Severin Mitterwald, Zehntausendgrad

Mit diesen Storytelling-Tipps verbessern Sie Ihr Marketing

Mit Hilfe von Storytelling kann Ihr Content noch spannender werden. Haben Sie sich jemals die Frage gestellt, was passiert, nachdem Sie die Aufmerksamkeit des Users gewonnen haben? Wie halten Sie den Zuschauer? Wie binden Sie ihn? Antworten darauf weiß Serverin Mitterwald von Zehntausendgrad.

Vor allem im digitalen Bereich, in dem die Zeit, User für sich zu gewinnen, immer knapper wird, sollten ein paar grundsätzliche Regeln beachtet werden. Dabei ist es egal, ob es sich um Videos, Postings auf Social Media oder Blogartikel handelt, denn die Herausforderung bleibt die Gleiche: Den User innerhalb kürzester Zeit zu überzeugen, sich lange mit einem Thema zu befassen.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Fakten und Anhaltspunkte für Marketingaktivitäten, mit einem gewissen Hang zum Geschichten erzählen, zusammengefasst.

  • Identifizieren Sie ihre Zielgruppe, definieren Sie ein Ziel und ein klares Thema, das dargestellt wird. 
  • Emotionaler/witziger/schockierender Aufhänger
  • Spannungsbogen erzeugen und bis zum Ende aufrecht erhalten
  • Handlungsaufforderung an den User
  • Einen Content Hub oder Landingpage erstellen, bei dem sich der User noch länger austoben kann 

Hit the Target!

Wichtig für ein effektives und gutes Storytelling ist nicht nur die Geschichte, sondern auch die Platzierung. Je nach Kanal können Sie den Content natürlich dementsprechend anpassen und mit Themen spielen. Überlegen Sie sich vorher, wo das Video, die Grafik oder der Text später zu sehen sein wird. Unterschiedliche Medien benötigen unterschiedliche Bildgrößen und Spotlängen. Außerdem differenziert sich das Konsumverhalten der User bei einzelnen medialen Kanälen. Wenn Sie vorhaben, Videos auf Ihrem eigenen Portal zu veröffentlichen, macht es Sinn, Ihre Produktionen in Ihr Website-Design so zu integrieren, dass ein grafisches Highlight für den User entsteht.

Führt das Prinzip eines einheitlichen Filters fort: Das Storytelling Ihres Profils ist entscheidend. „Storytelling“ gibt es in unterschiedlichen Bereichen wie dem Journalismus oder der Psychologie, aber eben auch im Marketing und der Werbung. Ziel dahinter ist, die Menschen hinter der Marke oder dem Produkt sichtbar zu machen. Das heißt durch eine Geschichte von Ihnen werden interessante Informationen an den User vermittelt. Noch besser ist es, wenn der User darauf reagieren kann. Vom „reaktiven Storytelling“ ist deshalb die Rede, wenn zum Beispiel die Geschichte von einem User in den Kommentaren weitererzählt wird.

Und womit füllt man nun diese Geschichten? Schöne Bilder von Ihrem Produkt oder Ihrer Marke reichen nicht aus. „Behind-the-Scenes“ ist das Schlagwort. Persönlichkeit steht im Vordergrund, dabei ist egal, ob Historie, ein Teamfoto oder ein lustiger Moment im Büro. Kunden oder potenzielle Kunden interessiert, mit welcher Person die Zusammenarbeit stattfindet oder stattfinden wird. Wissen aus der Branche oder Tipps für den Kunden sind gut, aber Individualität ist besser.

Erzählen Sie mit Ihrem Content eine unvergessliche und emotionale Geschichte mit einer eindeutigen Botschaft. Vergessen Sie platte Werbetexte, überzeugen Sie den Zuschauer mit dem, wofür Sie selbst stehen und nicht mit Produkteigenschaften.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Severin Mitterwald, Zehntausendgrad

Mit diesen Storytelling-Tipps verbessern Sie Ihr Marketing

Mit Hilfe von Storytelling kann Ihr Content noch spannender werden. Haben Sie sich jemals die Frage gestellt, was passiert, nachdem Sie die Aufmerksamkeit des Users gewonnen haben? Wie halten Sie den Zuschauer? Wie binden Sie ihn? Antworten darauf weiß Serverin Mitterwald von Zehntausendgrad.

Vor allem im digitalen Bereich, in dem die Zeit, User für sich zu gewinnen, immer knapper wird, sollten ein paar grundsätzliche Regeln beachtet werden. Dabei ist es egal, ob es sich um Videos, Postings auf Social Media oder Blogartikel handelt, denn die Herausforderung bleibt die Gleiche: Den User innerhalb kürzester Zeit zu überzeugen, sich lange mit einem Thema zu befassen.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Fakten und Anhaltspunkte für Marketingaktivitäten, mit einem gewissen Hang zum Geschichten erzählen, zusammengefasst.

  • Identifizieren Sie ihre Zielgruppe, definieren Sie ein Ziel und ein klares Thema, das dargestellt wird. 
  • Emotionaler/witziger/schockierender Aufhänger
  • Spannungsbogen erzeugen und bis zum Ende aufrecht erhalten
  • Handlungsaufforderung an den User
  • Einen Content Hub oder Landingpage erstellen, bei dem sich der User noch länger austoben kann 

Hit the Target!

Wichtig für ein effektives und gutes Storytelling ist nicht nur die Geschichte, sondern auch die Platzierung. Je nach Kanal können Sie den Content natürlich dementsprechend anpassen und mit Themen spielen. Überlegen Sie sich vorher, wo das Video, die Grafik oder der Text später zu sehen sein wird. Unterschiedliche Medien benötigen unterschiedliche Bildgrößen und Spotlängen. Außerdem differenziert sich das Konsumverhalten der User bei einzelnen medialen Kanälen. Wenn Sie vorhaben, Videos auf Ihrem eigenen Portal zu veröffentlichen, macht es Sinn, Ihre Produktionen in Ihr Website-Design so zu integrieren, dass ein grafisches Highlight für den User entsteht.

Führt das Prinzip eines einheitlichen Filters fort: Das Storytelling Ihres Profils ist entscheidend. „Storytelling“ gibt es in unterschiedlichen Bereichen wie dem Journalismus oder der Psychologie, aber eben auch im Marketing und der Werbung. Ziel dahinter ist, die Menschen hinter der Marke oder dem Produkt sichtbar zu machen. Das heißt durch eine Geschichte von Ihnen werden interessante Informationen an den User vermittelt. Noch besser ist es, wenn der User darauf reagieren kann. Vom „reaktiven Storytelling“ ist deshalb die Rede, wenn zum Beispiel die Geschichte von einem User in den Kommentaren weitererzählt wird.

Und womit füllt man nun diese Geschichten? Schöne Bilder von Ihrem Produkt oder Ihrer Marke reichen nicht aus. „Behind-the-Scenes“ ist das Schlagwort. Persönlichkeit steht im Vordergrund, dabei ist egal, ob Historie, ein Teamfoto oder ein lustiger Moment im Büro. Kunden oder potenzielle Kunden interessiert, mit welcher Person die Zusammenarbeit stattfindet oder stattfinden wird. Wissen aus der Branche oder Tipps für den Kunden sind gut, aber Individualität ist besser.

Erzählen Sie mit Ihrem Content eine unvergessliche und emotionale Geschichte mit einer eindeutigen Botschaft. Vergessen Sie platte Werbetexte, überzeugen Sie den Zuschauer mit dem, wofür Sie selbst stehen und nicht mit Produkteigenschaften.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben