Thema der Woche

Berater im Mittelstand? Augenhöhe statt Zeigefinger!

Die Unternehmensberatung Blue Advisory aus Augsburg hat sich auf den Mittelstand spezialisiert. Wie genau Blue Advisory den Unternehmen helfen kann und was hinter dem Beratungsunternehmen steckt, erklärt Prof. Dr. Michael Jünger, Senior Partner der Blue Advisory GmbH im Interview.

Wörtlich übersetzt heißt „Blue Advisory“ „Blau beratend“. Was genau steckt hinter dem Namen?

Unser Name erweckt von Anfang an tatsächlich mehr Aufmerksamkeit als wir erwartet haben! Da gab es auch schon lustige Assoziationen von den „blauen Beratern“ bis hin zur „Blue Man Group“, welche als Performancemusiker bekannt sind. In Wahrheit ist unser Name aber von keiner Kreativagentur entworfen worden und es war auch nicht geplant, dass wir damit virales Marketing betreiben. Seit 2018 haben wir mit Sortimo Services & Technology GmbH einen weiteren Gesellschafter im Unternehmen und gehören seitdem zur Sortimo-Gruppe mit mehr als 1.000 Mitarbeitern.

Und wie kam es zur Namensfindung?

Auch wenn wir weiterhin überwiegend als Berater im Markt agieren und eben kein Inhouse Consultant sind, wollten wir die Zugehörigkeit zu Sortimo und den damit verbundenen Wandel auch durch eine neue Firmierung verdeutlichen. So viel Nähe wie möglich, aber dennoch nicht den Anschein eines Inhouse Consulting erwecken – diese Herausforderung bestand bei der Namensfindung. Statt einer namentlichen Verknüpfung haben wir uns für eine farbliche Verbindung entschieden und so nun die gleiche blaue Firmenfarbe wie sie Sortimo selbst hat. Die blaue Firmenfarbe wurde als „Blue“ auch Namensbestandteil. Bei der Wahl der Zweckbeziehung fiel die Entscheidung zwischen Consulting und Advisory auf „Advisory“. Die „Blue Advisory“ war geboren!

Mit welchen Beratungsleistungen treten Sie auf den Markt?

Die Anforderungen an Unternehmensberater haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Dies liegt zum Beispiel an deutlich kürzeren Markt- und Technologiezyklen und damit auch veränderten Bedingungen der Arbeitswelt. Im Kern kann man uns dennoch in zwei Leistungssäulen der klassischen Managementberatung einordnen: Der Strategieberatung mit der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle und der Prozess- und Organisationsentwicklung.

Lassen sich diese Bereiche denn so scharf trennen?

Eben nicht – und deswegen ist es dann doch nicht so einfach, wie es anfänglich klingt. Querschnittsanforderungen wie die Digitalisierung und das Thema Nachhaltigkeit können in beiden Leistungssäulen auftreten. Neue Geschäftsmodelle haben häufig einen deutlich digitaleren Anteil als früher. Auf der anderen Seite erfahren Geschäftsprozesse durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz völlig neue Herausforderungen. Während man früher von einer Nachhaltigkeitsstrategie gesprochen hat, ist die Nachhaltigkeit mit ihren Säulen der ökologischen, ökonomischen und sozial/ethischen Nachhaltigkeit heute omnipräsent. Sowohl in der Strategie als auch in Prozessen und der unternehmerischen Organisation.

Und mit welchen konkreten Fragestellungen kann sich der Mittelstand an die Blue Advisory wenden?

Uns ist wichtig, dass der Mittelstand weiß, wo er sich auf uns verlassen kann: Bei Fragen zur Zukunftsausrichtung des Unternehmens (manchmal auch dem Weg aus Krisensituationen), der Performancesteigerung durch effiziente Prozesse (z.B. im Vertrieb, der Logistik und internen Bereichen wie der Personalwirtschaft), der Unternehmenssteuerung (z.B. durch Kennzahlensysteme, Planungs- und Reportingstrukturen etc.) sowie in der Implementierung geeigneter Unternehmensstrukturen.

Und wie spielt hier die Blue Intelligence rein?

Da wir nicht alles können und auch nicht alles können wollen, haben wir mit der Blue Intelligence GmbH seit letztem Jahr ein Joint Venture mit einem KI-Experten aus München. Sobald Fragen zur Digitalisierung und KI im Raum stehen, beziehen wir unsere Spezialisten mit ein. Soweit erforderlich können von diesen auch unterstützende Tools und Softwareprogramme für Managemententscheidungen entwickelt werden.

Sie sitzen im Augsburger Sheridan-Park. Wieso ist der Standort genau richtig und nicht vielleicht München, Berlin oder Frankfurt?

Der Standort spielt für uns eine wesentlich geringere Rolle als in der Vergangenheit. So haben wir uns für Augsburg entschieden, da einige unserer Mitarbeiter aus der Region kommen und hier verwurzelt sind. Trotz des Beraterjobs ermöglichen wir unseren Mitarbeitern so ein normales Familienleben. Historisch gewachsen pflegen wir zudem ein gutes Netzwerk in der Region und sind auch gesellschaftlich engagiert. Beispielsweise auch als Sponsor lokaler Amateur- und Profisportvereine.

Artikel teilen
Thema der Woche

Berater im Mittelstand? Augenhöhe statt Zeigefinger!

Die Unternehmensberatung Blue Advisory aus Augsburg hat sich auf den Mittelstand spezialisiert. Wie genau Blue Advisory den Unternehmen helfen kann und was hinter dem Beratungsunternehmen steckt, erklärt Prof. Dr. Michael Jünger, Senior Partner der Blue Advisory GmbH im Interview.

Wörtlich übersetzt heißt „Blue Advisory“ „Blau beratend“. Was genau steckt hinter dem Namen?

Unser Name erweckt von Anfang an tatsächlich mehr Aufmerksamkeit als wir erwartet haben! Da gab es auch schon lustige Assoziationen von den „blauen Beratern“ bis hin zur „Blue Man Group“, welche als Performancemusiker bekannt sind. In Wahrheit ist unser Name aber von keiner Kreativagentur entworfen worden und es war auch nicht geplant, dass wir damit virales Marketing betreiben. Seit 2018 haben wir mit Sortimo Services & Technology GmbH einen weiteren Gesellschafter im Unternehmen und gehören seitdem zur Sortimo-Gruppe mit mehr als 1.000 Mitarbeitern.

Und wie kam es zur Namensfindung?

Auch wenn wir weiterhin überwiegend als Berater im Markt agieren und eben kein Inhouse Consultant sind, wollten wir die Zugehörigkeit zu Sortimo und den damit verbundenen Wandel auch durch eine neue Firmierung verdeutlichen. So viel Nähe wie möglich, aber dennoch nicht den Anschein eines Inhouse Consulting erwecken – diese Herausforderung bestand bei der Namensfindung. Statt einer namentlichen Verknüpfung haben wir uns für eine farbliche Verbindung entschieden und so nun die gleiche blaue Firmenfarbe wie sie Sortimo selbst hat. Die blaue Firmenfarbe wurde als „Blue“ auch Namensbestandteil. Bei der Wahl der Zweckbeziehung fiel die Entscheidung zwischen Consulting und Advisory auf „Advisory“. Die „Blue Advisory“ war geboren!

Mit welchen Beratungsleistungen treten Sie auf den Markt?

Die Anforderungen an Unternehmensberater haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Dies liegt zum Beispiel an deutlich kürzeren Markt- und Technologiezyklen und damit auch veränderten Bedingungen der Arbeitswelt. Im Kern kann man uns dennoch in zwei Leistungssäulen der klassischen Managementberatung einordnen: Der Strategieberatung mit der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle und der Prozess- und Organisationsentwicklung.

Lassen sich diese Bereiche denn so scharf trennen?

Eben nicht – und deswegen ist es dann doch nicht so einfach, wie es anfänglich klingt. Querschnittsanforderungen wie die Digitalisierung und das Thema Nachhaltigkeit können in beiden Leistungssäulen auftreten. Neue Geschäftsmodelle haben häufig einen deutlich digitaleren Anteil als früher. Auf der anderen Seite erfahren Geschäftsprozesse durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz völlig neue Herausforderungen. Während man früher von einer Nachhaltigkeitsstrategie gesprochen hat, ist die Nachhaltigkeit mit ihren Säulen der ökologischen, ökonomischen und sozial/ethischen Nachhaltigkeit heute omnipräsent. Sowohl in der Strategie als auch in Prozessen und der unternehmerischen Organisation.

Und mit welchen konkreten Fragestellungen kann sich der Mittelstand an die Blue Advisory wenden?

Uns ist wichtig, dass der Mittelstand weiß, wo er sich auf uns verlassen kann: Bei Fragen zur Zukunftsausrichtung des Unternehmens (manchmal auch dem Weg aus Krisensituationen), der Performancesteigerung durch effiziente Prozesse (z.B. im Vertrieb, der Logistik und internen Bereichen wie der Personalwirtschaft), der Unternehmenssteuerung (z.B. durch Kennzahlensysteme, Planungs- und Reportingstrukturen etc.) sowie in der Implementierung geeigneter Unternehmensstrukturen.

Und wie spielt hier die Blue Intelligence rein?

Da wir nicht alles können und auch nicht alles können wollen, haben wir mit der Blue Intelligence GmbH seit letztem Jahr ein Joint Venture mit einem KI-Experten aus München. Sobald Fragen zur Digitalisierung und KI im Raum stehen, beziehen wir unsere Spezialisten mit ein. Soweit erforderlich können von diesen auch unterstützende Tools und Softwareprogramme für Managemententscheidungen entwickelt werden.

Sie sitzen im Augsburger Sheridan-Park. Wieso ist der Standort genau richtig und nicht vielleicht München, Berlin oder Frankfurt?

Der Standort spielt für uns eine wesentlich geringere Rolle als in der Vergangenheit. So haben wir uns für Augsburg entschieden, da einige unserer Mitarbeiter aus der Region kommen und hier verwurzelt sind. Trotz des Beraterjobs ermöglichen wir unseren Mitarbeitern so ein normales Familienleben. Historisch gewachsen pflegen wir zudem ein gutes Netzwerk in der Region und sind auch gesellschaftlich engagiert. Beispielsweise auch als Sponsor lokaler Amateur- und Profisportvereine.

nach oben