Marketing-Partner SportBrain Entertainment

Eine Agentur mit Köpfchen

Christoph von Külmer ist Gründer und Geschäftsführer der ­Augsburger Kreativagentur SportBrain Social Media & Web. Er spricht im Interview über Digitales Marketing, den Agenturalltag und was das alles mit Flamingos zu tun hat.

Ihre Agentur SportBrain gibt es seit über sechs Jahren. Wie haben Sie es vom Ein-Mann-Projekt zu einer der bekanntesten Marketing-Agenturen in Bayerisch-Schwaben geschafft?

Christoph von Külmer: Ich habe SportBrain 2011 mit Unterstützung freier Programmierer gegründet. Der Fokus lag damals auf der Entwicklung von ­Facebook-Quiz-Apps für den Sportbereich, wie beispielsweise für den FC Augsburg. Daher auch der Name SportBrain. Das Potenzial für Marken im ­Social-Media-Bereich ist sehr groß, weshalb wir uns auf diesen Bereich spezialisiert haben. Wir sind also mit der Social-Media-Branche gewachsen und waren echte Early Adopters. Schnell konnten wir große Kunden wie beispielsweise BAUHAUS Deutschland für uns gewinnen, die soziale Netzwerke gerade zu diesem Zeitpunkt zunehmend als Marketingplattformen entdeckt haben. Weil wir aber festgestellt haben, dass Social Media natürlich auch entsprechenden Content und Netz-Infrastruktur benötigt, haben wir uns über die letzten Jahre viel breiter aufgestellt. Heute sind wir ein 18-köpfiges, extrem kreatives und vielseitiges Team aus Marketing-Experten, Entwicklern, Designern, Video-Profis und Textern. Wenn ein Kunde zu uns kommt, können wir ihn in allen Bereichen des kreativen digitalen Marketings betreuen. Das Konzept funktioniert: In nur sechs Jahren sind wir beträchtlich gewachsen und haben heute einen zweiten Standort in der Rheinmetropole Köln und entwickeln seit Kurzem in unserem Tochterunternehmen digital two Produkte und Lösungen mit künstlicher Intelligenz.

Was kann man sich unter digitalem Marketing aus dem Hause SportBrain vorstellen?

von Külmer: Generell setzen wir unsere Kunden online mit viel Emotion in Szene und vermarkten sie. Dazu entwickeln wir individuelle Kampagnen mit einem passenden Storytelling, schalten Werbung, produzieren Videos, konzipieren Gewinnspiele oder setzten Websites auf. Die Ziele dabei sind sehr variabel, denn wir machen Kunden oder Produkte bekannter, versuchen Umsätze zu erhöhen oder neue Kundengruppen zu erschließen. Im Gegensatz zu anderen Agenturen vereinen wir dabei aber immer menschliche Kreativität mit digitalen Werbemöglichkeiten.

Wie kann man sich den Arbeitsalltag in Ihrer Agentur vorstellen?

von Külmer: Das ist von Tag zu Tag unterschiedlich und hängt viel von dem Projekt ab, mit dem man beschäftigt ist. Wir arbeiten immer in verschiedenen Teams an unterschiedlichen Kundenprojekten, das ist sehr abwechslungsreich. Dazu gehören dann viele Kreativmeetings, die Content-Erstellung, Redaktion, Werbeanzeigenmanagement, Community Management und Reportings – um nur einige Punkte zu nennen. Generell geht es bei uns sehr familiär zu. Uns ist es wichtig, dass der Spaß nie zu kurz kommt. Wir legen aber auch Wert darauf, unserem Team ein kreatives Umfeld zu bieten. Dazu sind wir beispielsweise erst letztes Jahr in neue, kreativ gestaltete Agenturräume umgezogen!

Was kennzeichnet einen gelungenen Unternehmensauftritt auf Facebook?

von Külmer: Eine gelungene Facebookseite bietet dem Nutzer einen Mehrwert. Um aus Seitenbesuchern Fans zu machen, muss der Facebook-Auftritt also relevante Informationen und einen guten Mix aus Entertainment und Information bieten. Dazu muss er professionell und hochwertig sein. Beim Content sollten Sie auf Abwechslung setzen und eine gute Mischung aus Bildern, Texten, Links, Videos und ab und zu Extras wie zum Beispiel interaktive Spiele und kleine Aktionen bieten.

Pinke Überraschung: Guerilla-Marketing mit SportBrainund den Stadtwerken Augsburg!

Es ist 6 Uhr morgens, über dem Augsburger Königsplatz geht gerade die Sonne auf. Die ersten Menschen sind bereits auf dem Weg zur Arbeit. Doch am Manzù-Brunnen bietet sich den Augsburgern an diesem Morgen ein ungewohnter Anblick: Ein Schwarm pinker Luftballons in Form von Flamingos hat sich am Brunnen niedergelassen.

Wer steckt hinter der Aktion? Die Flamingo-Invasion gab den Augsburgern Rätsel auf. Nachdem hunderte Augsburger Bilder der Flamingos auf Facebook und Instagram posteten, wurden auch die lokalen Medien auf die Aktion aufmerksam. Nur wenig später war „Ingo the Flamingo“ in der Augsburger Allgemeinen Zeitung oder auf B4BSCHWABEN.de zu sehen.

Die Lösung des Rätsels ließ nicht lange auf sich warten: Schon am gleichen Tag der Aktion gaben sich die Stadtwerke Augsburg (swa) als treibende Kraft hinter der erfolgreichen Guerilla-Aktion zu erkennen. Geplant und umgesetzt hatten die swa die Aktion gemeinsam mit SportBrain Social Media & Web. Das Ziel? Die Augsburger zum Lächeln bringen!

Auf ihrem Facebook- und Instagram-Kanal veröffentlichten die swa neben vielen Bildern und Stories auch ein von SportBrain produziertes Video zur ganzen Aktion. Das Video wurde bereits über 75.000 Mal in Augsburg gesehen. Die Aktion war Teil der Augsburger Sommerkampagne #auxblick der swa, die nun schon zum zweiten Mal von SportBrain entwickelt wurde.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben