Sven Heizmann

Schutzkleidung: Darum ist Mieten besser für Mensch und Textil

Einen optimalen Schutz kann Sicherheitskleidung nur gewährleisten, wenn sie richtig gewählt und gepflegt wird. Das richtige Waschverfahren ist dabei entscheidend, weiß Sven Heizmann, Geschäftsführer von diemietwaesche.de gmbh+co.kg

Schutzkleidung wird bisher leider noch mehrheitlich gekauft, privat gewaschen und ohne Kontrolle der Schutzwirkung wieder getragen. Erst im Ernstfall zeigt sich, ob die Schutzfunktion der Kleidung überhaupt noch ihre Aufgabe erfüllt. „Schutz per Zufall“ und das in einem äußerst sensiblen Bereich nennt das Sven Heizmann von diemietwaesche.de gmbh+co.kg. Er weiß: durch den Gebrauch und unsachgemäße Handhabung kann die Kleidung ihre Wirkung verlieren. Das bringt einen Menschen in eine unvorhersehbare Gefahrensituation.

Sicherheitskleidung muss speziell behandelt werden

Damit die Sicherheitsfunktion von zertifizierter Schutzkleidung dauerhaft gewährleistet werden kann, muss die Kleidung bei jeder Bearbeitung speziell behandelt werden. Nur durch eine Textile-Dienstleistung in einem System mit Netz und doppeltem Boden kann die Sicherheit auf Dauer garantiert werden. Und nur so kann der Arbeitgeber seiner Aufgabe, seinen Mitarbeitern dauerhaft sichere Kleidung zur Verfügung zu stellen, wirklich nachkommen.

Schutzkleidung nach Maß

Nach der Beratung eines Betriebs durch einen Fachberater dürfen die Beschäftigten ausschließlich baumustergeprüfte Schutzkleidung erhalten, die der Gefährdungsbeurteilung des jeweiligen Unternehmens und Einsatzbereiches zufolge vorgeschrieben ist. Die Größe der Oberteile und Hosen muss jedem Beschäftigten passen, was auch normgerechte Längenveränderungen einschließen kann. Anschließend müssen die Schutzkleidungsteile personalisiert werden, denn jeder Mitarbeiter eines Kunden darf ausschließlich „seine“ Kleidung bekommen. So wird eine hundertprozentige Passform sichergestellt, die bei Schutzkleidung elementar für die Sicherheit des Einzelnen ist. Dazu sollte jeder Mitarbeiter mit der Erstauslieferung außerdem eine Gebrauchsanleitung für seine Kleidungsstücke bekommen. Nur so ist er in der Lage, die Schutzkleidung bestimmungsgemäß zu tragen.

Qualitätsmaßstäbe für den Miet-Kreislauf

Von hohem Verantwortungsbewusstsein sind auch die Aufbereitungsprozesse (Waschen, Trocknen, Imprägnieren, Reparieren und Kontrollieren) geprägt: Diese müssen beim Dienstleister immer an den aktuellen EN-ISO-Normen ausgerichtet sein. Bei jedem Prozess ist es wichtig, dass die bestmöglich verfügbare Technik und Verfahren eingesetzt werden, danach ausgewählt, dass die Schutzwirkung der Kleidung über ihren ganzen Lebenszyklus erhalten bleibt. Damit die optimale Wirkung erreicht wird, müssen die Arbeitsweisen zudem stetig weiterentwickelt werden, um die Vorgaben zu erfüllen. Dazu gilt es alle Prozesse genauestens zu dokumentieren und regelmäßig, am besten von externen Instituten, prüfen zu lassen. Und diese Daten sollten schließlich auch dem Kunden gegenüber transparent vorgezeigt und für etwaige Prüfungen auch zur Verfügung gestellt werden können.

Mietservice ist nachhaltiger

Schutzkleidung im Vollservice ist zudem ein Kreislaufprodukt und damit schon im grundlegenden Konzept auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Die Kleidung ist auf Langlebigkeit ausgelegt, weswegen Materialzusammensetzung und Strapazierfähigkeit immer eine zentrale Rolle spielen. So werden Ressourcen geschont und Abfälle vermieden.

Des Weiteren ist das professionelle Waschen durch einen Textilservice erheblich umweltfreundlicher im Vergleich zum Waschen in Privathaushalten. Waschen Mitarbeiter ihre Kleidung zu Hause, gehen die Rückstände direkt in das Abwasser. In Wäschereien hingegen wird der Großteil des Waschwassers unter Einsatz modernster Wiederaufbereitungsanlagen direkt wiederverwendet. Was nicht zurück in den Kreislauf kann, wird fachgerecht entsorgt. Außerdem ist durch die Bündelung von Kleidungsmengen der Waschprozess im Vergleich zum Privathaushalt um ein Vielfaches effizienter.

So benötigen Wäschereien je nach Technikeinsatz im Vergleich zum Privathaushalt mindestens 50 Prozent weniger Wasser, 50 Prozent weniger Waschmittel und 65 Prozent weniger Primärenergie pro kg Wäsche – Nachhaltigkeit pur.

Ihr Sven Heizmann

diemietwaesche.de gmbh+co.kg

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sven Heizmann

Schutzkleidung: Darum ist Mieten besser für Mensch und Textil

Einen optimalen Schutz kann Sicherheitskleidung nur gewährleisten, wenn sie richtig gewählt und gepflegt wird. Das richtige Waschverfahren ist dabei entscheidend, weiß Sven Heizmann, Geschäftsführer von diemietwaesche.de gmbh+co.kg

Schutzkleidung wird bisher leider noch mehrheitlich gekauft, privat gewaschen und ohne Kontrolle der Schutzwirkung wieder getragen. Erst im Ernstfall zeigt sich, ob die Schutzfunktion der Kleidung überhaupt noch ihre Aufgabe erfüllt. „Schutz per Zufall“ und das in einem äußerst sensiblen Bereich nennt das Sven Heizmann von diemietwaesche.de gmbh+co.kg. Er weiß: durch den Gebrauch und unsachgemäße Handhabung kann die Kleidung ihre Wirkung verlieren. Das bringt einen Menschen in eine unvorhersehbare Gefahrensituation.

Sicherheitskleidung muss speziell behandelt werden

Damit die Sicherheitsfunktion von zertifizierter Schutzkleidung dauerhaft gewährleistet werden kann, muss die Kleidung bei jeder Bearbeitung speziell behandelt werden. Nur durch eine Textile-Dienstleistung in einem System mit Netz und doppeltem Boden kann die Sicherheit auf Dauer garantiert werden. Und nur so kann der Arbeitgeber seiner Aufgabe, seinen Mitarbeitern dauerhaft sichere Kleidung zur Verfügung zu stellen, wirklich nachkommen.

Schutzkleidung nach Maß

Nach der Beratung eines Betriebs durch einen Fachberater dürfen die Beschäftigten ausschließlich baumustergeprüfte Schutzkleidung erhalten, die der Gefährdungsbeurteilung des jeweiligen Unternehmens und Einsatzbereiches zufolge vorgeschrieben ist. Die Größe der Oberteile und Hosen muss jedem Beschäftigten passen, was auch normgerechte Längenveränderungen einschließen kann. Anschließend müssen die Schutzkleidungsteile personalisiert werden, denn jeder Mitarbeiter eines Kunden darf ausschließlich „seine“ Kleidung bekommen. So wird eine hundertprozentige Passform sichergestellt, die bei Schutzkleidung elementar für die Sicherheit des Einzelnen ist. Dazu sollte jeder Mitarbeiter mit der Erstauslieferung außerdem eine Gebrauchsanleitung für seine Kleidungsstücke bekommen. Nur so ist er in der Lage, die Schutzkleidung bestimmungsgemäß zu tragen.

Qualitätsmaßstäbe für den Miet-Kreislauf

Von hohem Verantwortungsbewusstsein sind auch die Aufbereitungsprozesse (Waschen, Trocknen, Imprägnieren, Reparieren und Kontrollieren) geprägt: Diese müssen beim Dienstleister immer an den aktuellen EN-ISO-Normen ausgerichtet sein. Bei jedem Prozess ist es wichtig, dass die bestmöglich verfügbare Technik und Verfahren eingesetzt werden, danach ausgewählt, dass die Schutzwirkung der Kleidung über ihren ganzen Lebenszyklus erhalten bleibt. Damit die optimale Wirkung erreicht wird, müssen die Arbeitsweisen zudem stetig weiterentwickelt werden, um die Vorgaben zu erfüllen. Dazu gilt es alle Prozesse genauestens zu dokumentieren und regelmäßig, am besten von externen Instituten, prüfen zu lassen. Und diese Daten sollten schließlich auch dem Kunden gegenüber transparent vorgezeigt und für etwaige Prüfungen auch zur Verfügung gestellt werden können.

Mietservice ist nachhaltiger

Schutzkleidung im Vollservice ist zudem ein Kreislaufprodukt und damit schon im grundlegenden Konzept auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Die Kleidung ist auf Langlebigkeit ausgelegt, weswegen Materialzusammensetzung und Strapazierfähigkeit immer eine zentrale Rolle spielen. So werden Ressourcen geschont und Abfälle vermieden.

Des Weiteren ist das professionelle Waschen durch einen Textilservice erheblich umweltfreundlicher im Vergleich zum Waschen in Privathaushalten. Waschen Mitarbeiter ihre Kleidung zu Hause, gehen die Rückstände direkt in das Abwasser. In Wäschereien hingegen wird der Großteil des Waschwassers unter Einsatz modernster Wiederaufbereitungsanlagen direkt wiederverwendet. Was nicht zurück in den Kreislauf kann, wird fachgerecht entsorgt. Außerdem ist durch die Bündelung von Kleidungsmengen der Waschprozess im Vergleich zum Privathaushalt um ein Vielfaches effizienter.

So benötigen Wäschereien je nach Technikeinsatz im Vergleich zum Privathaushalt mindestens 50 Prozent weniger Wasser, 50 Prozent weniger Waschmittel und 65 Prozent weniger Primärenergie pro kg Wäsche – Nachhaltigkeit pur.

Ihr Sven Heizmann

diemietwaesche.de gmbh+co.kg

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben