Markus Leypold, VR-Bank Handels- und Gewerbebank

Wie werden E-Fahrzeuge über die Hausbank versichert?

Deutschland steht die Mobilitätswende bevor. Immer mehr Unternehmer setzten deshalb auf  Elektromobilität. Aber worauf muss bei der Versicherung über die Hausbank geachtet werden?

„Wir haben unseren Fuhrpark über die Hausbank versichert. Bisher waren das ausschließlich Benziner und Dieselfahrzeuge. Jetzt kommen Elektroautos dazu. Können wir die ohne weiteres in den bestehenden Vertrag integrieren oder braucht es dafür einen eigenen?“

Unser Experte für Finanzen, Markus Leypold von der VR-Bank Handels- und Gewerbebank, antwortet:

Neben der in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung, die für Schäden, die Sie anderen mit Ihrem Fahrzeug zufügen, aufkommt, ist die Absicherung durch eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung möglich. Damit sind zusätzlich Schäden an Ihrem Fahrzeug gedeckt. Die Teilkaskoversicherung übernimmt beispielsweise Schäden durch Diebstahl und Brand. Die Vollkaskoversicherung deckt darüber hinaus auch selbst verschuldete Schäden ab.

Elektrofahrzeuge benötigen „Zusatzbaustein“ in der Versicherung

Elektrofahrzeuge können wie herkömmliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren einzeln oder über einen Flottenvertrag versichert werden. Bei der Versicherung der Fahrzeuge ist auch eine Teilkasko oder eine Vollkasko Absicherung möglich. Der einzige Zusatzbaustein in der Versicherung besteht in der Absicherung der Batterie. Die meisten Versicherer bieten hier sogar eine erweiterte Deckung an: Mit der Versicherung sind auch Schäden durch Marder oder Leistungsverluste des Akkus durch einen Bedienfehler an der Ladestation versichert, sowie die Kosten zur Entsorgung des Antriebs-Akkus abgedeckt.

Sie haben Rückfragen an unseren Experte für Finanzen Markus Leypold oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie hier direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Markus Leypold, VR-Bank Handels- und Gewerbebank

Wie werden E-Fahrzeuge über die Hausbank versichert?

Deutschland steht die Mobilitätswende bevor. Immer mehr Unternehmer setzten deshalb auf  Elektromobilität. Aber worauf muss bei der Versicherung über die Hausbank geachtet werden?

„Wir haben unseren Fuhrpark über die Hausbank versichert. Bisher waren das ausschließlich Benziner und Dieselfahrzeuge. Jetzt kommen Elektroautos dazu. Können wir die ohne weiteres in den bestehenden Vertrag integrieren oder braucht es dafür einen eigenen?“

Unser Experte für Finanzen, Markus Leypold von der VR-Bank Handels- und Gewerbebank, antwortet:

Neben der in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung, die für Schäden, die Sie anderen mit Ihrem Fahrzeug zufügen, aufkommt, ist die Absicherung durch eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung möglich. Damit sind zusätzlich Schäden an Ihrem Fahrzeug gedeckt. Die Teilkaskoversicherung übernimmt beispielsweise Schäden durch Diebstahl und Brand. Die Vollkaskoversicherung deckt darüber hinaus auch selbst verschuldete Schäden ab.

Elektrofahrzeuge benötigen „Zusatzbaustein“ in der Versicherung

Elektrofahrzeuge können wie herkömmliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren einzeln oder über einen Flottenvertrag versichert werden. Bei der Versicherung der Fahrzeuge ist auch eine Teilkasko oder eine Vollkasko Absicherung möglich. Der einzige Zusatzbaustein in der Versicherung besteht in der Absicherung der Batterie. Die meisten Versicherer bieten hier sogar eine erweiterte Deckung an: Mit der Versicherung sind auch Schäden durch Marder oder Leistungsverluste des Akkus durch einen Bedienfehler an der Ladestation versichert, sowie die Kosten zur Entsorgung des Antriebs-Akkus abgedeckt.

Sie haben Rückfragen an unseren Experte für Finanzen Markus Leypold oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie hier direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben