Andreas Berghammer, PROCON IT

Wie kann ich den Datentransfer im Unternehmen beschleunigen?

Ob Buchhaltung, Ausgaben oder Personalverwaltung – für viele administrative Aufgaben im Unternehmen gibt es digitale Helfer. Doch was, wenn der Datentransfer nicht wie gewünscht klappt?

B4B-Leser fragt: 

Wir stellen immer häufiger fest, dass es in Prozessen zu Brüchen kommt, weil der Datentransfer aus den diversen genutzten Softwaren holprig ist oder Lücken hat. Was können wir tun?

Unser Experte für Data Science, Andreas Berghammer, antwortet:

Zunächst ist hier wichtig zu analysieren, warum Lücken bei den Datenübergängen existieren. Dies kann zum Beispiel daran liegen, dass,

  • die liefernde Software keine Schnittstelle zum Datenabzug bietet.
  • die abnehmende Software keine Schnittstelle zur automatischen Ingestion bietet.
  • Möglichkeiten zwar existieren würden, aber keine Schnittstelle implementiert ist.
  • Schnittstellen im Quellsystem geändert wurden, was im Zielsystem zu Fehlern führt

Eine pauschale Antwort ist hier also schwer zu formulieren. In erster Linie sollten die Ursachen analysiert werden und entsprechend Lösungsvorschläge ermittelt werden.

Datenabzüge könnten entweder durch „Push“ aus dem Quellsystem oder durch „Pulls“ aus dem Zielsystem erfolgen. Es wäre auch denkbar, dass ein Dritttool die Daten aus den Quellsystem extrahiert, diese in eine Form überführt und an ein Zielsystem übergibt. Generell sind hier Themen wie Schnittstellendefinitionen, Datenmenge, Datenaktualität, Datenqualität zu beachten.

Sie haben Rückfragen an Andreas Berghammer oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Andreas Berghammer, PROCON IT

Wie kann ich den Datentransfer im Unternehmen beschleunigen?

Ob Buchhaltung, Ausgaben oder Personalverwaltung – für viele administrative Aufgaben im Unternehmen gibt es digitale Helfer. Doch was, wenn der Datentransfer nicht wie gewünscht klappt?

B4B-Leser fragt: 

Wir stellen immer häufiger fest, dass es in Prozessen zu Brüchen kommt, weil der Datentransfer aus den diversen genutzten Softwaren holprig ist oder Lücken hat. Was können wir tun?

Unser Experte für Data Science, Andreas Berghammer, antwortet:

Zunächst ist hier wichtig zu analysieren, warum Lücken bei den Datenübergängen existieren. Dies kann zum Beispiel daran liegen, dass,

  • die liefernde Software keine Schnittstelle zum Datenabzug bietet.
  • die abnehmende Software keine Schnittstelle zur automatischen Ingestion bietet.
  • Möglichkeiten zwar existieren würden, aber keine Schnittstelle implementiert ist.
  • Schnittstellen im Quellsystem geändert wurden, was im Zielsystem zu Fehlern führt

Eine pauschale Antwort ist hier also schwer zu formulieren. In erster Linie sollten die Ursachen analysiert werden und entsprechend Lösungsvorschläge ermittelt werden.

Datenabzüge könnten entweder durch „Push“ aus dem Quellsystem oder durch „Pulls“ aus dem Zielsystem erfolgen. Es wäre auch denkbar, dass ein Dritttool die Daten aus den Quellsystem extrahiert, diese in eine Form überführt und an ein Zielsystem übergibt. Generell sind hier Themen wie Schnittstellendefinitionen, Datenmenge, Datenaktualität, Datenqualität zu beachten.

Sie haben Rückfragen an Andreas Berghammer oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben