Firma der Woche

Nachhaltig wirtschaften: Die Region A³ als Vorreiter

Nachhaltigkeit ist längst kein Fremdwort mehr in der deutschen Wirtschaftsförderung. Doch nur wenige Akteure setzen hier Schwerpunkte. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH hingegen besetzt das Thema gleich mit einem eigenen Geschäftsfeld – und das aus gutem Grund.

Der Wirtschaftsraum Augsburg ist historisch durch die Produktion geprägt. Mechatronik und Automation, Faserverbundtechnologie und Aerospace, Umwelttechnologie sowie Informations- und Kommunikationstechnologien bilden deren Kern, dem die Region A³ in den vergangenen Jahren eine weitere Kompetenz hinzugefügt hat: Vom Leichtbau über Industrie 4.0 bis hin zu Umwelttechnologien haben alle diese Branchen und Technologien die Ressourceneffizienz als Schnittmenge. Energie und Rohstoffe effizient zu nutzen und in den Produktionskreislauf zurückzuführen, gilt als wichtige Säule für einen zukunftsfähigen Wirtschaftsraum. Im Wettbewerb der Standorte ist nachhaltiges Wirtschaften deshalb ein zentraler Wettbewerbs- und Innovationsfaktor für Unternehmen. Und die Herausforderungen des globalen Klimaschutzes unterstreichen die Bedeutung dieser Kompetenzen in A³.

Roter Faden in der Wirtschaftsförderung

Arbeitsplätze halten oder generieren, regionales Einkommen vergrößern, die Interessen von Unternehmen vertreten oder ganz allgemein „einen Beitrag zum regionalen Wohlstand leisten“: Das ist die Aufgabe einer Wirtschaftsförderung. Ihre Rolle kann aber auch darüber hinausgehen und jenseits dieser „klassischen“ Definition weitere wichtige Impulse setzen. So setzt sich die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH schon lange mit dem Thema Nachhaltigkeit in all seinen vielfältigen Facetten auseinander. Fachkräftesicherung, Innovationsförderung, Ressourceneffizienz – nichts davon lässt sich nämlich losgelöst von der Frage nach Nachhaltigkeit betrachten. Künftig wird es immer mehr darum gehen, in welchen Unternehmens- und Führungskulturen die Fachkräfte von morgen noch arbeiten möchten. Und es wird eine immer wichtigere Rolle spielen, wie wir uns als Wissensregion positionieren. Die Wirtschaft ist bei diesen Herausforderungen ein zentraler Hebel. Doch warum lohnt es sich für Unternehmen, Nachhaltigkeit strategisch im Unternehmen zu verankern?

· Effizienzgewinn

Energie und Ressourceneffizienz reduzieren nicht nur die ökologischen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit, sondern auch die Kosten.

· Risikominimierung

Ein gut funktionierendes Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagement verringert zudem Kosten für unfallbedingte Produktionsausfälle und die Ausfalltage von Mitarbeitern.

· Innovation

Unternehmen, die sich frühzeitig auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen – wie beispielsweise steigende Energiekosten, verringerte Verfügbarkeit von Rohstoffen oder strengere regulatorische Vorgaben – erlangen Wettbewerbsvorteile.

· Fachkräftesicherung und -marketing

Gerade junge Generationen suchen nachhaltig orientierte, sinnstiftende Arbeit. Ein verantwortungsbewusstes Unternehmen kann sich als attraktiver Arbeitgeber auf einem zunehmend vom Fachkräftemangel gekennzeichneten Arbeitsmarkt positionieren. Nachhaltigkeit in Produktion und Produkt erhöht zudem die Kundenbindung und hilft, neue Zielgruppen zu erschließen.

Sensibilisieren, informieren, vernetzen

In den vergangenen Jahren standen für die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vor allem die Sensibilisierung für das Thema sowie das Schmieden eines Netzwerks im Vordergrund. In verschiedensten Veranstaltungsformaten – Nachhaltigkeitstage Wirtschaft, A³ Wirtschaftsdialoge, Workshops und Expertentreffen – haben sich Akteure vernetzt und ausgetauscht. Mit einem Online-Schnelltest wurde ein Tool entwickelt, mit dem Unternehmen überprüfen können, wo sie mit ihren Aktivitäten im Bereich „Corporate Social Responsibility“ stehen. Das CSR-Barometer (www.csr-barometer-a3.de) liefert darüber hinaus Tipps und Ansprechpartner in Bereichen, in denen das Unternehme noch nicht aktiv ist, es aber werden möchte. Ein aktuelles Vorhaben ist der Nachhaltigkeitsatlas, der ab Winter 2019/2020 online nutzbar sein wird. Er wird als regionales Nachschlagewerk für Unternehmen konzipiert und enthält Informationen zu Good Practice – Beispiele, Experten, Projekte u.v.m.

3. Wochen der Nachhaltigkeit im Wirtschaftsraum Augsburg

2017 fanden zudem zum ersten Mal die Wochen der Nachhaltigkeit statt: In der Region gibt es eine Vielzahl an unternehmensrelevanten Veranstaltungen, die sich mit dem breiten Themenspektrum der Nachhaltigkeit befassen. Die Wochen der Nachhaltig­keit bündeln jährlich im Herbst wirtschaftsbezogene Veranstaltungen unabhängiger Partner aus der Region. Nach dem Erfolg der vergangenen bei­den Jahre gehen die Wochen der Nachhal­tigkeit 2019 in die dritte Runde. Im Zeitraum vom 9. Oktober bis 4. Dezember widmen wir dem Thema besondere Aufmerksamkeit und betrachten es in all seinen Facetten und aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Das Ziel: Gemeinsam mit unseren Part­nern sollen das Verständnis für nachhaltiges Wirtschaften bei Unternehmen gefördert und Praxisbeispiele geliefert werden. Ein Höhepunkt wird dabei der 3. Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ sein, am 26. November um 14 Uhr im Parktheater Kurhaus Göggingen in Augsburg. Die Teilnehmer erwartet spannender Input und Diskussionen rund um das Thema „Die nachhaltige Zukunft der Industrie“.

Nachhaltig wirtschaften, für eine zukunftsfähige Region

Zusammengefasst: Der demografische Wandel, die Verfügbarkeit und Kritikalität von Ressourcen und die Innovationsfähigkeit von Wirtschaftsregionen sind systematisch untrennbar miteinander verknüpft. Langfristig ist ein nachhaltiges Wirtschaften eine Schlüsselkompetenz der Region. Es erstreckt sich auf die Betrachtung des gesamten Wirtschaftsgeschehens und der betrieblichen Prozesse, umfasst Wertschöpfungsketten und komplette Stoffströme vom Rohstoff bis hin zur Entsorgung. Es geht darum, regionale Innovationssysteme lebendig, proaktiv und effizient zu gestalten, damit Standorte wettbewerbsfähig bleiben. Die Region A³ ist hier heute schon stark aufgestellt und wird auch in Zukunft eine Vorreiterrolle einnehmen.

Artikel teilen
Firma der Woche

Nachhaltig wirtschaften: Die Region A³ als Vorreiter

Nachhaltigkeit ist längst kein Fremdwort mehr in der deutschen Wirtschaftsförderung. Doch nur wenige Akteure setzen hier Schwerpunkte. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH hingegen besetzt das Thema gleich mit einem eigenen Geschäftsfeld – und das aus gutem Grund.

Der Wirtschaftsraum Augsburg ist historisch durch die Produktion geprägt. Mechatronik und Automation, Faserverbundtechnologie und Aerospace, Umwelttechnologie sowie Informations- und Kommunikationstechnologien bilden deren Kern, dem die Region A³ in den vergangenen Jahren eine weitere Kompetenz hinzugefügt hat: Vom Leichtbau über Industrie 4.0 bis hin zu Umwelttechnologien haben alle diese Branchen und Technologien die Ressourceneffizienz als Schnittmenge. Energie und Rohstoffe effizient zu nutzen und in den Produktionskreislauf zurückzuführen, gilt als wichtige Säule für einen zukunftsfähigen Wirtschaftsraum. Im Wettbewerb der Standorte ist nachhaltiges Wirtschaften deshalb ein zentraler Wettbewerbs- und Innovationsfaktor für Unternehmen. Und die Herausforderungen des globalen Klimaschutzes unterstreichen die Bedeutung dieser Kompetenzen in A³.

Roter Faden in der Wirtschaftsförderung

Arbeitsplätze halten oder generieren, regionales Einkommen vergrößern, die Interessen von Unternehmen vertreten oder ganz allgemein „einen Beitrag zum regionalen Wohlstand leisten“: Das ist die Aufgabe einer Wirtschaftsförderung. Ihre Rolle kann aber auch darüber hinausgehen und jenseits dieser „klassischen“ Definition weitere wichtige Impulse setzen. So setzt sich die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH schon lange mit dem Thema Nachhaltigkeit in all seinen vielfältigen Facetten auseinander. Fachkräftesicherung, Innovationsförderung, Ressourceneffizienz – nichts davon lässt sich nämlich losgelöst von der Frage nach Nachhaltigkeit betrachten. Künftig wird es immer mehr darum gehen, in welchen Unternehmens- und Führungskulturen die Fachkräfte von morgen noch arbeiten möchten. Und es wird eine immer wichtigere Rolle spielen, wie wir uns als Wissensregion positionieren. Die Wirtschaft ist bei diesen Herausforderungen ein zentraler Hebel. Doch warum lohnt es sich für Unternehmen, Nachhaltigkeit strategisch im Unternehmen zu verankern?

· Effizienzgewinn

Energie und Ressourceneffizienz reduzieren nicht nur die ökologischen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit, sondern auch die Kosten.

· Risikominimierung

Ein gut funktionierendes Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagement verringert zudem Kosten für unfallbedingte Produktionsausfälle und die Ausfalltage von Mitarbeitern.

· Innovation

Unternehmen, die sich frühzeitig auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen – wie beispielsweise steigende Energiekosten, verringerte Verfügbarkeit von Rohstoffen oder strengere regulatorische Vorgaben – erlangen Wettbewerbsvorteile.

· Fachkräftesicherung und -marketing

Gerade junge Generationen suchen nachhaltig orientierte, sinnstiftende Arbeit. Ein verantwortungsbewusstes Unternehmen kann sich als attraktiver Arbeitgeber auf einem zunehmend vom Fachkräftemangel gekennzeichneten Arbeitsmarkt positionieren. Nachhaltigkeit in Produktion und Produkt erhöht zudem die Kundenbindung und hilft, neue Zielgruppen zu erschließen.

Sensibilisieren, informieren, vernetzen

In den vergangenen Jahren standen für die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vor allem die Sensibilisierung für das Thema sowie das Schmieden eines Netzwerks im Vordergrund. In verschiedensten Veranstaltungsformaten – Nachhaltigkeitstage Wirtschaft, A³ Wirtschaftsdialoge, Workshops und Expertentreffen – haben sich Akteure vernetzt und ausgetauscht. Mit einem Online-Schnelltest wurde ein Tool entwickelt, mit dem Unternehmen überprüfen können, wo sie mit ihren Aktivitäten im Bereich „Corporate Social Responsibility“ stehen. Das CSR-Barometer (www.csr-barometer-a3.de) liefert darüber hinaus Tipps und Ansprechpartner in Bereichen, in denen das Unternehme noch nicht aktiv ist, es aber werden möchte. Ein aktuelles Vorhaben ist der Nachhaltigkeitsatlas, der ab Winter 2019/2020 online nutzbar sein wird. Er wird als regionales Nachschlagewerk für Unternehmen konzipiert und enthält Informationen zu Good Practice – Beispiele, Experten, Projekte u.v.m.

3. Wochen der Nachhaltigkeit im Wirtschaftsraum Augsburg

2017 fanden zudem zum ersten Mal die Wochen der Nachhaltigkeit statt: In der Region gibt es eine Vielzahl an unternehmensrelevanten Veranstaltungen, die sich mit dem breiten Themenspektrum der Nachhaltigkeit befassen. Die Wochen der Nachhaltig­keit bündeln jährlich im Herbst wirtschaftsbezogene Veranstaltungen unabhängiger Partner aus der Region. Nach dem Erfolg der vergangenen bei­den Jahre gehen die Wochen der Nachhal­tigkeit 2019 in die dritte Runde. Im Zeitraum vom 9. Oktober bis 4. Dezember widmen wir dem Thema besondere Aufmerksamkeit und betrachten es in all seinen Facetten und aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Das Ziel: Gemeinsam mit unseren Part­nern sollen das Verständnis für nachhaltiges Wirtschaften bei Unternehmen gefördert und Praxisbeispiele geliefert werden. Ein Höhepunkt wird dabei der 3. Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ sein, am 26. November um 14 Uhr im Parktheater Kurhaus Göggingen in Augsburg. Die Teilnehmer erwartet spannender Input und Diskussionen rund um das Thema „Die nachhaltige Zukunft der Industrie“.

Nachhaltig wirtschaften, für eine zukunftsfähige Region

Zusammengefasst: Der demografische Wandel, die Verfügbarkeit und Kritikalität von Ressourcen und die Innovationsfähigkeit von Wirtschaftsregionen sind systematisch untrennbar miteinander verknüpft. Langfristig ist ein nachhaltiges Wirtschaften eine Schlüsselkompetenz der Region. Es erstreckt sich auf die Betrachtung des gesamten Wirtschaftsgeschehens und der betrieblichen Prozesse, umfasst Wertschöpfungsketten und komplette Stoffströme vom Rohstoff bis hin zur Entsorgung. Es geht darum, regionale Innovationssysteme lebendig, proaktiv und effizient zu gestalten, damit Standorte wettbewerbsfähig bleiben. Die Region A³ ist hier heute schon stark aufgestellt und wird auch in Zukunft eine Vorreiterrolle einnehmen.

nach oben