B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN WISSEN

Steigtechnik: Ein „sicherer Stand“ für Industrie 4.0

Ferdinand Munk und Ilse Aigner im Technologiezentrum Augsburg. Foto: Günzburger Steigtechnik

Der digitale Wandel hält Einzug in jeden Teil des Arbeits- und Alltagslebens. Was oft mit rein gewerblichen Anforderungen beginnt, wirkt sich auf die Erwartungen in anderen Bereichen aus. Neue Lösungen sind das Resultat – auch im Bereich der Steigtechnik.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Automatisierung und Industrie 4.0 sind auch in der Steigtechnik ein großes Thema. Deutlich wird dies im den Bereich komplexer Sonderkonstruktionen.

Digitalisierung aus dem gewerblichen Bereich nicht mehr wegzudenken

Je nach Anforderungen werden Arbeitsbühnen mit unterschiedlichen, millimetergenau höhenverstellbaren Plattformen gebraucht. Denn schon heute werden komplexe Arbeits- und Wartungsbühnen gefordert. Diese sind automatisch steuerbar und können zum Beispiel selbstfahrend einen Positionswechsel vornehmen. Solche Anlagen kommen in hochmodernen Fertigungsanlagen zum Einsatz, wo Industrie 4.0 bereits Einzug gehalten hat. Dementsprechend müssen sie in diese Prozesse reibungslos integrierbar sein. Immer neue Steigtechnik-Lösungen sind das Resultat.

Günzburger Steigtechnik zieht als erster Mittelständler ins Technologiezentrum Augsburg ein

Um die Forschung und Entwicklung in diesem Gebiet weiter voranzutreiben, beteiligt sich die Günzburger Steigtechnik bereits heute im neu eröffneten Technologiezentrum Augsburg. „Wir wollten sofort von Anfang an mit dabei sein. Denn jetzt werden die Weichen gestellt und Ziele definiert. Wir verstehen uns als Sprachrohr für diesen Wandel und nicht nur als Nutznießer“, erklärte Geschäftsführer Ferdinand Munk im Interview mit unserer Redaktion.

Moderne Steigtechnik-Lösungen auch im Alltag erforderlich

Für den privaten Sektor ist Digitalisierung und Automatisierung im Bereich der Steigtechnik (noch) kein Thema. Je nachdem, wie die gesellschaftlichen Veränderungen sind, kann dies jedoch durchaus Zukunftsmusik sein. Und auch heute schon sind moderne Steigtechnik-Lösungen für Haus- und Gartenbesitzer unabdingbar. Denn der digitale Wandel hat hier längst Einzug gehalten. „Akku-Heckenschere, Profi-Kettensäge oder andere Gartengeräte in Profiqualität sind längst nicht mehr nur Arbeitsgeräte für Landschaftsarchitekten und Gärtner. Auch ambitionierte Heimwerker und Hobbygärtner setzen immer öfter auf die Geräte der Profis, damit die Arbeit im heimischen Garten noch effizienter vorangeht. Mehr Power und mehr Effizienz bedeutet jedoch oft auch mehr Gewicht. Und damit steigen auch die Ansprüche an den sicheren Stand“, so Ferdinand Munk.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN WISSEN

Steigtechnik: Ein „sicherer Stand“ für Industrie 4.0

Ferdinand Munk und Ilse Aigner im Technologiezentrum Augsburg. Foto: Günzburger Steigtechnik

Der digitale Wandel hält Einzug in jeden Teil des Arbeits- und Alltagslebens. Was oft mit rein gewerblichen Anforderungen beginnt, wirkt sich auf die Erwartungen in anderen Bereichen aus. Neue Lösungen sind das Resultat – auch im Bereich der Steigtechnik.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Automatisierung und Industrie 4.0 sind auch in der Steigtechnik ein großes Thema. Deutlich wird dies im den Bereich komplexer Sonderkonstruktionen.

Digitalisierung aus dem gewerblichen Bereich nicht mehr wegzudenken

Je nach Anforderungen werden Arbeitsbühnen mit unterschiedlichen, millimetergenau höhenverstellbaren Plattformen gebraucht. Denn schon heute werden komplexe Arbeits- und Wartungsbühnen gefordert. Diese sind automatisch steuerbar und können zum Beispiel selbstfahrend einen Positionswechsel vornehmen. Solche Anlagen kommen in hochmodernen Fertigungsanlagen zum Einsatz, wo Industrie 4.0 bereits Einzug gehalten hat. Dementsprechend müssen sie in diese Prozesse reibungslos integrierbar sein. Immer neue Steigtechnik-Lösungen sind das Resultat.

Günzburger Steigtechnik zieht als erster Mittelständler ins Technologiezentrum Augsburg ein

Um die Forschung und Entwicklung in diesem Gebiet weiter voranzutreiben, beteiligt sich die Günzburger Steigtechnik bereits heute im neu eröffneten Technologiezentrum Augsburg. „Wir wollten sofort von Anfang an mit dabei sein. Denn jetzt werden die Weichen gestellt und Ziele definiert. Wir verstehen uns als Sprachrohr für diesen Wandel und nicht nur als Nutznießer“, erklärte Geschäftsführer Ferdinand Munk im Interview mit unserer Redaktion.

Moderne Steigtechnik-Lösungen auch im Alltag erforderlich

Für den privaten Sektor ist Digitalisierung und Automatisierung im Bereich der Steigtechnik (noch) kein Thema. Je nachdem, wie die gesellschaftlichen Veränderungen sind, kann dies jedoch durchaus Zukunftsmusik sein. Und auch heute schon sind moderne Steigtechnik-Lösungen für Haus- und Gartenbesitzer unabdingbar. Denn der digitale Wandel hat hier längst Einzug gehalten. „Akku-Heckenschere, Profi-Kettensäge oder andere Gartengeräte in Profiqualität sind längst nicht mehr nur Arbeitsgeräte für Landschaftsarchitekten und Gärtner. Auch ambitionierte Heimwerker und Hobbygärtner setzen immer öfter auf die Geräte der Profis, damit die Arbeit im heimischen Garten noch effizienter vorangeht. Mehr Power und mehr Effizienz bedeutet jedoch oft auch mehr Gewicht. Und damit steigen auch die Ansprüche an den sicheren Stand“, so Ferdinand Munk.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben