Sabine Erlebach, datac Kommunikationssysteme

Arbeitswelt im „New Normal“

Die Corona-Pandemie machte für viele Unternehmen schnelles Handeln nötig: Teammitglieder waren von einem Tag auf den anderen nicht mehr vor Ort im Betrieb. So wurde, was sich Mitarbeiter teilweise schon länger wünschten, ad hoc Wirklichkeit: Arbeiten von zuhause aus. Einige Monate nach dem Lockdown stellt sich die Frage, welche Stellschrauben nun wichtig sind, um das Home-Office längerfristig erfolgreich fortzuführen. Sabine Erlebach, Geschäftsführerin von datac Kommunikationssysteme, spricht über die Arbeitswelt der Zukunft. Und wie durch Digitalisierung auch die Mitarbeiterzufriedenheit steigen kann.

Der plötzliche Bedarf an alternativen Formen der Zusammenarbeit brachte viele Betriebe in Bedrängnis: So war die IT-Landschaft nicht auf standortunabhängiges Arbeiten ausgelegt, es fehlte die Anbindung oder erweiterte Kapazität externer Arbeitsplätze. Mittelständler, die Plattformen wie Microsoft Teams im Zuge der Pandemie einführten, legten das Augenmerk auf eine schnelle Bereitstellung. Dabei gerieten Themen wie Security, Governance und Compliance etwas in den Hintergrund – und sollten nun dringend optimiert werden.

Neue Services auf dem Prüfstand

Denn durch mobiles, ortsunabhängiges Arbeiten auf neuen Plattformen, mit verschiedenen Endgeräten und auch außerhalb des Unternehmensnetzwerks, können Sicherheitslücken entstehen, die es zu schließen gilt. Besonders wichtig ist dabei der Rat von Technologiespezialisten, die Regeln und Richtlinien zum sicheren Umgang definieren und so nachhaltige Ergebnisse in der Zusammenarbeit erreichen. Zudem bietet sich jetzt die Chance, die Digitalisierung von individuellen Prozessen im Unternehmen weiter voran zu treiben. Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Change Management ist, dass die neuen Technologien individuell an die Anforderungen der jeweiligen Abteilungen angepasst werden: für einen optimalen Einstieg und eine hohe Mitarbeiterakzeptanz.

Mobiles Arbeiten wird zur Normalität

Die Corona-Krise hat Geschäftsleitung und Mitarbeitern gezeigt, dass die reale Anwesenheit im Unternehmen nicht immer erforderlich ist – und auch außerhalb konzentriert und effektiv gearbeitet werden kann. Das wird auch im „New Normal“ so fortgeführt werden, weshalb eine leistungsfähige IT Unternehmern nicht nur Sicherheit fürs Arbeiten der Zukunft, sondern auch die Möglichkeit der Neugestaltung von Prozessen bietet.

Immer beliebter wird „hybrides“ Arbeiten, das den Mitarbeitern die Wahl zwischen mobilem Arbeiten und der Anwesenheit vor Ort lässt. Inhouse-Meetings könnten grundsätzlich durch virtuelle Meetings erweitert werden, das haben viele Unternehmen während des Lockdowns erfolgreich praktiziert. Damit dies technisch einwandfrei klappt und von den Mitarbeitern angenommen wird, muss jedoch eine entsprechende Ausstattung der Meetingräume mit geeigneten Raumsystemen gewährleistet sein.

Plattformen wie Microsoft Teams erleichtern nicht nur die Kommunikation, sondern sind auch ein leistungsfähiges Werkzeug für eine effektive Zusammenarbeit. Die neue Arbeitswelt ist herausfordernd, aber auch eine große Chance – gerade auch für traditionell ausgerichtete Betriebe. Mit durchdachten Cloud-Strategien können ohne eigene Infrastruktur schnell und sicher Tools und Ressourcen bereitgestellt werden, um erfolgreich in die Zukunft starten zu können.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sabine Erlebach, datac Kommunikationssysteme

Arbeitswelt im „New Normal“

Die Corona-Pandemie machte für viele Unternehmen schnelles Handeln nötig: Teammitglieder waren von einem Tag auf den anderen nicht mehr vor Ort im Betrieb. So wurde, was sich Mitarbeiter teilweise schon länger wünschten, ad hoc Wirklichkeit: Arbeiten von zuhause aus. Einige Monate nach dem Lockdown stellt sich die Frage, welche Stellschrauben nun wichtig sind, um das Home-Office längerfristig erfolgreich fortzuführen. Sabine Erlebach, Geschäftsführerin von datac Kommunikationssysteme, spricht über die Arbeitswelt der Zukunft. Und wie durch Digitalisierung auch die Mitarbeiterzufriedenheit steigen kann.

Der plötzliche Bedarf an alternativen Formen der Zusammenarbeit brachte viele Betriebe in Bedrängnis: So war die IT-Landschaft nicht auf standortunabhängiges Arbeiten ausgelegt, es fehlte die Anbindung oder erweiterte Kapazität externer Arbeitsplätze. Mittelständler, die Plattformen wie Microsoft Teams im Zuge der Pandemie einführten, legten das Augenmerk auf eine schnelle Bereitstellung. Dabei gerieten Themen wie Security, Governance und Compliance etwas in den Hintergrund – und sollten nun dringend optimiert werden.

Neue Services auf dem Prüfstand

Denn durch mobiles, ortsunabhängiges Arbeiten auf neuen Plattformen, mit verschiedenen Endgeräten und auch außerhalb des Unternehmensnetzwerks, können Sicherheitslücken entstehen, die es zu schließen gilt. Besonders wichtig ist dabei der Rat von Technologiespezialisten, die Regeln und Richtlinien zum sicheren Umgang definieren und so nachhaltige Ergebnisse in der Zusammenarbeit erreichen. Zudem bietet sich jetzt die Chance, die Digitalisierung von individuellen Prozessen im Unternehmen weiter voran zu treiben. Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Change Management ist, dass die neuen Technologien individuell an die Anforderungen der jeweiligen Abteilungen angepasst werden: für einen optimalen Einstieg und eine hohe Mitarbeiterakzeptanz.

Mobiles Arbeiten wird zur Normalität

Die Corona-Krise hat Geschäftsleitung und Mitarbeitern gezeigt, dass die reale Anwesenheit im Unternehmen nicht immer erforderlich ist – und auch außerhalb konzentriert und effektiv gearbeitet werden kann. Das wird auch im „New Normal“ so fortgeführt werden, weshalb eine leistungsfähige IT Unternehmern nicht nur Sicherheit fürs Arbeiten der Zukunft, sondern auch die Möglichkeit der Neugestaltung von Prozessen bietet.

Immer beliebter wird „hybrides“ Arbeiten, das den Mitarbeitern die Wahl zwischen mobilem Arbeiten und der Anwesenheit vor Ort lässt. Inhouse-Meetings könnten grundsätzlich durch virtuelle Meetings erweitert werden, das haben viele Unternehmen während des Lockdowns erfolgreich praktiziert. Damit dies technisch einwandfrei klappt und von den Mitarbeitern angenommen wird, muss jedoch eine entsprechende Ausstattung der Meetingräume mit geeigneten Raumsystemen gewährleistet sein.

Plattformen wie Microsoft Teams erleichtern nicht nur die Kommunikation, sondern sind auch ein leistungsfähiges Werkzeug für eine effektive Zusammenarbeit. Die neue Arbeitswelt ist herausfordernd, aber auch eine große Chance – gerade auch für traditionell ausgerichtete Betriebe. Mit durchdachten Cloud-Strategien können ohne eigene Infrastruktur schnell und sicher Tools und Ressourcen bereitgestellt werden, um erfolgreich in die Zukunft starten zu können.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben