Dipl.-Ing. Peter Kragler, Kragler Immobilien

Sollte ein Showroom mit einem Seminarraum kombiniert werden?

Viele Unternehmer setzen auf Showrooms und Trainings- beziehungsweise Seminarräume bei neuen Gewerbeimmobilien. Aber ist es auch sinnvoll, diese zu kombinieren?

B4B Leserin fragt:

Welchen Stellenwert haben heute Showrooms bei der Planung von Gewerbeimmobilien - und hat es Sinn, diese mit Trainings- oder Seminarräumen zu kombinieren?

Peter Kragler von Kragler Immobilien, Experte für Immobilienfragen, antwortet:

Durch Corona-bedingte Schließungen der Showrooms während des Lockdowns sind viele Unternehmen auf digitale Alternativen umgestiegen. Diese haben auch bei den Kunden trotz anfänglicher Schwierigkeiten Anklang gefunden und sind teilweise zur Gewohnheit geworden. Die Digitalisierung von Showrooms gewinnt an Bedeutung! Zwar ersetzt eine virtuelle Darstellung von Produkten nicht das Live-Erlebnis, jedoch steigen digitale Varianten durch Flexibilität, wie beispielsweise der Ortsunabhängigkeit, an Beliebtheit.

Ein Showroom dient nicht nur zur Ausstellung von Produkten, sondern auch zur Kommunikation von Werten, Corporate Identity und des Corporate Designs. Dort ist es möglich, die Visionen und Ziele des Unternehmens zu visualisieren und potenziellen Kunden zugänglich zu machen.

Welchen Stellenwert haben heute Showrooms bei der Planung von Gewerbeimmobilien?

Ganz pauschal lässt sich diese Frage wohl nicht beantworten, da verschiedene Aspekte wie Branchenabhängigkeit, Produkteigenschaften, sowie die Preiskategorie eine Rolle spielen. Während bei günstigen, selbsterklärenden Produkten gerne auch ohne persönlichen Eindruck zugegriffen wird, möchte man bei anderen Anschaffungen, wie beispielsweise eines Autos oder Wohnungseinrichtung, gerne den Umgang mit dem Produkt und der Eignung zum eigenen Verwendungszweck testen. Auch bezüglich Materialien, Farbgebung, Passform und weiterer Aspekte bleibt die Favorisierung des persönlichen Erlebens und Anfassens bestehen.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Investition, desto wichtiger ist es auch, das Produkt in einem Showroom besichtigen zu können und dort persönliche Beratung zu erhalten. Andere Produkte, wie IT-Systeme lassen sich überhaupt nicht greifbar darstellen. Hier dient der Showroom viel mehr zur Präsentation des Unternehmens mit seinen Werten. Der persönliche Austausch mit Beratern steht im Vordergrund.

Auch nach dem Ende des Lockdowns und der Wiedereröffnung von Geschäften und Showrooms, hält sich die Kauflust, sowie die Anzahl der Besucher vor Ort im Rahmen und die digitalen Varianten werden weiterhin gerne genutzt.

Macht es Sinn, diese mit Trainings- oder Seminarräumen zu kombinieren?

Die Idee, die Miete durch eine Kombination aus Showroom und Trainings- oder Seminarräumen zu senken, klingt zunächst einmal attraktiv. Auch Schulungsräume standen während des Lockdowns zu großen Teilen leer und haben für das Unternehmen trotzdem laufende Kosten verursacht. Hier war man ebenfalls dazu gezwungen, auf digitale Maßnahmen und Trainings umzusteigen, die aktuell durch die verbesserte Corona-Situation teilweise wieder auf Live-Veranstaltungen umstrukturiert werden. Fraglich ist jedoch, ob sich eine Kombination aus Showroom und Trainings- und Seminarräumen als sinnvoll herausstellt.

Ein Schulungsraum sollte vor allem grundlegende Anforderungen wie Sitzplätze, Beleuchtung, Optionen zur Abdunkelung für Präsentationen, Flipcharts, Pinnwände und ausreichend Stromanschlüsse bieten. Ein solcher Raum sollte Atmosphäre für konzentriertes Arbeiten bieten und mögliche Ablenkungen vermeiden. Ein Showroom hingegen lebt von offener, kreativer Gestaltung, um die Produkte in den Mittelpunkt zu stellen. Sitzmöglichkeiten reichen vereinzelt zu Beratungsgesprächen und Vertragsabschlüssen.

Sowohl der Showroom, als auch der Schulungsraum sollten durchgehend zur Verfügung stehen, da Kundenbesuche oft nicht planbar sind und Schulungen teilweise spontan stattfinden. Außerdem müsste zum jeweiligen Auf- und Abbau Personal eingeplant werden.

Aufgrund der schwierigen Kombinierbarkeit der verschiedenen Anforderungen und der gleichzeitigen Verfügbarkeit ist von einer Kombination von Showrooms mit Trainings- und Seminarräumen eher abzuraten. Eine Ausnahme bieten Fortbildungen im Rahmen von Produktschulungen. Bei diesen ist es durchaus sinnvoll, die Produkte live zu sehen und Erklärungen direkt am Produkt vorzunehmen.

Sollte aufgrund von finanziellen Voraussetzungen die Investition in beide Arten von Räumlichkeiten dauerhaft nicht möglich sein, bieten die meisten modernen Bürogebäuden heute gemeinsame Seminarräume zur stündlichen Anmietung an.

Sie haben Rückfragen an Immobilienexperte Peter Kragler? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Dipl.-Ing. Peter Kragler, Kragler Immobilien

Sollte ein Showroom mit einem Seminarraum kombiniert werden?

Viele Unternehmer setzen auf Showrooms und Trainings- beziehungsweise Seminarräume bei neuen Gewerbeimmobilien. Aber ist es auch sinnvoll, diese zu kombinieren?

B4B Leserin fragt:

Welchen Stellenwert haben heute Showrooms bei der Planung von Gewerbeimmobilien - und hat es Sinn, diese mit Trainings- oder Seminarräumen zu kombinieren?

Peter Kragler von Kragler Immobilien, Experte für Immobilienfragen, antwortet:

Durch Corona-bedingte Schließungen der Showrooms während des Lockdowns sind viele Unternehmen auf digitale Alternativen umgestiegen. Diese haben auch bei den Kunden trotz anfänglicher Schwierigkeiten Anklang gefunden und sind teilweise zur Gewohnheit geworden. Die Digitalisierung von Showrooms gewinnt an Bedeutung! Zwar ersetzt eine virtuelle Darstellung von Produkten nicht das Live-Erlebnis, jedoch steigen digitale Varianten durch Flexibilität, wie beispielsweise der Ortsunabhängigkeit, an Beliebtheit.

Ein Showroom dient nicht nur zur Ausstellung von Produkten, sondern auch zur Kommunikation von Werten, Corporate Identity und des Corporate Designs. Dort ist es möglich, die Visionen und Ziele des Unternehmens zu visualisieren und potenziellen Kunden zugänglich zu machen.

Welchen Stellenwert haben heute Showrooms bei der Planung von Gewerbeimmobilien?

Ganz pauschal lässt sich diese Frage wohl nicht beantworten, da verschiedene Aspekte wie Branchenabhängigkeit, Produkteigenschaften, sowie die Preiskategorie eine Rolle spielen. Während bei günstigen, selbsterklärenden Produkten gerne auch ohne persönlichen Eindruck zugegriffen wird, möchte man bei anderen Anschaffungen, wie beispielsweise eines Autos oder Wohnungseinrichtung, gerne den Umgang mit dem Produkt und der Eignung zum eigenen Verwendungszweck testen. Auch bezüglich Materialien, Farbgebung, Passform und weiterer Aspekte bleibt die Favorisierung des persönlichen Erlebens und Anfassens bestehen.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Investition, desto wichtiger ist es auch, das Produkt in einem Showroom besichtigen zu können und dort persönliche Beratung zu erhalten. Andere Produkte, wie IT-Systeme lassen sich überhaupt nicht greifbar darstellen. Hier dient der Showroom viel mehr zur Präsentation des Unternehmens mit seinen Werten. Der persönliche Austausch mit Beratern steht im Vordergrund.

Auch nach dem Ende des Lockdowns und der Wiedereröffnung von Geschäften und Showrooms, hält sich die Kauflust, sowie die Anzahl der Besucher vor Ort im Rahmen und die digitalen Varianten werden weiterhin gerne genutzt.

Macht es Sinn, diese mit Trainings- oder Seminarräumen zu kombinieren?

Die Idee, die Miete durch eine Kombination aus Showroom und Trainings- oder Seminarräumen zu senken, klingt zunächst einmal attraktiv. Auch Schulungsräume standen während des Lockdowns zu großen Teilen leer und haben für das Unternehmen trotzdem laufende Kosten verursacht. Hier war man ebenfalls dazu gezwungen, auf digitale Maßnahmen und Trainings umzusteigen, die aktuell durch die verbesserte Corona-Situation teilweise wieder auf Live-Veranstaltungen umstrukturiert werden. Fraglich ist jedoch, ob sich eine Kombination aus Showroom und Trainings- und Seminarräumen als sinnvoll herausstellt.

Ein Schulungsraum sollte vor allem grundlegende Anforderungen wie Sitzplätze, Beleuchtung, Optionen zur Abdunkelung für Präsentationen, Flipcharts, Pinnwände und ausreichend Stromanschlüsse bieten. Ein solcher Raum sollte Atmosphäre für konzentriertes Arbeiten bieten und mögliche Ablenkungen vermeiden. Ein Showroom hingegen lebt von offener, kreativer Gestaltung, um die Produkte in den Mittelpunkt zu stellen. Sitzmöglichkeiten reichen vereinzelt zu Beratungsgesprächen und Vertragsabschlüssen.

Sowohl der Showroom, als auch der Schulungsraum sollten durchgehend zur Verfügung stehen, da Kundenbesuche oft nicht planbar sind und Schulungen teilweise spontan stattfinden. Außerdem müsste zum jeweiligen Auf- und Abbau Personal eingeplant werden.

Aufgrund der schwierigen Kombinierbarkeit der verschiedenen Anforderungen und der gleichzeitigen Verfügbarkeit ist von einer Kombination von Showrooms mit Trainings- und Seminarräumen eher abzuraten. Eine Ausnahme bieten Fortbildungen im Rahmen von Produktschulungen. Bei diesen ist es durchaus sinnvoll, die Produkte live zu sehen und Erklärungen direkt am Produkt vorzunehmen.

Sollte aufgrund von finanziellen Voraussetzungen die Investition in beide Arten von Räumlichkeiten dauerhaft nicht möglich sein, bieten die meisten modernen Bürogebäuden heute gemeinsame Seminarräume zur stündlichen Anmietung an.

Sie haben Rückfragen an Immobilienexperte Peter Kragler? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben