Corona-Krise

Büro 5 aus Augsburg betreibt Onlineshop für Masken

Das Corona-Virus stellt Wirtschaft und Privatmenschen weltweit vor große Herausforderungen. Die Büro 5 GmbH steht als Design- und Webagentur auch vor der Aufgabe, umzudenken und Angebote für Kunden interessant zu halten. Ein Ansatz ist die Erstellung eines Onlineshops für Masken.

Viele Kunden von Büro 5 mussten die Produktionen im In- und Ausland schließen und suchen derzeit nach Möglichkeiten, um ihre Mitarbeiter weiterhin zu beschäftigen und das Unternehmen mit neuen Produkten über Wasser zu halten. Hier will die Design- und Webagentur nun mit verschiedenen Ansätzen, wie beispielsweise der Erstellung eines Onlineshops helfen. Hier sollen Kunden und Produzenten bei der Vermarktung von Masken und Schildern unterstützt werden.

Mangel in öffentlichen Bereichen soll abgedeckt werden


Durch den Onlineshop soll dem Mangel an Gesichtsmasken und Schildern vor allem für öffentliche Bereiche wie Supermärkte, Apotheken, Pflegeheime, Kindertagesstätten oder Soziale Einrichtungen entgegengewirkt werden. Daraus soll ein Mehrwert für alle entstehen: Falls es zu einer Maskenpflicht kommen sollte, profitieren laut der Design- und Webagentur Produzenten, deren Mitarbeiter, das Team von Büro 5 und die Gesellschaft von dem Onlineshop.

Material aus Deutschland

Der Produzent von Büro 5 kommt aus Augsburg. Auch das verwendete Material für die Masken komme aus Deutschland und sei mit einem speziellen Vliesstoff für die Masken ausgestattet. Um eine gewisse Filterwirkung erzielen zu können, seien die Masken aus dichtem Gewebe, aus Vliesstoff oder einer Kombination aus Gewebe und einem Vliesstoff genäht. Gleichzeitig sei der Atemwiderstand nicht zu hoch. Da bis vor Corona quasi niemand in Deutschland Masken produziert hat, sei es laut Büro 5 nicht nötig, die entsprechenden Stoffe zertifizieren zu lassen. Eine Zertifizierung unterliegt verschiedensten Kriterien und dauert meist sehr lange. Dennoch habe dieser PP-Vliesstoff die notwendige Qualität – im Gegensatz zu Baumwolle.

Wie der Preis zustande kommt


Dadurch, dass die Herstellung der Stoffe in Deutschland stattfindet und alles „Made in Germany“ ist, ist der Preis im Vergleich zu anderen Masken hoch. Das lässt sich jedoch dadurch erklären, dass die Näherinnen ein ganz normales Gehalt bekommen und das Material, vor allem aktuell, entsprechend teuer ist. Büro 5 erstellt den Shop kostenfrei und erhalte nur eine geringe Handlings-Pauschale um die Produkte vermarkten zu können. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Krise

Büro 5 aus Augsburg betreibt Onlineshop für Masken

Das Corona-Virus stellt Wirtschaft und Privatmenschen weltweit vor große Herausforderungen. Die Büro 5 GmbH steht als Design- und Webagentur auch vor der Aufgabe, umzudenken und Angebote für Kunden interessant zu halten. Ein Ansatz ist die Erstellung eines Onlineshops für Masken.

Viele Kunden von Büro 5 mussten die Produktionen im In- und Ausland schließen und suchen derzeit nach Möglichkeiten, um ihre Mitarbeiter weiterhin zu beschäftigen und das Unternehmen mit neuen Produkten über Wasser zu halten. Hier will die Design- und Webagentur nun mit verschiedenen Ansätzen, wie beispielsweise der Erstellung eines Onlineshops helfen. Hier sollen Kunden und Produzenten bei der Vermarktung von Masken und Schildern unterstützt werden.

Mangel in öffentlichen Bereichen soll abgedeckt werden


Durch den Onlineshop soll dem Mangel an Gesichtsmasken und Schildern vor allem für öffentliche Bereiche wie Supermärkte, Apotheken, Pflegeheime, Kindertagesstätten oder Soziale Einrichtungen entgegengewirkt werden. Daraus soll ein Mehrwert für alle entstehen: Falls es zu einer Maskenpflicht kommen sollte, profitieren laut der Design- und Webagentur Produzenten, deren Mitarbeiter, das Team von Büro 5 und die Gesellschaft von dem Onlineshop.

Material aus Deutschland

Der Produzent von Büro 5 kommt aus Augsburg. Auch das verwendete Material für die Masken komme aus Deutschland und sei mit einem speziellen Vliesstoff für die Masken ausgestattet. Um eine gewisse Filterwirkung erzielen zu können, seien die Masken aus dichtem Gewebe, aus Vliesstoff oder einer Kombination aus Gewebe und einem Vliesstoff genäht. Gleichzeitig sei der Atemwiderstand nicht zu hoch. Da bis vor Corona quasi niemand in Deutschland Masken produziert hat, sei es laut Büro 5 nicht nötig, die entsprechenden Stoffe zertifizieren zu lassen. Eine Zertifizierung unterliegt verschiedensten Kriterien und dauert meist sehr lange. Dennoch habe dieser PP-Vliesstoff die notwendige Qualität – im Gegensatz zu Baumwolle.

Wie der Preis zustande kommt


Dadurch, dass die Herstellung der Stoffe in Deutschland stattfindet und alles „Made in Germany“ ist, ist der Preis im Vergleich zu anderen Masken hoch. Das lässt sich jedoch dadurch erklären, dass die Näherinnen ein ganz normales Gehalt bekommen und das Material, vor allem aktuell, entsprechend teuer ist. Büro 5 erstellt den Shop kostenfrei und erhalte nur eine geringe Handlings-Pauschale um die Produkte vermarkten zu können. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben