erdgas schwaben gmbh

erdgas schwaben investiert 60 Millionen Euro in neues Geschäftsfeld gas & glas

Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben, auf der Jahrespressekonferenz am 30. September. Foto: erdgas schwaben

Vom Einkauf über Fragen der Datensicherheit bis hin zu neuen Geschäftsfeldern: Auch der regionale Versorgungs-Dienstleister erdgas schwaben reagiert auf den digitalen Wandel. Vor allem Investitionen in gas & glas, Elektro-Mobilität und Smart Grid werden immer wichtiger.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Mit verschiedenen Themen setzt erdgas schwaben auf die Digitalisierung in allen Geschäftsbereichen. Wie wichtig dies für die Zukunft regionaler Unternehmen ist, wird schon beim Einkauf deutlich. Denn dieser findet immer häufiger über Computer, Tablet und Smartphone statt. Auf dieses Nutzer-Verhalten hat erdgas schwaben reagiert: Alle Angebote von sind inzwischen online buch- und einsehbar. Vier digitale Produkte – je zwei Gas- und zwei Stromprodukte – sprechen dabei unterschiedliche Kundengruppen an.

Agiles und flexibles Nutzerverhalten verändert den Markt

„Unsere Gesellschaft ist digital. Die Kompetenzen, Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden an ihre Energiewelt sind hoch“, sagt Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben. „Um hier als Partner akzeptiert zu werden, muss erdgas schwaben sich in allen Bereichen digitalisieren und Lösungen auf Augenhöhe anbieten.“

Doppelter Ausbau: Energie-Versorgung und schnelles Internet

60 Millionen Euro investiert erdgas schwaben in den kommenden fünf Jahren in das neue Geschäftsfeld gas & glas. Dabei werden Erdgas-Leitungen und Leer-Rohre für Glasfaserkabel gleichzeitig ausgebaut. Auf diese Weise wird die Infrastruktur gleich doppelt gestärkt. Vor allem für ländliche Gemeinden ist dies wichtig. Denn mit dem von Bund und Land geförderten Breitbandausbau werden kleinere Gemeinden zukunftsfähig. Die Förderbescheide für Tussenhausen-Zaisertshofen und Salgen überreicht Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am 4. Oktober 2016 persönlich.

Sieben neue Lade-Stationen für Elektro-Autos

Auch den Einstieg in die elektro-mobile Welt fördert erdgas schwaben. Dazu wird das Ladestationen-Netz in Schwaben ausgebaut. Bis Ende des Jahres errichtet erdgas schwaben sieben neue Ladestationen für Elektro-Autos. 2017 werden es insgesamt 22 in ganz Schwaben sein. Die Kooperation mit ladenetz.de macht das Stromtanken in Deutschland und europaweit mit dem Smartphone per App möglich.

Bundesweit erstes Smart Grid-Projekt erfolgreich in Nördlingen umgesetzt

Auch mit intelligenten Strom- und Gasnetzen oder Smart Grid und Smart Sim beschäftigt sich erdgas schwaben. Sie koordinieren Energienachfrage und -angebot. Dies führt zu einem möglichst effizienten Einsatz erneuerbarer Energien. Zum ersten Mal in ganz Deutschland hat erdgas schwaben dieses zukunftsweisende Projekt in Nördlingen in die Praxis umgesetzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
erdgas schwaben gmbh

erdgas schwaben investiert 60 Millionen Euro in neues Geschäftsfeld gas & glas

Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben, auf der Jahrespressekonferenz am 30. September. Foto: erdgas schwaben

Vom Einkauf über Fragen der Datensicherheit bis hin zu neuen Geschäftsfeldern: Auch der regionale Versorgungs-Dienstleister erdgas schwaben reagiert auf den digitalen Wandel. Vor allem Investitionen in gas & glas, Elektro-Mobilität und Smart Grid werden immer wichtiger.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Mit verschiedenen Themen setzt erdgas schwaben auf die Digitalisierung in allen Geschäftsbereichen. Wie wichtig dies für die Zukunft regionaler Unternehmen ist, wird schon beim Einkauf deutlich. Denn dieser findet immer häufiger über Computer, Tablet und Smartphone statt. Auf dieses Nutzer-Verhalten hat erdgas schwaben reagiert: Alle Angebote von sind inzwischen online buch- und einsehbar. Vier digitale Produkte – je zwei Gas- und zwei Stromprodukte – sprechen dabei unterschiedliche Kundengruppen an.

Agiles und flexibles Nutzerverhalten verändert den Markt

„Unsere Gesellschaft ist digital. Die Kompetenzen, Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden an ihre Energiewelt sind hoch“, sagt Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben. „Um hier als Partner akzeptiert zu werden, muss erdgas schwaben sich in allen Bereichen digitalisieren und Lösungen auf Augenhöhe anbieten.“

Doppelter Ausbau: Energie-Versorgung und schnelles Internet

60 Millionen Euro investiert erdgas schwaben in den kommenden fünf Jahren in das neue Geschäftsfeld gas & glas. Dabei werden Erdgas-Leitungen und Leer-Rohre für Glasfaserkabel gleichzeitig ausgebaut. Auf diese Weise wird die Infrastruktur gleich doppelt gestärkt. Vor allem für ländliche Gemeinden ist dies wichtig. Denn mit dem von Bund und Land geförderten Breitbandausbau werden kleinere Gemeinden zukunftsfähig. Die Förderbescheide für Tussenhausen-Zaisertshofen und Salgen überreicht Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am 4. Oktober 2016 persönlich.

Sieben neue Lade-Stationen für Elektro-Autos

Auch den Einstieg in die elektro-mobile Welt fördert erdgas schwaben. Dazu wird das Ladestationen-Netz in Schwaben ausgebaut. Bis Ende des Jahres errichtet erdgas schwaben sieben neue Ladestationen für Elektro-Autos. 2017 werden es insgesamt 22 in ganz Schwaben sein. Die Kooperation mit ladenetz.de macht das Stromtanken in Deutschland und europaweit mit dem Smartphone per App möglich.

Bundesweit erstes Smart Grid-Projekt erfolgreich in Nördlingen umgesetzt

Auch mit intelligenten Strom- und Gasnetzen oder Smart Grid und Smart Sim beschäftigt sich erdgas schwaben. Sie koordinieren Energienachfrage und -angebot. Dies führt zu einem möglichst effizienten Einsatz erneuerbarer Energien. Zum ersten Mal in ganz Deutschland hat erdgas schwaben dieses zukunftsweisende Projekt in Nördlingen in die Praxis umgesetzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben