Christoph von Külmer

Bessere Online-Präsenz in nur einer Woche: 7 Maßnahmen für jedes Unternehmen

Kennen Sie das, wenn Sie sich an eine Aufgabe nicht herantrauen, weil sie Ihnen zu gewaltig erscheint? So ist das leider oft auch im Online-Marketing. Viele Unternehmen wollen ihre Online-Präsenz zwar verbessern, wissen aber nicht, wo und wie sie anfangen sollen – und tun am Ende einfach gar nichts.

Deshalb habe ich mir für diesen Gastbeitrag eine kleine Challenge überlegt. In diesem Artikel bekommen Sie von mir sieben Tipps und Maßnahmen, die leicht und schnell umsetzbar sind, Ihre Online-Präsenz aber deutlich verbessern werden. Nehmen Sie sich also nächste Woche jeden Tag ein bisschen Zeit, um eine der Maßnahmen umzusetzen – und optimieren Sie Ihre Online-Präsenz in nur sieben Tagen!

Tag 1: Einen Google Alert für Ihr Unternehmen erstellen

Sie wollen über alle News zu Ihrem Unternehmen auf dem Laufenden bleiben? Mit Google Alerts kein Problem! Der Dienst benachrichtigt Sie per Mail, wenn in der Google-Suche neue Ergebnisse zu einem bestimmten Thema (zum Beispiel eben Ihrem Unternehmen) erscheinen. Dazu geben Sie in Google Alerts einfach einen Begriff ein, den Sie verfolgen wollen. Außerdem geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. So bleiben Sie immer über aktuelle Medienberichte auf dem Laufenden – und können diese dann auch gleich als Content für Ihre Social-Media-Kanäle oder Ihre Website verwenden!

Tag 2: Profil- und Titelbilder vereinheitlichen und Accounts vervollständigen

Ein einfacher Schritt, um für ein einheitliches und starkes Gesamtbild Ihrer Marke im Netz zu sorgen, ist die Vereinheitlichung Ihrer Profil- und Titelbilder. Dazu stellen Sie als Erstes eine Liste der Plattformen auf, auf denen Ihr Unternehmen vertreten ist (Facebook, Instagram, LinkedIn, Xing, Twitter, Google, weitere Portale). Als Profilbild sollten Sie Ihr Logo auf einem einfarbigen Hintergrund verwenden. Für Titelbilder eignen sich Symbolbilder, Bilder mit weiteren Elementen aus Ihrer Corporate Identity oder Slogans. Achten Sie dabei aber unbedingt auf die Vorgaben der Plattformen zur optimalen Größe der Bilder, damit diese hochwertig dargestellt werden!

Wenn Titel- und Profilbild professionell aussehen, ist der nächste Schritt, die Account-Informationen auf all Ihren Profilen zu vereinheitlichen und zu vervollständigen. Viele Kunden verlassen sich beispielsweise auf Facebook oder Google, um sich über Öffnungszeiten zu informieren oder eine Kontakt-Adresse zu finden. Wird der Nutzer hier nicht schnell fündig, ist die Gefahr groß, dass er die Lust verliert und abspringt – was am Ende einen verlorenen Lead bedeuten kann. Zum Glück sind die „Über uns“-Seiten der meisten Netzwerke relativ ähnlich aufgebaut. Schreiben Sie sich also alles zusammen, was Sie benötigen (zum Beispiel einen kurzen Text über das Unternehmen) und nehmen Sie sich dann Zeit, diese Informationen auf allen Seiten einheitlich einzutragen.

Tag 3: Gelöschte Seiten weiterleiten

Ein weiterer, schnell umsetzbarer Tipp mit großer Wirkung ist die Pflege von gelöschten Seiten. Bei einer Website kann es durchaus passieren, dass alte Unterseiten gelöscht oder verborgen werden. Dabei kann aber gut sein, dass im Netz noch Links auf diese Seiten existieren. Klickt ein Nutzer nun auf einen dieser Links, bekommt er eine Fehlermeldung – nicht ideal.

Viel besser ist es natürlich, alte Links zu identifizieren und auf funktionierende Seiten umzuleiten, beispielsweise auf die Startseite Ihrer Website. In WordPress funktioniert das beispielsweise ganz einfach über die „Werkzeuge“ und den Menüpunkt „Redirection“.

Tag 4: Snippet(s) optimieren

Weiter geht es mit der Pflege der Website. An Tag vier kümmern wir uns um das Google-Snippet, auch bekannt als SERP-Snippet. Das Snippet bezeichnet den Auszug aus einer Website, wie er in den Google-Suchergebnissen angezeigt wird. Da ein potenzieller Kunde seine Suche nach einem Dienstleister, Unternehmen oder Produkt häufig mit einer Google-Recherche startet, ist das Snippet oft das erste, was dieser Kunde von Ihrem Unternehmen sieht. Daher ist es natürlich extrem wichtig und sollte möglichst zum Klick auf Ihre Website anregen.

Ein gutes Snippet zeigt dem User, was ihn auf der Seite erwartet, enthält das wichtigste Keyword sowie den Unternehmensnamen und einen starken Call to Action. Beachten Sie außerdem die Zeichenvorgaben: Ist der Text zu lang, wird er unschön abgeschnitten. Zumindest das Snippet Ihrer Startseite sollten Sie auf jeden Fall optimieren – idealerweise bringen Sie die Snippets für alle Unterseiten auf Vordermann!

Tag 5: Google My Business einrichten!

Google My Business hat sich zu einem extrem wichtigen Dienst für Unternehmen entwickelt. Im Grunde genommen ist Google My Business ein Branchenbuch. Hier können Sie Ihr Unternehmen eintragen, Informationen wie Öffnungszeiten hinterlegen, Standorte verwalten, Bilder löschen oder hinzufügen, News teilen, Bewertungen kommentieren, Statistiken einsehen, eine Kontaktmöglichkeit angeben und vieles mehr.

Google My Business ist kostenlos und eine tolle Möglichkeit, Ihre Darstellung in den Google-Suchergebnissen zu optimieren. Sie haben hier die Chance, das Bild zu beeinflussen, welches ein Interessent von Ihrem Unternehmen erhält – noch bevor er Ihre Website besucht. Außerdem können Sie beispielsweise Kontaktmöglichkeiten direkt verlinken und so wesentlich vereinfachen.

Tag 6: Google Bilder überprüfen und verwalten

Bleiben wir bei den Google-Suchergebnissen (= oft der erste Berührungspunkt eines potenziellen Kunden mit Ihrem Unternehmen), sind hier vor allem auch die Fotos relevant, die Google von Ihrem Unternehmen anzeigt.

Diese Fotos kann jeder Google-Nutzer für ein Unternehmen hinzufügen – deshalb kann es schon mal sein, dass hier wenig vorteilhafte Bilder zu finden sind. Das Gute daran ist aber: Über Ihr Google My Business-Profil können Sie diese Bilder verwalten, eigene Bilder hochladen und Fotos löschen. Laden Sie also ein paar professionelle Bilder hoch und wählen Sie vor allem als Titelbild einen Eyecatcher!

Tag 7: Rezensionen, Kommentare & Nachrichten beantworten!

Wenn Sie auf diversen Kanälen im Netz vertreten sind, müssen Sie sich auch darauf einstellen, dass Menschen Sie über diese Kanäle kontaktieren. Schlecht ist dann natürlich, wenn Kunden Fragen stellen oder Rezensionen verfassen, aber keine Antworten bekommen.

Deshalb sollten Sie sich am letzten Tag Zeit nehmen, um Rezensionen, Kommentare und Nachrichten zu beantworten. Das kostet Sie nur ein paar Minuten, sorgt aber für eine sehr gute Customer Experience. Außerdem sind solche Konversationen oft öffentlich (beispielsweise die Google-Rezensionen) und haben daher auch eine Wirkung auf das Image Ihres Unternehmens. Idealerweise führen Sie dieses Community Management fort und richten sich jede Woche einen festen Termin ein, um sich kurz um Ihre Rezensionen, Kommentare und Nachrichten zu kümmern!

Natürlich sind diese Tipps sehr oberflächlich und kratzen die Möglichkeiten des Online-Marketings gerade einmal an. Für Unternehmen führt heute kein Weg mehr daran vorbei, sich ausführlich mit

Social Media, Suchmaschinenoptimierung, Video-Inhalten, Content Marketing und all den anderen, spannenden Möglichkeiten des Online-Marketings auseinanderzusetzen.

Die Tipps in diesem Beitrag sollen Ihnen aber helfen, Ihre Online-Präsenz auch mal kurzfristig, ohne großes Fachwissen oder ein perfekt ausgearbeitetes Konzept zu optimieren. Vielleicht fällt dann ja auch der Einstieg leichter – und bei den weiteren, nachhaltigen Online Marketing-Maßnahmen stehen ich und mein Team von SportBrain Social Media & Web Ihnen gerne unterstützend zur Seite!

Ihr
Christoph von Külmer

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Christoph von Külmer

Bessere Online-Präsenz in nur einer Woche: 7 Maßnahmen für jedes Unternehmen

Kennen Sie das, wenn Sie sich an eine Aufgabe nicht herantrauen, weil sie Ihnen zu gewaltig erscheint? So ist das leider oft auch im Online-Marketing. Viele Unternehmen wollen ihre Online-Präsenz zwar verbessern, wissen aber nicht, wo und wie sie anfangen sollen – und tun am Ende einfach gar nichts.

Deshalb habe ich mir für diesen Gastbeitrag eine kleine Challenge überlegt. In diesem Artikel bekommen Sie von mir sieben Tipps und Maßnahmen, die leicht und schnell umsetzbar sind, Ihre Online-Präsenz aber deutlich verbessern werden. Nehmen Sie sich also nächste Woche jeden Tag ein bisschen Zeit, um eine der Maßnahmen umzusetzen – und optimieren Sie Ihre Online-Präsenz in nur sieben Tagen!

Tag 1: Einen Google Alert für Ihr Unternehmen erstellen

Sie wollen über alle News zu Ihrem Unternehmen auf dem Laufenden bleiben? Mit Google Alerts kein Problem! Der Dienst benachrichtigt Sie per Mail, wenn in der Google-Suche neue Ergebnisse zu einem bestimmten Thema (zum Beispiel eben Ihrem Unternehmen) erscheinen. Dazu geben Sie in Google Alerts einfach einen Begriff ein, den Sie verfolgen wollen. Außerdem geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. So bleiben Sie immer über aktuelle Medienberichte auf dem Laufenden – und können diese dann auch gleich als Content für Ihre Social-Media-Kanäle oder Ihre Website verwenden!

Tag 2: Profil- und Titelbilder vereinheitlichen und Accounts vervollständigen

Ein einfacher Schritt, um für ein einheitliches und starkes Gesamtbild Ihrer Marke im Netz zu sorgen, ist die Vereinheitlichung Ihrer Profil- und Titelbilder. Dazu stellen Sie als Erstes eine Liste der Plattformen auf, auf denen Ihr Unternehmen vertreten ist (Facebook, Instagram, LinkedIn, Xing, Twitter, Google, weitere Portale). Als Profilbild sollten Sie Ihr Logo auf einem einfarbigen Hintergrund verwenden. Für Titelbilder eignen sich Symbolbilder, Bilder mit weiteren Elementen aus Ihrer Corporate Identity oder Slogans. Achten Sie dabei aber unbedingt auf die Vorgaben der Plattformen zur optimalen Größe der Bilder, damit diese hochwertig dargestellt werden!

Wenn Titel- und Profilbild professionell aussehen, ist der nächste Schritt, die Account-Informationen auf all Ihren Profilen zu vereinheitlichen und zu vervollständigen. Viele Kunden verlassen sich beispielsweise auf Facebook oder Google, um sich über Öffnungszeiten zu informieren oder eine Kontakt-Adresse zu finden. Wird der Nutzer hier nicht schnell fündig, ist die Gefahr groß, dass er die Lust verliert und abspringt – was am Ende einen verlorenen Lead bedeuten kann. Zum Glück sind die „Über uns“-Seiten der meisten Netzwerke relativ ähnlich aufgebaut. Schreiben Sie sich also alles zusammen, was Sie benötigen (zum Beispiel einen kurzen Text über das Unternehmen) und nehmen Sie sich dann Zeit, diese Informationen auf allen Seiten einheitlich einzutragen.

Tag 3: Gelöschte Seiten weiterleiten

Ein weiterer, schnell umsetzbarer Tipp mit großer Wirkung ist die Pflege von gelöschten Seiten. Bei einer Website kann es durchaus passieren, dass alte Unterseiten gelöscht oder verborgen werden. Dabei kann aber gut sein, dass im Netz noch Links auf diese Seiten existieren. Klickt ein Nutzer nun auf einen dieser Links, bekommt er eine Fehlermeldung – nicht ideal.

Viel besser ist es natürlich, alte Links zu identifizieren und auf funktionierende Seiten umzuleiten, beispielsweise auf die Startseite Ihrer Website. In WordPress funktioniert das beispielsweise ganz einfach über die „Werkzeuge“ und den Menüpunkt „Redirection“.

Tag 4: Snippet(s) optimieren

Weiter geht es mit der Pflege der Website. An Tag vier kümmern wir uns um das Google-Snippet, auch bekannt als SERP-Snippet. Das Snippet bezeichnet den Auszug aus einer Website, wie er in den Google-Suchergebnissen angezeigt wird. Da ein potenzieller Kunde seine Suche nach einem Dienstleister, Unternehmen oder Produkt häufig mit einer Google-Recherche startet, ist das Snippet oft das erste, was dieser Kunde von Ihrem Unternehmen sieht. Daher ist es natürlich extrem wichtig und sollte möglichst zum Klick auf Ihre Website anregen.

Ein gutes Snippet zeigt dem User, was ihn auf der Seite erwartet, enthält das wichtigste Keyword sowie den Unternehmensnamen und einen starken Call to Action. Beachten Sie außerdem die Zeichenvorgaben: Ist der Text zu lang, wird er unschön abgeschnitten. Zumindest das Snippet Ihrer Startseite sollten Sie auf jeden Fall optimieren – idealerweise bringen Sie die Snippets für alle Unterseiten auf Vordermann!

Tag 5: Google My Business einrichten!

Google My Business hat sich zu einem extrem wichtigen Dienst für Unternehmen entwickelt. Im Grunde genommen ist Google My Business ein Branchenbuch. Hier können Sie Ihr Unternehmen eintragen, Informationen wie Öffnungszeiten hinterlegen, Standorte verwalten, Bilder löschen oder hinzufügen, News teilen, Bewertungen kommentieren, Statistiken einsehen, eine Kontaktmöglichkeit angeben und vieles mehr.

Google My Business ist kostenlos und eine tolle Möglichkeit, Ihre Darstellung in den Google-Suchergebnissen zu optimieren. Sie haben hier die Chance, das Bild zu beeinflussen, welches ein Interessent von Ihrem Unternehmen erhält – noch bevor er Ihre Website besucht. Außerdem können Sie beispielsweise Kontaktmöglichkeiten direkt verlinken und so wesentlich vereinfachen.

Tag 6: Google Bilder überprüfen und verwalten

Bleiben wir bei den Google-Suchergebnissen (= oft der erste Berührungspunkt eines potenziellen Kunden mit Ihrem Unternehmen), sind hier vor allem auch die Fotos relevant, die Google von Ihrem Unternehmen anzeigt.

Diese Fotos kann jeder Google-Nutzer für ein Unternehmen hinzufügen – deshalb kann es schon mal sein, dass hier wenig vorteilhafte Bilder zu finden sind. Das Gute daran ist aber: Über Ihr Google My Business-Profil können Sie diese Bilder verwalten, eigene Bilder hochladen und Fotos löschen. Laden Sie also ein paar professionelle Bilder hoch und wählen Sie vor allem als Titelbild einen Eyecatcher!

Tag 7: Rezensionen, Kommentare & Nachrichten beantworten!

Wenn Sie auf diversen Kanälen im Netz vertreten sind, müssen Sie sich auch darauf einstellen, dass Menschen Sie über diese Kanäle kontaktieren. Schlecht ist dann natürlich, wenn Kunden Fragen stellen oder Rezensionen verfassen, aber keine Antworten bekommen.

Deshalb sollten Sie sich am letzten Tag Zeit nehmen, um Rezensionen, Kommentare und Nachrichten zu beantworten. Das kostet Sie nur ein paar Minuten, sorgt aber für eine sehr gute Customer Experience. Außerdem sind solche Konversationen oft öffentlich (beispielsweise die Google-Rezensionen) und haben daher auch eine Wirkung auf das Image Ihres Unternehmens. Idealerweise führen Sie dieses Community Management fort und richten sich jede Woche einen festen Termin ein, um sich kurz um Ihre Rezensionen, Kommentare und Nachrichten zu kümmern!

Natürlich sind diese Tipps sehr oberflächlich und kratzen die Möglichkeiten des Online-Marketings gerade einmal an. Für Unternehmen führt heute kein Weg mehr daran vorbei, sich ausführlich mit

Social Media, Suchmaschinenoptimierung, Video-Inhalten, Content Marketing und all den anderen, spannenden Möglichkeiten des Online-Marketings auseinanderzusetzen.

Die Tipps in diesem Beitrag sollen Ihnen aber helfen, Ihre Online-Präsenz auch mal kurzfristig, ohne großes Fachwissen oder ein perfekt ausgearbeitetes Konzept zu optimieren. Vielleicht fällt dann ja auch der Einstieg leichter – und bei den weiteren, nachhaltigen Online Marketing-Maßnahmen stehen ich und mein Team von SportBrain Social Media & Web Ihnen gerne unterstützend zur Seite!

Ihr
Christoph von Külmer

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben