B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN WISSEN

„Industry Business Network 4.0“: Mittelstand gründet neues Netzwerk im Allgäu

Die Gründungsmitglieder des Industry Business Network 4.0 e.V. Foto: Industry Business Network 4.0 e.V.

Die Digitalisierung verbindet analoge Inhalte zu einem digitalen Netz. Diesem Beispiel folgt auch der neue Verband „Industry Business Network 4.0 e.V.“: Er vernetzt die Gründungsfirmen enger auf dem Weg zu Industrie 4.0.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Der Verband „Industry Business Network 4.0 e.V.“ ist eine Mittelstandinitiative von Maschinen und Anlagenbauern. Die Hersteller aus der Branche Blechbearbeitung wollen mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung Potentiale einer vernetzten Fertigung für den Anwender ermitteln. Gründungsmitglieder sind unter anderem die Unternehmen Kemppi, Kemper, Kjellberg, MicroStep Europa sowie der TÜV Süd.

Vision, Vertrauen und positiver Spirit begünstigen Wandel zu Industrie 4.0

„Gemeinsam mit dem Fraunhofer IGCV und der Universität Augsburg werden wir zügig Lösungen mit greifbarem Mehrwert für unsere Kunden realisieren“, kündigte der Vorstandsvorsitzende des neuen Verbands, Igor Mikulina, Geschäftsführer der MicroStep Europa GmbH, an. Den erste Auftritt in der Öffentlichkeit hatte der Industry Business Network 4.0 e.V. auf dem Fachkongress „Fertigung 4.0“ Ende September. „Was uns verbindet, ist eine gemeinsame Vision, gegenseitiges Vertrauen, ein positiver Spirit und eine generelle Offenheit für Veränderungen und Change-Prozesse“, ergänzte Frederic Lanz, Geschäftsführer der Kemppi GmbH in Deutschland.

Erste Ergebnisse schon für Herbst 2017 geplant

„Das Industry Business Network 4.0 ist kein exklusiver Club. Der Verband steht prinzipiell allen innovativen und kooperationsbereiten Unternehmen unserer Branche offen“, pries Börn Kemper, Geschäftsführer der Kemper GmbH, den neuen Verband an. Interessenten seien stets willkommen. Als nächsten Schritt plant der Verband, in den kommenden Monaten eine Implementierungs-Guideline zu erarbeiten. Sie soll auf Grundlage bestehender Standards die Maschinen und Anlagen verschiedener Hersteller vernetzen. Bis zur Messe „Schweißen und Schneiden“ im Herbst 2017 sollen zu mehreren Mehrwertfeldern erste Applikationen entwickelt werden.

TÜV Süd treibt Entwicklungen voran

Betreut wird das ambitionierte Projekt unter anderem von Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp und seinen Teams. Professor Schilp hat den Lehrstuhl für Produktionsinformatik an der Universität Augsburg inne und ist beim Fraunhofer IGCV als Projektleiter tätig. Tatkräftig unterstützt wird der Verband auch vom TÜV Süd, der sich den Themen Safety und Security angenommen hat. Diese spielen bei der Entwicklung einer Vernetzungs-Infrastruktur sowie der darauf aufbauenden Applikationen eine zentrale Rolle. „Der TÜV ist groß geworden, weil er nicht nur getestet und zertifiziert hat – er war von Beginn an bei Entwicklungen dabei und hat sie vorangetrieben. Daran wollen und werden wir wieder anknüpfen“, betonte Dr.-Ing. Detlev Richter, Vice President der TÜV Süd Product Service GmbH.

Innovationsforum 4.0 als Treffpunkt für Industry Business Network 4.0 e.V.

Zentralle Anlaufstelle für den Verband stellt das neue Innovationsforum 4.0 in Bad Wörishofen dar. Diese wurde im Rahmen des Fachkongresses im MicroStep CompetenceCenter feierlich eingeweiht. Die Räumlichkeiten sind mit multimedialer Präsentations-Technik ausgestattet und funktionieren bei Bedarf wie eine kleine Messe. „Industrie 4.0, das Internet of Things oder die SmartFactory eröffnen gänzlich neue Optionen und Denkhorizonte. Das neue Innovationsforum 4.0 ist ein idealer Ort, an dem in diesem Zusammenhang innovative Lösungen der Öffentlichkeit präsentiert werden können“, erklärte Igor Mikulina in seiner Eröffnungsrede. Einige Partner des Industry Business Network 4.0 e.V. stellten hier bereits ihre neusten Innovationen vor.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN WISSEN

„Industry Business Network 4.0“: Mittelstand gründet neues Netzwerk im Allgäu

Die Gründungsmitglieder des Industry Business Network 4.0 e.V. Foto: Industry Business Network 4.0 e.V.

Die Digitalisierung verbindet analoge Inhalte zu einem digitalen Netz. Diesem Beispiel folgt auch der neue Verband „Industry Business Network 4.0 e.V.“: Er vernetzt die Gründungsfirmen enger auf dem Weg zu Industrie 4.0.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Der Verband „Industry Business Network 4.0 e.V.“ ist eine Mittelstandinitiative von Maschinen und Anlagenbauern. Die Hersteller aus der Branche Blechbearbeitung wollen mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung Potentiale einer vernetzten Fertigung für den Anwender ermitteln. Gründungsmitglieder sind unter anderem die Unternehmen Kemppi, Kemper, Kjellberg, MicroStep Europa sowie der TÜV Süd.

Vision, Vertrauen und positiver Spirit begünstigen Wandel zu Industrie 4.0

„Gemeinsam mit dem Fraunhofer IGCV und der Universität Augsburg werden wir zügig Lösungen mit greifbarem Mehrwert für unsere Kunden realisieren“, kündigte der Vorstandsvorsitzende des neuen Verbands, Igor Mikulina, Geschäftsführer der MicroStep Europa GmbH, an. Den erste Auftritt in der Öffentlichkeit hatte der Industry Business Network 4.0 e.V. auf dem Fachkongress „Fertigung 4.0“ Ende September. „Was uns verbindet, ist eine gemeinsame Vision, gegenseitiges Vertrauen, ein positiver Spirit und eine generelle Offenheit für Veränderungen und Change-Prozesse“, ergänzte Frederic Lanz, Geschäftsführer der Kemppi GmbH in Deutschland.

Erste Ergebnisse schon für Herbst 2017 geplant

„Das Industry Business Network 4.0 ist kein exklusiver Club. Der Verband steht prinzipiell allen innovativen und kooperationsbereiten Unternehmen unserer Branche offen“, pries Börn Kemper, Geschäftsführer der Kemper GmbH, den neuen Verband an. Interessenten seien stets willkommen. Als nächsten Schritt plant der Verband, in den kommenden Monaten eine Implementierungs-Guideline zu erarbeiten. Sie soll auf Grundlage bestehender Standards die Maschinen und Anlagen verschiedener Hersteller vernetzen. Bis zur Messe „Schweißen und Schneiden“ im Herbst 2017 sollen zu mehreren Mehrwertfeldern erste Applikationen entwickelt werden.

TÜV Süd treibt Entwicklungen voran

Betreut wird das ambitionierte Projekt unter anderem von Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp und seinen Teams. Professor Schilp hat den Lehrstuhl für Produktionsinformatik an der Universität Augsburg inne und ist beim Fraunhofer IGCV als Projektleiter tätig. Tatkräftig unterstützt wird der Verband auch vom TÜV Süd, der sich den Themen Safety und Security angenommen hat. Diese spielen bei der Entwicklung einer Vernetzungs-Infrastruktur sowie der darauf aufbauenden Applikationen eine zentrale Rolle. „Der TÜV ist groß geworden, weil er nicht nur getestet und zertifiziert hat – er war von Beginn an bei Entwicklungen dabei und hat sie vorangetrieben. Daran wollen und werden wir wieder anknüpfen“, betonte Dr.-Ing. Detlev Richter, Vice President der TÜV Süd Product Service GmbH.

Innovationsforum 4.0 als Treffpunkt für Industry Business Network 4.0 e.V.

Zentralle Anlaufstelle für den Verband stellt das neue Innovationsforum 4.0 in Bad Wörishofen dar. Diese wurde im Rahmen des Fachkongresses im MicroStep CompetenceCenter feierlich eingeweiht. Die Räumlichkeiten sind mit multimedialer Präsentations-Technik ausgestattet und funktionieren bei Bedarf wie eine kleine Messe. „Industrie 4.0, das Internet of Things oder die SmartFactory eröffnen gänzlich neue Optionen und Denkhorizonte. Das neue Innovationsforum 4.0 ist ein idealer Ort, an dem in diesem Zusammenhang innovative Lösungen der Öffentlichkeit präsentiert werden können“, erklärte Igor Mikulina in seiner Eröffnungsrede. Einige Partner des Industry Business Network 4.0 e.V. stellten hier bereits ihre neusten Innovationen vor.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben