchtlichem Ausmaß drohen, wenn nicht die richtige Versicherung besteht. Ein Ausfall der IT zieht gravierende Schäden nach sich. Aus diesem Grund haben die Versicherer die Cyber Versicherung konzipiert, um Unternehmen umfassenden Versicherungsschutz zu bieten.

Die Cyber-Risiken für Unternehmen

Die Cyber-Risiken für Unternehmen sind vielfältig. Viren sind Schadprogramme, die in die IT-Systeme eines Unternehmens eindringen. Dort löschen oder klauen sie relevante Daten. Demgegenüber sind Phishing-Angriffe heutzutage weit verbreitet. Mit einer gefälschten E-Mail werden Mitarbeiter der Unternehmen aufgefordert, ihre Kontodaten zu ändern, die Zugangscodes zu überprüfen oder sonstige Eingaben zu tätigen. Der Phishing-Angriff kopiert die Daten. Anschließend ist der Zugriff für die Hacker möglich. Diese können Geld von den Konten stehlen oder sich in das unternehmensinterne Netzwerk einloggen. Jährlich steigt die Zahl der Hackerangriffe deutlich. Doch Cyber-Risiken entstehen auch durch die Bedienung der IT-Systeme durch die Mitarbeiter. Wenn Mitarbeiter versehentlich Fehler bei der Bedienung der IT-Netzwerke machen, können ebenfalls Eigenschäden entstehen. Schließlich kennt sich nicht jeder Mitarbeiter im Unternehmen par excellence mit IT, digitalen Tools und Cyber-Sicherheit aus. Der Versicherungsschutz sollte somit auch einen solchen Schadensfall abdecken. Dies gilt es, bei der Wahl der Versicherung zu berücksichtigen.

Verheerende Folgen für Reputation und Alltagsgeschäft

Immer wieder gibt es verheerende Schäden für die Unternehmen, die in ihrer alltäglichen Arbeit beeinträchtigt sind und ihren guten Ruf verlieren. Schlimmstenfalls bleibt der komplette Betrieb stehen. Schließlich basieren immer mehr Prozesse in den Unternehmen auf der IT-Infrastruktur. Darüber hinaus können Schäden durch Datenschutzverstöße entstehen. Wenn private Daten der Mitarbeiter betroffen sind, kann dies Klagen nach sich ziehen. Der Diebstahl von Patenten oder Geschäftsgeheimnissen kann die Wettbewerbsfähigkeit dauerhaft beeinträchtigen. Ebenfalls denkbar ist eine Übertragung der Schadsoftware auf die Kunden – die potenzielle Schadenshöhe steigt. Zugleich vertrauen die Kunden im Anschluss wohl eher einem anderen Unternehmen. Die mutwillige Zerstörung der Daten oder eine Erpressung des Unternehmens sind weitere Horror-Szenarien, deren Schäden eine Versicherung abdecken kann All diese möglichen Folgen zeigen eins: Für Unternehmen ist die Cyber-Sicherheit von hoher Bedeutung, um Schäden durch Cyberkriminalität präventiv zu vermeiden.

Vorteile für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen

Eine Cyber Versicherung ist für unterschiedliche Personengruppen die richtige Wahl. Schließlich macht die Digitalisierung vor keinem Lebensbereich Halt. Ganz gleich, welche Branche oder welche Unternehmensform – eine Cyber Versicherung minimiert die Risiken in der Geschäftstätigkeit und schützt vor hohen Kosten. Folglich bieten derartige Versicherungslösungen große Vorteile für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen, sofern Cyber-Gefahren im Betriebsalltag existieren. Während große Konzerne oftmals eigene Spezialisten für die IT-Sicherheit haben, bleibt diese in KMU auf der Strecke. Gerade kleine Betriebe sollten somit über eine Cyber Versicherung nachdenken, um ihre Existenz zu schützen und Versicherungsschutz im Schadensfall zu erhalten.

Die richtige Cyber Versicherung für jedes Unternehmen

Doch Cyber Versicherung ist nicht gleich Cyber Versicherung. Zahlreiche Versicherer bieten unterschiedliche Versicherungslösungen an. Diese unterscheiden sich nach Branche und den Bedürfnissen. Schließlich sind beispielsweise die Cyber-Risiken im Baugewerbe oder der Gesundheitsbranche unterschiedlich. Während IT—Dienstleister höhere Cyber-Risiken aufweisen, ist dies bei einem kleinen Handwerksbetrieb überschaubar. Die Lösung für alle Unternehmen: Eine maßgeschneiderte Cyber Versicherung, die sich an den eigenen Bedürfnissen orientiert. Folglich sollte dem Abschluss einer Versicherung immer eine professionelle Beratung vorgehen, um den richtigen Tarif zu finden.

Corona-Bonus: Cyber Versicherung für Schutz im Home-Office

Die Corona-Pandemie beschleunigte den Home-Office-Trend in Deutschland. Immer mehr Mitarbeiter der Unternehmen verrichten ihre Arbeit aus den eigenen vier Wänden. Ob sich dies in absehbarer Zeit ändern wird, scheint fraglich. Doch die digitalen Gefahren machen nicht vor dem Home-Office Halt. Im Gegenteil sind die IT-Systeme und Mitarbeiter zuhause oftmals Schwachstellen für die Cyber-Sicherheit der Unternehmen. Eine Versicherung sollte auch diese Gegebenheit berücksichtigen. Neben Mindeststandards für die IT-Sicherheit in den eigenen vier Wänden können Unternehmen die Cyber Versicherung auf das Home-Office erweitern. Die meisten Cyber Versicherungen gelten weltweit, sodass es keine Rolle spielt, wo der Mitarbeiter seine Arbeit verrichtet. Dann übernimmt die Versicherung die Kosten nach einer Cyber-Attacke und Unternehmen bleiben nicht auf den Schäden sitzen.

Moritz Werkmeister

Wie sich Unternehmer gegen Cyber-Attacken absichern

Angriffe aus dem Internet werden auch für mittelständische Unternehmen zum Problem. Viele setzen deshalb auf Cyber-Versicherungen. Moritz Werkmeister, Experte für Gewerbeversicherungen bei der Finanzschneiderei, erklärt in seinem Gastbeitrag, worauf Unternehmer achten sollten.

Cyber Versicherung als Antwort auf die Digitalisierung 

Die fortschreitende Digitalisierung verändert die Bedürfnisse von Unternehmen in Hinblick auf die Versicherung. Immer größere Teile des Arbeitsalltag spielen sich in den Weiten des Internets ab. Die Digitalisierung bietet weitreichende Chancen für Unternehmen. Wer diese nicht wahrnimmt, verliert seine Wettbewerbsfähigkeit. Dennoch stehen den großen Chancen auch Risiken und Gefahren im Internet gegenüber. Wenn Hackerangriffe oder Computerviren die IT-Infrastruktur des Unternehmens angreifen, steht der Betrieb oftmals still. Vermögensschäden in beträchtlichem Ausmaß drohen, wenn nicht die richtige Versicherung besteht. Ein Ausfall der IT zieht gravierende Schäden nach sich. Aus diesem Grund haben die Versicherer die Cyber Versicherung konzipiert, um Unternehmen umfassenden Versicherungsschutz zu bieten.

Die Cyber-Risiken für Unternehmen

Die Cyber-Risiken für Unternehmen sind vielfältig. Viren sind Schadprogramme, die in die IT-Systeme eines Unternehmens eindringen. Dort löschen oder klauen sie relevante Daten. Demgegenüber sind Phishing-Angriffe heutzutage weit verbreitet. Mit einer gefälschten E-Mail werden Mitarbeiter der Unternehmen aufgefordert, ihre Kontodaten zu ändern, die Zugangscodes zu überprüfen oder sonstige Eingaben zu tätigen. Der Phishing-Angriff kopiert die Daten. Anschließend ist der Zugriff für die Hacker möglich. Diese können Geld von den Konten stehlen oder sich in das unternehmensinterne Netzwerk einloggen. Jährlich steigt die Zahl der Hackerangriffe deutlich. Doch Cyber-Risiken entstehen auch durch die Bedienung der IT-Systeme durch die Mitarbeiter. Wenn Mitarbeiter versehentlich Fehler bei der Bedienung der IT-Netzwerke machen, können ebenfalls Eigenschäden entstehen. Schließlich kennt sich nicht jeder Mitarbeiter im Unternehmen par excellence mit IT, digitalen Tools und Cyber-Sicherheit aus. Der Versicherungsschutz sollte somit auch einen solchen Schadensfall abdecken. Dies gilt es, bei der Wahl der Versicherung zu berücksichtigen.

Verheerende Folgen für Reputation und Alltagsgeschäft

Immer wieder gibt es verheerende Schäden für die Unternehmen, die in ihrer alltäglichen Arbeit beeinträchtigt sind und ihren guten Ruf verlieren. Schlimmstenfalls bleibt der komplette Betrieb stehen. Schließlich basieren immer mehr Prozesse in den Unternehmen auf der IT-Infrastruktur. Darüber hinaus können Schäden durch Datenschutzverstöße entstehen. Wenn private Daten der Mitarbeiter betroffen sind, kann dies Klagen nach sich ziehen. Der Diebstahl von Patenten oder Geschäftsgeheimnissen kann die Wettbewerbsfähigkeit dauerhaft beeinträchtigen. Ebenfalls denkbar ist eine Übertragung der Schadsoftware auf die Kunden – die potenzielle Schadenshöhe steigt. Zugleich vertrauen die Kunden im Anschluss wohl eher einem anderen Unternehmen. Die mutwillige Zerstörung der Daten oder eine Erpressung des Unternehmens sind weitere Horror-Szenarien, deren Schäden eine Versicherung abdecken kann All diese möglichen Folgen zeigen eins: Für Unternehmen ist die Cyber-Sicherheit von hoher Bedeutung, um Schäden durch Cyberkriminalität präventiv zu vermeiden.

Vorteile für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen

Eine Cyber Versicherung ist für unterschiedliche Personengruppen die richtige Wahl. Schließlich macht die Digitalisierung vor keinem Lebensbereich Halt. Ganz gleich, welche Branche oder welche Unternehmensform – eine Cyber Versicherung minimiert die Risiken in der Geschäftstätigkeit und schützt vor hohen Kosten. Folglich bieten derartige Versicherungslösungen große Vorteile für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen, sofern Cyber-Gefahren im Betriebsalltag existieren. Während große Konzerne oftmals eigene Spezialisten für die IT-Sicherheit haben, bleibt diese in KMU auf der Strecke. Gerade kleine Betriebe sollten somit über eine Cyber Versicherung nachdenken, um ihre Existenz zu schützen und Versicherungsschutz im Schadensfall zu erhalten.

Die richtige Cyber Versicherung für jedes Unternehmen

Doch Cyber Versicherung ist nicht gleich Cyber Versicherung. Zahlreiche Versicherer bieten unterschiedliche Versicherungslösungen an. Diese unterscheiden sich nach Branche und den Bedürfnissen. Schließlich sind beispielsweise die Cyber-Risiken im Baugewerbe oder der Gesundheitsbranche unterschiedlich. Während IT—Dienstleister höhere Cyber-Risiken aufweisen, ist dies bei einem kleinen Handwerksbetrieb überschaubar. Die Lösung für alle Unternehmen: Eine maßgeschneiderte Cyber Versicherung, die sich an den eigenen Bedürfnissen orientiert. Folglich sollte dem Abschluss einer Versicherung immer eine professionelle Beratung vorgehen, um den richtigen Tarif zu finden.

Corona-Bonus: Cyber Versicherung für Schutz im Home-Office

Die Corona-Pandemie beschleunigte den Home-Office-Trend in Deutschland. Immer mehr Mitarbeiter der Unternehmen verrichten ihre Arbeit aus den eigenen vier Wänden. Ob sich dies in absehbarer Zeit ändern wird, scheint fraglich. Doch die digitalen Gefahren machen nicht vor dem Home-Office Halt. Im Gegenteil sind die IT-Systeme und Mitarbeiter zuhause oftmals Schwachstellen für die Cyber-Sicherheit der Unternehmen. Eine Versicherung sollte auch diese Gegebenheit berücksichtigen. Neben Mindeststandards für die IT-Sicherheit in den eigenen vier Wänden können Unternehmen die Cyber Versicherung auf das Home-Office erweitern. Die meisten Cyber Versicherungen gelten weltweit, sodass es keine Rolle spielt, wo der Mitarbeiter seine Arbeit verrichtet. Dann übernimmt die Versicherung die Kosten nach einer Cyber-Attacke und Unternehmen bleiben nicht auf den Schäden sitzen.

nach oben