Digitale Vernetzung

Schwabenbund: Finanzierung für E-Ticketing im Allgäu gesichert

Symbolbild - Schwabenbund will E-Ticketing ins Allgäu bringen. Foto: istock/stevanovicigor
Die am Projekt beteiligten Landkreisen Günzburg, Oberallgäu und Unterallgäu sowie die Städten Memmingen und Kempten wurden sich einig: Das E-Ticketing für das Allgäu kann kommen. Die Kosten von 1,23 Millionen Euro für „Schwabenbund-Services“ sind damit gedeckt.

Alle Artikel zum Thema „Allgäu – Stärken, Strategien, Standorte“ finden Sie hier.

Mit Schwabenbund-Services möchte der Schwabenbund digitales E-Ticketing im regionalen Nahverkehr einführen. Der Kunde soll zukünftig mittels Smartphone oder im WEB-Shop beliebige Tarifprodukte im ÖPNV abrufen und buchen können. Ist die Reiseroute zusammengestellt, soll der Nutzer die Fahrkarte als elektronisches Ticket erwerben können – auch wenn es sich um verschiedene Anbieter handelt.

Mehrwert für den Tourismus

Das Projekt wurde vom Bundesverkehrsministerium offiziell in dessen Roadmap zur digitalen Vernetzung des ÖPNV aufgenommen. Als besonders innovativ wurde dabei der Ansatz der Verknüpfung mit dem Tourismus angesehen: Nicht nur Fahrkarten des öffentlichen Verkehrs oder Schülertickets könnten erworben werden, sondern auch Zusatzangebote wie Fahrten mit Bergbahnen oder Eintrittskarten für Freizeitparks oder Museen. Dies soll den ÖPNV attraktiver machen, den Umweltbund stärken und einen Mehrwert für Tourismus-Destinationen und deren Gäste bringen.

50-prozentige Förderung durch das Bundesverkehrsministerium

Mit dem Beschluss der beteiligten Landkreise und Städte sicherten sich die Projektpartner auch Fördermittel des Bundes für den Aufbau dieses digitalen Informations- und Vertriebssystems. Anfang 2019 soll das System betriebsbereit sein. 615.000 Euro bringen die Gebietskörperschaften auf. Mit der gleichen Summe fördert das Bundesverkehrsministerium dieses bundesweit einzigartige Vorhaben im ländlichen Raum. Die Integration weiterer Verkehrsräume ist jederzeit möglich und wird auch angestrebt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Mein Dank gilt den beteiligten Landräten und Oberbürgermeistern, die Schwabenbund-Services seit der Entwicklung der ersten Projektideen vor fast drei Jahren uneingeschränkt unterstützten und nun möglich gemacht haben“, kommentierte Werner Weigelt, Geschäftsführer des Schwabenbundes die Entscheidung.

Über den Schwabenbund

Der Schwabenbund e.V. ist eine grenzüberschreitende Kooperation von Städten, Landkreisen, Wirtschaftsorganisationen und Regionalverbünden in Bayern und Baden-Württemberg. Ziel ist die Stärkung und Vernetzung Schwabens. Der Schwabenbund will durch Bündelung gemeinsamer Interessen und Kräfte die räumliche Entwicklung in der Region sichern, nachhaltig stärken und Barrieren abbauen. 

Alle Artikel zum Thema „Allgäu – Stärken, Strategien, Standorte“ finden Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Digitale Vernetzung

Schwabenbund: Finanzierung für E-Ticketing im Allgäu gesichert

Symbolbild - Schwabenbund will E-Ticketing ins Allgäu bringen. Foto: istock/stevanovicigor
Die am Projekt beteiligten Landkreisen Günzburg, Oberallgäu und Unterallgäu sowie die Städten Memmingen und Kempten wurden sich einig: Das E-Ticketing für das Allgäu kann kommen. Die Kosten von 1,23 Millionen Euro für „Schwabenbund-Services“ sind damit gedeckt.

Alle Artikel zum Thema „Allgäu – Stärken, Strategien, Standorte“ finden Sie hier.

Mit Schwabenbund-Services möchte der Schwabenbund digitales E-Ticketing im regionalen Nahverkehr einführen. Der Kunde soll zukünftig mittels Smartphone oder im WEB-Shop beliebige Tarifprodukte im ÖPNV abrufen und buchen können. Ist die Reiseroute zusammengestellt, soll der Nutzer die Fahrkarte als elektronisches Ticket erwerben können – auch wenn es sich um verschiedene Anbieter handelt.

Mehrwert für den Tourismus

Das Projekt wurde vom Bundesverkehrsministerium offiziell in dessen Roadmap zur digitalen Vernetzung des ÖPNV aufgenommen. Als besonders innovativ wurde dabei der Ansatz der Verknüpfung mit dem Tourismus angesehen: Nicht nur Fahrkarten des öffentlichen Verkehrs oder Schülertickets könnten erworben werden, sondern auch Zusatzangebote wie Fahrten mit Bergbahnen oder Eintrittskarten für Freizeitparks oder Museen. Dies soll den ÖPNV attraktiver machen, den Umweltbund stärken und einen Mehrwert für Tourismus-Destinationen und deren Gäste bringen.

50-prozentige Förderung durch das Bundesverkehrsministerium

Mit dem Beschluss der beteiligten Landkreise und Städte sicherten sich die Projektpartner auch Fördermittel des Bundes für den Aufbau dieses digitalen Informations- und Vertriebssystems. Anfang 2019 soll das System betriebsbereit sein. 615.000 Euro bringen die Gebietskörperschaften auf. Mit der gleichen Summe fördert das Bundesverkehrsministerium dieses bundesweit einzigartige Vorhaben im ländlichen Raum. Die Integration weiterer Verkehrsräume ist jederzeit möglich und wird auch angestrebt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Mein Dank gilt den beteiligten Landräten und Oberbürgermeistern, die Schwabenbund-Services seit der Entwicklung der ersten Projektideen vor fast drei Jahren uneingeschränkt unterstützten und nun möglich gemacht haben“, kommentierte Werner Weigelt, Geschäftsführer des Schwabenbundes die Entscheidung.

Über den Schwabenbund

Der Schwabenbund e.V. ist eine grenzüberschreitende Kooperation von Städten, Landkreisen, Wirtschaftsorganisationen und Regionalverbünden in Bayern und Baden-Württemberg. Ziel ist die Stärkung und Vernetzung Schwabens. Der Schwabenbund will durch Bündelung gemeinsamer Interessen und Kräfte die räumliche Entwicklung in der Region sichern, nachhaltig stärken und Barrieren abbauen. 

Alle Artikel zum Thema „Allgäu – Stärken, Strategien, Standorte“ finden Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben