Dr. Heiko Frank und Armin Schöpke, FAS AG

Kann man Unternehmen in einem schlanken Prozess verkaufen?

M&A Prozesse sind für Unternehmen alles andere als eine simple Angelegenheit. Deshalb ist immer öfter von „M&A 360°“ Prozessen die Rede. Aber was versteht man hierunter genau?

„Unser Unternehmen möchte die Übernahme eines Marktbegleiters optimal abwickeln. Wir haben gehört, dass statt den üblichen M&A Methoden auch so genannte 360°-Modelle im Kommen sind. Was bedeutet das? Und welche Vorteile können daraus gezogen werden?

 

Unser Experte für Mergers & Acquisitions, Dr. Heiko Frank, Partner bei der FAS AG, antwortet:

Unter M&A 360° versteht man die ganzheitliche Begleitung von M&A-Prozessen unter der Berücksichtigung aller relevanten Blickwinkel. Als Klammer um alle Aspekte fungiert das Deal Advisory im Sinne des Sell Side Advisory, Buy Side Advisory oder Capital Markets Advisory (IPO, SPAC) sowie der Beratung hinsichtlich M&A Strategie. Die im Rahmen einer 360°-Betrachtung eines M&A-Projektes relevanten Aspekte lassen sich am besten in chronologischer Reihenfolge betrachten.

Der Bereich M&A-Readiness analysiert bestehende Strukturen und optimiert diese für den M&A-Prozess. Im Rahmen eines IPO kann dies z.B. eine IFRS-Conversion für den Jahresabschluss sein. Im Rahmen der M&A-Strategie sollten von Anfang an nach Käufergruppen bzw. Akquisitionsziele mit einem optimalen Strategic Fit selektiert werden.

 

So funktioniert eine Transaktion mit M&A 360°

Im Verlauf der Transaktion liegt dann ein großer Fokus auf dem Bereich Due Diligence (Commercial, Financial, Tax, Legal etc.). Darüber hinaus muss, zum Beispiel im Falle eines Asset-Deals, der Kaufpreis auf die einzelnen Vermögensgegenstände aufgeteilt werden (Purchase Price Allocation). In dieser Phase der Transaktion muss auch die Finanzierung sichergestellt werden, worum sich im Falle der Verwendung von Fremdkapital der Bereich des M&A Debt Advisory kümmert. Eingebettet sind diese Tätigkeiten in die Prozessteuerung im Rahmen des M&A Deal Advisory, welches z.B. im Falle von Sell-Side- Mandaten auch die Erstellung des Investment Memorandums, die Selektion und Ansprache von Investoren, die Bereitstellung des Datenraums sowie die Begleitung von Vertragsverhandlungen umfasst. Last but not least ist eine reibungslose Post Merger Integration (PMI) für eine erfolgreiche M&A-Transaktion entscheidend, da nur so die geplanten Synergieeffekte realisiert werden können. Hier stehen insbesondere die Bereiche Accounting, Tax, HR und IT im Fokus.

 

Sie haben Rückfragen an M&A-Experten Dr. Heiko Frank von FAS, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Dr. Heiko Frank und Armin Schöpke, FAS AG

Kann man Unternehmen in einem schlanken Prozess verkaufen?

M&A Prozesse sind für Unternehmen alles andere als eine simple Angelegenheit. Deshalb ist immer öfter von „M&A 360°“ Prozessen die Rede. Aber was versteht man hierunter genau?

„Unser Unternehmen möchte die Übernahme eines Marktbegleiters optimal abwickeln. Wir haben gehört, dass statt den üblichen M&A Methoden auch so genannte 360°-Modelle im Kommen sind. Was bedeutet das? Und welche Vorteile können daraus gezogen werden?

 

Unser Experte für Mergers & Acquisitions, Dr. Heiko Frank, Partner bei der FAS AG, antwortet:

Unter M&A 360° versteht man die ganzheitliche Begleitung von M&A-Prozessen unter der Berücksichtigung aller relevanten Blickwinkel. Als Klammer um alle Aspekte fungiert das Deal Advisory im Sinne des Sell Side Advisory, Buy Side Advisory oder Capital Markets Advisory (IPO, SPAC) sowie der Beratung hinsichtlich M&A Strategie. Die im Rahmen einer 360°-Betrachtung eines M&A-Projektes relevanten Aspekte lassen sich am besten in chronologischer Reihenfolge betrachten.

Der Bereich M&A-Readiness analysiert bestehende Strukturen und optimiert diese für den M&A-Prozess. Im Rahmen eines IPO kann dies z.B. eine IFRS-Conversion für den Jahresabschluss sein. Im Rahmen der M&A-Strategie sollten von Anfang an nach Käufergruppen bzw. Akquisitionsziele mit einem optimalen Strategic Fit selektiert werden.

 

So funktioniert eine Transaktion mit M&A 360°

Im Verlauf der Transaktion liegt dann ein großer Fokus auf dem Bereich Due Diligence (Commercial, Financial, Tax, Legal etc.). Darüber hinaus muss, zum Beispiel im Falle eines Asset-Deals, der Kaufpreis auf die einzelnen Vermögensgegenstände aufgeteilt werden (Purchase Price Allocation). In dieser Phase der Transaktion muss auch die Finanzierung sichergestellt werden, worum sich im Falle der Verwendung von Fremdkapital der Bereich des M&A Debt Advisory kümmert. Eingebettet sind diese Tätigkeiten in die Prozessteuerung im Rahmen des M&A Deal Advisory, welches z.B. im Falle von Sell-Side- Mandaten auch die Erstellung des Investment Memorandums, die Selektion und Ansprache von Investoren, die Bereitstellung des Datenraums sowie die Begleitung von Vertragsverhandlungen umfasst. Last but not least ist eine reibungslose Post Merger Integration (PMI) für eine erfolgreiche M&A-Transaktion entscheidend, da nur so die geplanten Synergieeffekte realisiert werden können. Hier stehen insbesondere die Bereiche Accounting, Tax, HR und IT im Fokus.

 

Sie haben Rückfragen an M&A-Experten Dr. Heiko Frank von FAS, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben