Sengül Karakas, Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

Fahrzeugwerbung auf Bus und Tram: Was ist möglich und erlaubt?

B4B-Leser fragen, unsere Branchenexperten aus der Region antworten: „Wofür und wie darf auf Straßenbahnen und Omnibussen der Stadtwerke geworben werben? Gibt es da thematische Beschränkungen?“ Sengül Karakas, Marketingleiterin der Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, erläutert die Spielregeln.

Mobile Werbung auf Bus und Straßenbahn, die jeden Tag zehntausendfach wahrgenommen wird, erzielt eine besondere Wirkung und ist mit kreativen Motiven sympathischer Blickfang. Entsprechend verantwortungsvoll gehen wir bei den Stadtwerken Augsburg (swa) mit diesen Flächen um. So gibt es in der Tat einige – wenige – Beschränkungen, welche Inhalte und Motive dort nicht verwendet werden dürfen. Es liegt auf der Hand, dass politische, religiöse und anstößige Werbung untersagt sind.

Werbung auch mit kleinem Budget möglich

Damit nicht nur große Unternehmen die Option für mobile Werbung nutzen können, haben wir zusammen mit unserem Partner, der BV Bayerische VerkehrsMedien GmbH Augsburg, auch Formate entwickelt, die bei kleinem Budget nutzbar sind. Zum Beispiel die Teilbelegung der Flächen, die auf einem Fahrzeug vorhanden sind. Nicht zu vergessen die Optionen, die im Inneren einer Tram oder eines Busses nutzbar sind, zum Beispiel die immer wieder gern genutzte Möglichkeit, Seitenscheibenplakate anzubringen.

Dauerwerbung auf Fahrzeugen eignet sich für Imagewerbung. Aber auch für Produktwerbung, Produkteinführungen oder Personalsuche bestehen Formate, die sich für Kurzzeitwerbung eignen.

„Unverkäuflich“ ist nur eine Werbefläche: Die kleine Fahne über dem Tram-Cockpit. Sie ist in alter Tradition der Freilichtbühne und dem FC Augsburg bei Heimspielen vorbehalten.

Sie haben Rückfragen an Sengül Karakas? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf. Oder wenden Sie sich an die BV Bayerische VerkehrsMedien GmbH.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sengül Karakas, Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

Fahrzeugwerbung auf Bus und Tram: Was ist möglich und erlaubt?

B4B-Leser fragen, unsere Branchenexperten aus der Region antworten: „Wofür und wie darf auf Straßenbahnen und Omnibussen der Stadtwerke geworben werben? Gibt es da thematische Beschränkungen?“ Sengül Karakas, Marketingleiterin der Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, erläutert die Spielregeln.

Mobile Werbung auf Bus und Straßenbahn, die jeden Tag zehntausendfach wahrgenommen wird, erzielt eine besondere Wirkung und ist mit kreativen Motiven sympathischer Blickfang. Entsprechend verantwortungsvoll gehen wir bei den Stadtwerken Augsburg (swa) mit diesen Flächen um. So gibt es in der Tat einige – wenige – Beschränkungen, welche Inhalte und Motive dort nicht verwendet werden dürfen. Es liegt auf der Hand, dass politische, religiöse und anstößige Werbung untersagt sind.

Werbung auch mit kleinem Budget möglich

Damit nicht nur große Unternehmen die Option für mobile Werbung nutzen können, haben wir zusammen mit unserem Partner, der BV Bayerische VerkehrsMedien GmbH Augsburg, auch Formate entwickelt, die bei kleinem Budget nutzbar sind. Zum Beispiel die Teilbelegung der Flächen, die auf einem Fahrzeug vorhanden sind. Nicht zu vergessen die Optionen, die im Inneren einer Tram oder eines Busses nutzbar sind, zum Beispiel die immer wieder gern genutzte Möglichkeit, Seitenscheibenplakate anzubringen.

Dauerwerbung auf Fahrzeugen eignet sich für Imagewerbung. Aber auch für Produktwerbung, Produkteinführungen oder Personalsuche bestehen Formate, die sich für Kurzzeitwerbung eignen.

„Unverkäuflich“ ist nur eine Werbefläche: Die kleine Fahne über dem Tram-Cockpit. Sie ist in alter Tradition der Freilichtbühne und dem FC Augsburg bei Heimspielen vorbehalten.

Sie haben Rückfragen an Sengül Karakas? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf. Oder wenden Sie sich an die BV Bayerische VerkehrsMedien GmbH.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben