Förderprogramme

Investitionen in Schwaben: Digitale Transformation bezahlen lassen

Symbolbild. Für viele Investitionen in die Digitale Transformation gibt es Förderprogramme. Foto: magele-picture/stock.adobe.com
Wer in die Zukunft investieren will, muss das nicht alleine tun. Zahlreiche Förderprogramm, Stipendien, Boni und Kapitalgeber helfen auf dem Weg zu neuen Investitionen. Wir haben einige der wichtigsten Programme zusammengetragen.

62 Milliarden Euro investieren deutsche Unternehmen in interne Forschung und Entwicklung, wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie angibt. 157 Milliarden Euro geben deutsche Unternehmen für neue Produkte, Dienstleistungen und Prozesse aus. Doch nicht alles Geld müssen die Firmen selbst aufbringen, nicht jede Investition alleine stemmen. Ob vom Bund oder vom Freistaat – es gibt verschiedene Möglichkeiten, Zuschüsse zu erhalten.

Der Digitalbonus Bayern

Der Digitalbonus Bayern ist ein Programm des Freistaats Bayern. Es gilt als wichtiger Baustein der Initiative Bayern Digital. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft dabei unterstützen, sich für die Herausforderungen der digitalen Welt zu rüsten. Der Digitalbonus ermöglicht den Unternehmen, sich durch Hard- und Software zu digitalisieren und die IT-Sicherheit zu verbessern. Den Digitalbonus gibt es in zwei Varianten: Die Standard-Version umfasst bis zu 10.000 Euro für die Digitalisierung von Unternehmensbereichen und IT-Sicherheit. Der Digitalbonus Plus kann „Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt“ mit bis zu 50.000 Euro fördern.

Neu aufgelegt: Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

„Impulse für Innovationen“ will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 2020 wieder mit ZIM geben. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand wird in diesem Jahr neu aufgelegt. Gefördert werden einzelbetriebliche FuE-Projekte von Unternehmen, Kooperationsprojekte von mindestens zwei Unternehmen oder einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung, sowie Netzwerkmanagementleistungen und die im Netzwerk initiierten FuE-Projekte. Das Programm zielt darauf ab, Unternehmen bei der Realisierung guter Ideen zu unterstützen.

Innovationsgutschein aus Bayern und vom Bund

Für externe Entwicklungsleistungen und wissenschaftliche Beratung können Unternehmen vom Freistaat sogenannte Innovationsgutscheine (IGS) erhalten. Damit werden kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe im Bereich Forschung und Technologie unterstützt, wenn sie mit anerkannten Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten. Der Gutschein kann als „Standard“ und als „Spezial“ für höhere Fördersummen beantragt werden. Der Bund hat ein ähnliches Programm: Innovationsgutschein go-Inno.

Förderung für Forschung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt auch Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von gemeinnützigen externen Industrieforschungseinrichtungen mit INNO-KOM. Förderfähig sind marktorientierte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, Vorhaben der Vorlaufforschung sowie investive Vorhaben. Voraussetzung und Hintergrund: Die grundlegenden Ergebnisse der Forschung sollen der Allgemeinheit und damit vor allem KMU zur Verfügung gestellt werden.

Fremdkapital vom Finanzinstitut

Nicht nur von Bund und Freistaat lassen sich Gelder einholen. Institutionen wie die BayBG oder die KfW haben sich auf Mittelstandsfinanzierung spezialisiert. Die BayBG zählt 500 Portfoliounternehmen die Beteiligungskapital zur Verfügung stellen. Die KfW Bank vergibt Förderkredite sowohl für Existenzgründungen als auch für Unternehmenswachstum und Innovationen.

Gründungs-Geld

An diese Partner können sich auch Existenzgründer wenden. Startups spielen aber auch für die öffentliche Hand eine wichtige Rolle. Entsprechend gibt es auch für sie spezielle Förderprogramme. Darunter EXIST und INVEST – beides vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – die Hochschul-Gründungsteams unterstützten sowie Start-ups und private Investoren zusammen. Im Frühjahr 2020 startet auch Bayern wieder einen neuen Förderaufruf für das Programm FLÜGGE. BayStartUP wiederum ist eine vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und der Wirtschaft geförderte Organisation und agieren als neutraler und nicht-kommerzieller Ansprechpartner für Start-ups, Investoren und Unternehmen. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Förderprogramme

Investitionen in Schwaben: Digitale Transformation bezahlen lassen

Symbolbild. Für viele Investitionen in die Digitale Transformation gibt es Förderprogramme. Foto: magele-picture/stock.adobe.com
Wer in die Zukunft investieren will, muss das nicht alleine tun. Zahlreiche Förderprogramm, Stipendien, Boni und Kapitalgeber helfen auf dem Weg zu neuen Investitionen. Wir haben einige der wichtigsten Programme zusammengetragen.

62 Milliarden Euro investieren deutsche Unternehmen in interne Forschung und Entwicklung, wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie angibt. 157 Milliarden Euro geben deutsche Unternehmen für neue Produkte, Dienstleistungen und Prozesse aus. Doch nicht alles Geld müssen die Firmen selbst aufbringen, nicht jede Investition alleine stemmen. Ob vom Bund oder vom Freistaat – es gibt verschiedene Möglichkeiten, Zuschüsse zu erhalten.

Der Digitalbonus Bayern

Der Digitalbonus Bayern ist ein Programm des Freistaats Bayern. Es gilt als wichtiger Baustein der Initiative Bayern Digital. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft dabei unterstützen, sich für die Herausforderungen der digitalen Welt zu rüsten. Der Digitalbonus ermöglicht den Unternehmen, sich durch Hard- und Software zu digitalisieren und die IT-Sicherheit zu verbessern. Den Digitalbonus gibt es in zwei Varianten: Die Standard-Version umfasst bis zu 10.000 Euro für die Digitalisierung von Unternehmensbereichen und IT-Sicherheit. Der Digitalbonus Plus kann „Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt“ mit bis zu 50.000 Euro fördern.

Neu aufgelegt: Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

„Impulse für Innovationen“ will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 2020 wieder mit ZIM geben. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand wird in diesem Jahr neu aufgelegt. Gefördert werden einzelbetriebliche FuE-Projekte von Unternehmen, Kooperationsprojekte von mindestens zwei Unternehmen oder einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung, sowie Netzwerkmanagementleistungen und die im Netzwerk initiierten FuE-Projekte. Das Programm zielt darauf ab, Unternehmen bei der Realisierung guter Ideen zu unterstützen.

Innovationsgutschein aus Bayern und vom Bund

Für externe Entwicklungsleistungen und wissenschaftliche Beratung können Unternehmen vom Freistaat sogenannte Innovationsgutscheine (IGS) erhalten. Damit werden kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe im Bereich Forschung und Technologie unterstützt, wenn sie mit anerkannten Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten. Der Gutschein kann als „Standard“ und als „Spezial“ für höhere Fördersummen beantragt werden. Der Bund hat ein ähnliches Programm: Innovationsgutschein go-Inno.

Förderung für Forschung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt auch Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von gemeinnützigen externen Industrieforschungseinrichtungen mit INNO-KOM. Förderfähig sind marktorientierte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, Vorhaben der Vorlaufforschung sowie investive Vorhaben. Voraussetzung und Hintergrund: Die grundlegenden Ergebnisse der Forschung sollen der Allgemeinheit und damit vor allem KMU zur Verfügung gestellt werden.

Fremdkapital vom Finanzinstitut

Nicht nur von Bund und Freistaat lassen sich Gelder einholen. Institutionen wie die BayBG oder die KfW haben sich auf Mittelstandsfinanzierung spezialisiert. Die BayBG zählt 500 Portfoliounternehmen die Beteiligungskapital zur Verfügung stellen. Die KfW Bank vergibt Förderkredite sowohl für Existenzgründungen als auch für Unternehmenswachstum und Innovationen.

Gründungs-Geld

An diese Partner können sich auch Existenzgründer wenden. Startups spielen aber auch für die öffentliche Hand eine wichtige Rolle. Entsprechend gibt es auch für sie spezielle Förderprogramme. Darunter EXIST und INVEST – beides vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – die Hochschul-Gründungsteams unterstützten sowie Start-ups und private Investoren zusammen. Im Frühjahr 2020 startet auch Bayern wieder einen neuen Förderaufruf für das Programm FLÜGGE. BayStartUP wiederum ist eine vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und der Wirtschaft geförderte Organisation und agieren als neutraler und nicht-kommerzieller Ansprechpartner für Start-ups, Investoren und Unternehmen. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben