Physical Web

Lindau führt digitalen Stadtführer ein

Symbolbild. Foto: H.D.Volz  / pixelio.de
Auf der Insel Lindau kommunizieren nun die Sehenswürdigkeiten mit ihren Besuchern und Betrachtern. Touristen und Einheimische können per Smartphone kostenlos die Stadt entdecken. Lindau zählt hierbei zu den Pionieren in Deutschland, die das „Physical Web“ nutzen.

Seit dem 7. Juni 2017 können Gäste auf Wunsch standortspezifische, touristische Informationen auf ihrem Smartphone empfangen. Möglich machen dies rund 50 kleine Sender, sogenannte „Beacons“, an besonderen Orten der Stadt. Diese hat Lindau Tourismus zusammen mit dem Bamberger Startup „Rakete 7“ anbringen lassen, beispielsweise in Schaufenstern oder Schaukästen. Um die Inhalte zu empfangen, müssen Nutzer keine App installieren. Die Informationen werden über kleine Webseiten angezeigt. iOS-Geräte brauchen jedoch den Browser „Google Chrome“. Die Übertragung läuft über Bluetooth.

Standortbezogene Informationen für Touristen und Einheimische

Lindau bringt damit das „Internet der Dinge“ live auf die Insel. Der Grundgedanke verfolgt den Ansatz, Gegenstände, Orte oder Gebäude mit dem Nutzer kommunizieren zu lassen. Statt im Internet nach Informationen zu suchen, sendet das jeweilige Objekt diese dem Interessenten direkt zu. Der Lindauer Mangturm sendet dem Touristen, der vor ihm steht, künftig eine kurze Info zu seiner Geschichte und den Zeiten der Märchenstunden auf das Handy. Auch das Stadtmuseum, das aktuell über Paul Klee informiert, oder die Aussichtsplattform am Neuen Leuchtturm, die erklärt, welche Berge von hier aus zu sehen sind, sind Teil des Physical Webs.

Lindau Tourismus: Physical Web ist „einfach und praktisch“

„Haben die Lindauer und ihre Gäste das Physical Web erst einmal verwendet, werden sie die Vorteile rasch überzeugen“, ist sich Projektleiterin Kathrin Haas von Lindau Tourismus sicher. „Es ist neu und innovativ, aber vor allem auch einfach und praktisch“, so Haas, die das Projekt zusammen mit „Rakete 7“ umgesetzt hat. „Wir können Gästen und Einheimischen über diesen Weg gute Informationen mit Mehrwert zur Verfügung stellen – und zwar gezielt an den Standorten, an welchen sie diese nutzen“, erklärt auch Carsten Holz, Geschäftsführer von Lindau Tourismus. Beworben wird das Angebot zunächst mit Flyern und Plakaten. Außerdem wird unter den ersten Nutzern ein Zeppelinflug verlost.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben