Thema der Woche

Der neue „Wohntrend“ für Handwerksbetriebe und Startups

Dipl.-Ing. Peter Kragler. Foto: KRAGLER Immobilien GmbH
Augsburg ist derzeit Schauplatz für ein bundesweites Pilotprojekt. Die Idee: Eine einfache und maßgeschneiderte Betriebsstätte für Handwerksbetriebe und Startups.

Unter dem Projektnamen „Die Höfe“ entstehen derzeit Hallenflächen für Unternehmen. Doch wo liegt die Besonderheit? Ich kann Ihnen sagen, dass bisher im Markt verfügbare Flächen meist entweder in marodem Zustand, zu teuer oder schlicht nicht passend sind. Ziel des Projekts ist es, diese Missstände zu beseitigen und Handwerksbetriebe zu fördern.

Die Firmen geben ihre Anforderungen an Größe, Aufteilung und Ausstattung an und diese werden dann bis zur Fertigstellung am Jahresende baulich umgesetzt. Damit wird der Trend bei modernen Büroflächen nun auch beim Handwerk und Startups umgesetzt: Unternehmen lassen ihre Betriebsstätte nach den individuellen Bedürfnissen errichten, um diese dann zu einem moderaten Preis anzumieten. Konkret sehe ich hier drei Visionen.

Vision 1 | Der klassische Malerbetrieb

Eine Halle mit großem Rolltor für Fahrzeuge und Warenlager, eine Büroeinheit und Sozialräume – die optimale Aufteilung für kleine Handwerksbetriebe.

Vision 2 | Das Startup-Unternehmen

Eine beheizte Halle mit freien Aufteilungsmöglichkeiten für Tüftler, Entwickler und junge Unternehmen. Der zweckmäßige Zuschnitt schafft den geeigneten Rahmen.

Vision 3 | Der Mittelständler mit Platzmangel

Florierende mittelständische Unternehmen haben durch ihr ständiges Wachstum ohnehin meist einen knapp bemessenen Raum, eine Auslagerung von bestimmten Teilen wie Warenlager, Versand oder Archiv schafft Platz und die nötige Flexibilität.

 

Das Projekt an der Steinernen Furt in Augsburg-Lechhausen ist ebenso einfach wie genial. Auf der Fläche des ehemaligen BayWa-Areals hat der Bau von mehreren großen Hallen begonnen. Diese werden derzeit in kompakten Einheiten mit circa 200 bis 250 Quadratmetern an Handwerksbetriebe, junge Unternehmen oder Firmen mit Bedarf an Lagerflächen vermietet. Die dabei entstehenden Symbiose-Effekte sind ein weiterer Vorteil für alle Mieter, exemplarisch sei an dieser Stelle nur eine gemeinschaftliche Verwaltung zu erwähnen, welche Pakete annimmt oder sich um die Instandhaltung kümmert.

Das breite Interesse von Firmen deutet bereits kurz nach Projektvorstellung auf ein Erfolgskonzept hin. Das Vorhaben besticht durch seine Einfachheit, trifft damit aber genau das Verlangen zahlreicher Betriebe.

Ihr Dipl.-Ing. Peter Kragler

KRAGLER Immobilien GmbH

Artikel teilen
nach oben