Thomas Kratzer, Kratzer Personalberatung

Recruiting: „Welche Benefits begeistern neue Mitarbeiter?“

B4B-Leser fragen, unsere Branchenexperten aus der Region antworten: „Hohe Arbeitgeberattraktivität, üppige Budgets und große Personalabteilung bei Konzernen. Aber ist es auch möglich, sich als Mittelständler mit kreativen Ideen für Benefits bei der Mitarbeitergewinnung von der Masse abzuheben?“ Die Antwort kennt Thomas Kratzer, unser Experte für Recruiting.

Einerseits bremst Corona viele Branchen in ihrer Aktivität. Gleichzeitig fordert die aktuelle Lage Unternehmen dazu auf, vorhandene Strukturen zu überprüfen und sich neu auszurichten. Dieser Change geht oft mit personellen Veränderungen einher. Doch: Wie soll ein mittelständisches Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels Leistungsträger für sich begeistern?

Es gibt einfache Strategien, wie mittelständische Arbeitgeber sich nicht hinter den Mitarbeiterangeboten „globaler Riesen“ wie Google, SAP oder der Deutschen Telekom verstecken müssen. Mit gezielten Zusatzleistungen können kleinere Firmen ihre Stärken ausspielen und so die passenden Mitarbeiter gewinnen.

Benefits: Geld ist nicht das Wichtigste

Lange galten finanzielle Zusatzleistungen und Bonuszahlungen als zentrales Element, wenn es um Personalbeschaffung und -bindung ging. Diese Tatsache bedeutete für mittelständische Arbeitgeber über Jahrzehnte hinweg ein Dilemma. Natürlich verfügt ein kleiner Betrieb nicht über die Möglichkeiten der großen Firmen. Das Blatt wendet sich.

Die junge Generation an Fach- und Führungskräften (Generation-Y, Generation-Z) betritt den Arbeitsmarkt mit anderen Erwartungen. Sie sind im digitalen Zeitalter geboren und wissen, dass in einer disruptiven, dynamischen Welt auch andere Werte bedeutsam sind.

Mitarbeiterbenefits – Menschlichkeit und Respekt

Gleich am Anfang ein Tipp, der große Wirkung zeigt und kein Budget erfordert. Die Zeit, in der Beruf und Privatleben klar voneinander getrennt waren, sind mit der Digitalisierung endgültig vorbei.

Die vormals klare Rollenverteilung als Führungskraft im Büro und Mutter oder Vater zuhause, greifen vermehrt ineinander und bedeuten keinen Widerspruch mehr. Dadurch rückt das Mensch-Sein mehr in den Mittelpunkt - bei den Mitarbeitern und der Unternehmensleitung. Ein Führungsstil, der den Mitarbeiter als Mensch wahrnimmt und ihn respektiert, statt in ihm eine austauschbare Ressource zu sehen, ist der beste Benefit, den Sie bieten können.

Kinderbetreuung: Kopf frei für den Job

Ob Frauen oder Männer: Wenn die Frage der Kinderbetreuung nicht geklärt ist, stehen Mitarbeiter bei der Regelung von Arbeitszeiten unter Stress. Eine firmeneigene Kita bietet dafür die perfekte Lösung. Dafür braucht es nicht unbedingt ein riesiges Budget. Kreative Ideen sind gefragt: Von einem Naturkindergarten bis hin zu Kooperationsprojekten mit benachbarten Unternehmen sind einfache Lösungen denkbar.

Offenheit für neue Arbeitsmodelle

Deutschland ist für hochwertige Produkte und gewissenhafte Arbeitsweise bekannt. Diese Sorgfalt geht teilweise mit einer gewissen Starrheit einher. Fehler gilt es zu vermeiden.

Diese Haltung ist den Digital Natives und den Millenials nicht mehr so vertraut. Das Internetzeitalter mit seiner rasanten Entwicklung braucht eine Portion Experimentierfreude und eine Kultur, die Fehler als Chance zum Lernen begreift.

Dabei müssen keine großen Summen riskiert werden. Wenn Sie eine Stelle ausschreiben, zeigen Sie sich offen für die Bedürfnisse der Bewerber nach Home-Office, Job-Sharing, hundefreundlichem Arbeitsplatz und Gleitzeit-Modellen. Die Mitarbeiter – egal ob alt eingesessen oder frisch von der Hochschule – werden Ihre Kooperationsbereitschaft positiv aufnehmen.

Gesundheit im Fokus: staatliche Förderung nutzen

Bei der Gesundheitsförderung gibt es zahlreiche Möglichkeiten: vom Fitness-Studio bis hin zum Meditationsworkshop zur Stressbewältigung. Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater, welche steuerrechtlichen Optionen Sie für Arbeitnehmer ausschöpfen können. Es gibt unzählige Maßnahmen, die Sie Ihren Mitarbeitern steuer- und sozialabgabenfrei, also Brutto gleich Netto, zusätzlich zum Gehalt, sponsern können.

Einfach Mitarbeiter fragen!

Falls keiner dieser Vorschläge so richtig zu Ihrem Unternehmen passt, nutzen Sie die Ressourcen innerhalb der Firma. Eine Mitarbeiterbefragung zum Thema „Welche Benefits wünschen Sie sich?" oder „Welche Mitarbeiterangebote würde Sie in Anspruch nehmen, weil sie Ihnen wirklich helfen?" zeigen der Belegschaft: Die Unternehmensleitung nimmt sie ernst und kümmert sich um ihre Belange. Allein diese beiden Faktoren sind aus psychologischer Sicht nicht zu unterschätzen. Natürlich muss die Umfrage in konkrete Ergebnisse münden.

Sie haben Rückfragen an unseren Experten Thomas Kratzer, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Thomas Kratzer, Kratzer Personalberatung

Recruiting: „Welche Benefits begeistern neue Mitarbeiter?“

B4B-Leser fragen, unsere Branchenexperten aus der Region antworten: „Hohe Arbeitgeberattraktivität, üppige Budgets und große Personalabteilung bei Konzernen. Aber ist es auch möglich, sich als Mittelständler mit kreativen Ideen für Benefits bei der Mitarbeitergewinnung von der Masse abzuheben?“ Die Antwort kennt Thomas Kratzer, unser Experte für Recruiting.

Einerseits bremst Corona viele Branchen in ihrer Aktivität. Gleichzeitig fordert die aktuelle Lage Unternehmen dazu auf, vorhandene Strukturen zu überprüfen und sich neu auszurichten. Dieser Change geht oft mit personellen Veränderungen einher. Doch: Wie soll ein mittelständisches Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels Leistungsträger für sich begeistern?

Es gibt einfache Strategien, wie mittelständische Arbeitgeber sich nicht hinter den Mitarbeiterangeboten „globaler Riesen“ wie Google, SAP oder der Deutschen Telekom verstecken müssen. Mit gezielten Zusatzleistungen können kleinere Firmen ihre Stärken ausspielen und so die passenden Mitarbeiter gewinnen.

Benefits: Geld ist nicht das Wichtigste

Lange galten finanzielle Zusatzleistungen und Bonuszahlungen als zentrales Element, wenn es um Personalbeschaffung und -bindung ging. Diese Tatsache bedeutete für mittelständische Arbeitgeber über Jahrzehnte hinweg ein Dilemma. Natürlich verfügt ein kleiner Betrieb nicht über die Möglichkeiten der großen Firmen. Das Blatt wendet sich.

Die junge Generation an Fach- und Führungskräften (Generation-Y, Generation-Z) betritt den Arbeitsmarkt mit anderen Erwartungen. Sie sind im digitalen Zeitalter geboren und wissen, dass in einer disruptiven, dynamischen Welt auch andere Werte bedeutsam sind.

Mitarbeiterbenefits – Menschlichkeit und Respekt

Gleich am Anfang ein Tipp, der große Wirkung zeigt und kein Budget erfordert. Die Zeit, in der Beruf und Privatleben klar voneinander getrennt waren, sind mit der Digitalisierung endgültig vorbei.

Die vormals klare Rollenverteilung als Führungskraft im Büro und Mutter oder Vater zuhause, greifen vermehrt ineinander und bedeuten keinen Widerspruch mehr. Dadurch rückt das Mensch-Sein mehr in den Mittelpunkt - bei den Mitarbeitern und der Unternehmensleitung. Ein Führungsstil, der den Mitarbeiter als Mensch wahrnimmt und ihn respektiert, statt in ihm eine austauschbare Ressource zu sehen, ist der beste Benefit, den Sie bieten können.

Kinderbetreuung: Kopf frei für den Job

Ob Frauen oder Männer: Wenn die Frage der Kinderbetreuung nicht geklärt ist, stehen Mitarbeiter bei der Regelung von Arbeitszeiten unter Stress. Eine firmeneigene Kita bietet dafür die perfekte Lösung. Dafür braucht es nicht unbedingt ein riesiges Budget. Kreative Ideen sind gefragt: Von einem Naturkindergarten bis hin zu Kooperationsprojekten mit benachbarten Unternehmen sind einfache Lösungen denkbar.

Offenheit für neue Arbeitsmodelle

Deutschland ist für hochwertige Produkte und gewissenhafte Arbeitsweise bekannt. Diese Sorgfalt geht teilweise mit einer gewissen Starrheit einher. Fehler gilt es zu vermeiden.

Diese Haltung ist den Digital Natives und den Millenials nicht mehr so vertraut. Das Internetzeitalter mit seiner rasanten Entwicklung braucht eine Portion Experimentierfreude und eine Kultur, die Fehler als Chance zum Lernen begreift.

Dabei müssen keine großen Summen riskiert werden. Wenn Sie eine Stelle ausschreiben, zeigen Sie sich offen für die Bedürfnisse der Bewerber nach Home-Office, Job-Sharing, hundefreundlichem Arbeitsplatz und Gleitzeit-Modellen. Die Mitarbeiter – egal ob alt eingesessen oder frisch von der Hochschule – werden Ihre Kooperationsbereitschaft positiv aufnehmen.

Gesundheit im Fokus: staatliche Förderung nutzen

Bei der Gesundheitsförderung gibt es zahlreiche Möglichkeiten: vom Fitness-Studio bis hin zum Meditationsworkshop zur Stressbewältigung. Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater, welche steuerrechtlichen Optionen Sie für Arbeitnehmer ausschöpfen können. Es gibt unzählige Maßnahmen, die Sie Ihren Mitarbeitern steuer- und sozialabgabenfrei, also Brutto gleich Netto, zusätzlich zum Gehalt, sponsern können.

Einfach Mitarbeiter fragen!

Falls keiner dieser Vorschläge so richtig zu Ihrem Unternehmen passt, nutzen Sie die Ressourcen innerhalb der Firma. Eine Mitarbeiterbefragung zum Thema „Welche Benefits wünschen Sie sich?" oder „Welche Mitarbeiterangebote würde Sie in Anspruch nehmen, weil sie Ihnen wirklich helfen?" zeigen der Belegschaft: Die Unternehmensleitung nimmt sie ernst und kümmert sich um ihre Belange. Allein diese beiden Faktoren sind aus psychologischer Sicht nicht zu unterschätzen. Natürlich muss die Umfrage in konkrete Ergebnisse münden.

Sie haben Rückfragen an unseren Experten Thomas Kratzer, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben